Forum: Politik
Martin Schulz gegen Angela Merkel: Überraschung!
REUTERS

Schulz statt Gabriel, damit hatte sie nicht gerechnet: Angela Merkel bekommt einen anderen SPD-Herausforderer als erwartet. Oder als von ihr erhofft. Einfacher wird es für die Kanzlerin nun nämlich nicht.

Seite 5 von 16
friedrich_eckard 24.01.2017, 19:05
40.

Zitat von held_der_arbeit88
..... Ich bin - tatsächlich - gespannt auf diesen Wahlkampf
Jedenfalls könnte das ein Wahlkampf werden, der den Namen wenigstens verdient. Steinbruch oder so ähnlich war ein Kandidatendarsteller, ein "Jobber" (im Wrestling-Jargon ein eingekaufter Verlierer), und eine Kandidatur Gabriel hätte bedeutet, dass die SPD unter der Parole "SPD wählen, damit Merkel Kanzlerin bleibt!" antreten will. Mit Schulz kann man der Partei wenigstens glauben, dass sie das Kanzleramt tatsächlich und ernsthaft anstrebt - jedenfalls solange, wie nicht Schulz eine Absage an eine Zusammenarbeit mit der LINKEN und seine Absicht, die "Ampelmehrheit" zu erreichen, in irgendein Mikrophon bellt. Sollte er das nicht tun ist allerdings absehbar, dass er demnächst "friendly fire" aus der U-Boot-Fraktion in den eigenen Reihen bekommen wird. Nicht nur ein Papen, sondern auch ein Clement ist immer und überall. Deshalb b.a.W: Herr, bewahre Schulz vor seinen Freunden, mit seinen Gegnern muss er schon alleine fertigwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 24.01.2017, 19:06
41. Und?

Die Wahl zwischen Dauerumfaller Gabriel und Schulz, der am liebsten die FDP in Sachen Neoliberalität rechts überholen möchte.... es ist und bleibt die Wahl zwischen Pest und Cholera. Beide stehen nicht ansatzweise für das, was Sozialdemokratie im eigentlichen Sinn ausmacht. Dann kann ich auch gleich das Original CDU wählen statt dem Abklatsch SPD. Ohne eine durchgreifende Reform der SPD-Spitze bleibt diese Partei für mich, was sie seit Schröder ist: Unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_0815 24.01.2017, 19:06
42. Zu sehr Europäer,

zu Lasten von Deutschland. Sollte er Kanzler werden, was zum Glück eher unwahrscheinlich ist, graut mir schon vor dem nächsten Rettungspaket für Griechenland. Das wird noch alternativloser sein, als unter Merkel und wir zahlen bestimmt alleine. Flüchtlinge? Nehmen wir alle!
Eigentlich hat man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, egal woran Deutschland zu Grunde geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aussenminister 24.01.2017, 19:08
43. Schulz gegen Merkel

Der Mann traut sich etwas. Unbedingt muss er an seiner Aussprache arbeiten(ch-ach), sehr wichtig, er will ja allen Deutschen dienen und da spricht man Hochdeutsch am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 24.01.2017, 19:10
44. Respekt

für den Fall, daß Gabriel das schon länger so vorhatte. Respekt dafür, daß nichts von irgendwelchen "gut unterrichteten Kreisen" durchgestochen wurde, Respekt, daß auch Schulz so lange dichthalten konnte. Und v.a. Respekt, daß Gabriel eingesehen hat, daß er beim Wähler keine Chance haben würde und dafür seine politische Laufbahn riskiert zumindest, daß er dafür ins zweite Glied zurücktreten muß.
Und jetzt? Werden alle LautsprecherInnen, die so gerne ihren ganz eigenen Süppchen kochen, zurückstehen oder wird Martin Schulz, der beileibe ein respektabler Kandidat ist verheizt bevor er die Chance hat zu zeigen was er kann? Das ist die Gefahr, die ich sehe.
Die SPD hat leider zu viele Leute, die gut gemeinte Nischenvorschläge machen, aber darüber allzuoft das große Ganze übersehen. Schulz sollte ein Menasch sein, mit dem sich jeder in der Partei arrangieren kann, von daher ist er die richtige Wahl und es ist auch ein Zeichen, daß Gabriel den Parteivorsitz an ihn abgibt.
Auch ist er ein Signal, daß die GroKo noch lange nicht in einer Neuauflage kommen wird, auch wenn das Wahlergebnis möglicherweise nichts anderes möglich erscheinen lassen wird. Der Wähler hat diesmal viele Möglichkeiten, es wird spannend.
Nota bene: All denen, die jetzt bereits als Büchsenspanner Schulz´fehlendes Abitur als Makel hervorholen, um ihn zu diskreditieren; Seehofer, der erheblich mehr Einfluß hat, als gut ist, hat auch keines!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjomei1 24.01.2017, 19:12
45. Schulz - ernsthaft?

Die SPD hat seit Jahren kein Glück mit ihren Kanzlerkandidaten! Martin Schulz setzt diese traurige Entwicklung fort. Ein EUrokrat aus Brüssel, den kaum einer kennt, wird die Leute kaum von der SPD überzeugen. Da kann SPON noch so viel lobhudeln, das wirkt ja schon peinlich.

Schulz verfügt weder über positive Ausstrahlung geschweige denn Charisma! Also "four more years" mit Mutti und den Kleinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimbofeider 1 24.01.2017, 19:15
46. Alte

Schulz verkörpert wie Gabriel die alte Spd, er ist nicht unverbraucht und bessere Konzepte als sein Vorgaenger hat er auch nicht. Also ändert sich für die Spd nichts, garnichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 24.01.2017, 19:15
47. Geht es bei einer Wahl....

... nur um Sympathiewerte oder eher um konkrete Inhalte und echte "Haltungsnoten"??? Schadensbegrenzung kann ja wohl kein Konzept für einen Wahlsieg sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coentas 24.01.2017, 19:16
48. Überraschung? - Nein!

Was soll an dieser Entscheidung überraschend sein?
Schulz hätte seinen gut bezahlten und wenig verantwortlichen EU-Job nicht aufgegeben, wenn es nicht eine Alternative für ihn gibt. Was sollte Schulz sonst beruflich machen, wieder Buchhändler in Würselen?
Schulz hat schon in der EU die falschen Akzente gesetzt. Anstelle auf grundlegende Reformen der EU zu drängen, fordert er ein Mehr an EU. Einen SPD-Kanzler Schulz und noch mehr Bürokratie und Vorschriften braucht Deutschland nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coentas 24.01.2017, 19:19
49. Überraschung? - Nein!

Was soll an dieser Entscheidung überraschend sein?
Schulz hätte seinen gut bezahlten und wenig verantwortlichen EU-Job nicht aufgegeben, wenn es nicht eine Alternative für ihn gibt. Was sollte Schulz sonst beruflich machen, wieder Buchhändler in Würselen?
Schulz hat schon in der EU die falschen Akzente gesetzt. Anstelle auf grundlegende Reformen der EU zu drängen, fordert er ein Mehr an EU. Einen SPD-Kanzler Schulz und noch mehr Bürokratie und Vorschriften braucht Deutschland nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16