Forum: Politik
Martin Schulz gegen Angela Merkel: Überraschung!
REUTERS

Schulz statt Gabriel, damit hatte sie nicht gerechnet: Angela Merkel bekommt einen anderen SPD-Herausforderer als erwartet. Oder als von ihr erhofft. Einfacher wird es für die Kanzlerin nun nämlich nicht.

Seite 7 von 16
Freidenker10 24.01.2017, 19:32
60.

Schulz ist doch wieder einer der sich auf Merkels Schoß wohlfühlen würde. Die SPD bräuchte mal einen der Merkel Kontra geben könnte, einen wie Schröder, aber die sind scheinbar ausgestorben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 24.01.2017, 19:32
61. Ob's hilft ?

Ich glaube kaum dass diese Entscheidung die Chancen der SPD bei der BTW entscheidend verbessern wird. Die meisten SPD-Mitglieder werden im Herbst sowieso CDU wählen um "ihre" Kanzlerin zu retten. Denn viele CDU-Mitglieder werden dann AfD wählen um "ihre" Kanzlerin endlich loszuwerden. Die SPD wird da keine große Rolle spielen, egal wer da der Kanzlerkandidat ist. Na ja und gegen Herrn Trump haben in meinen Augen eigentlich sowieso nur Frau Klöckner (CDU) oder Frau Schwesig (SPD) 'ne reale Chance einen guten Deal für Deutschland zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 24.01.2017, 19:33
62. Es bleibt alles beim Alten

Völlig egal,wer bei der SPD den Kanzlerkanditaten gibt.Wenn ich alle erdenklichen Konsrellationen durchspiele ,komme ich zum jetzigem Zeitpunkt immer wieder zu der Erkenntnis,das es wieder nur für eine
große Koalition reicht.
Wer Schulz wählt,wird Merkel bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 24.01.2017, 19:37
63. Schulz muss versorgt werden

Personalrochade zur Versorgung eines EU Parlamentspräsidenten. Immerhin eine gute Karriere für den kleinen Bürgermeister aus Würselen, der seiner Gemeinde mit dem Aquana Bad noch eine bleibende finanzielle Erinnerung hinterlassen hat. In meinen Augen kein Format als Bundeskanzler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_sich_den_wolf_tanzt 24.01.2017, 19:37
64. Das sind ja Aussichten

Zitat von knoebel77
Respekt vor dem Barockengel, der eh keine Chance gehabt hätte. Martin Schulz sollte sich klar für rot-rot-grün aussprechen und bis dahin eine echte sozialdemokratische Politik verfolgen sozusagen als Beweis seines Kurswechsels. Martin, du schaffst das! Dann kann man endlich wieder die SPD wählen. Wer hätte das gedacht.
Wenn ein R2G Wechsel erreicht ist, dann gibt es keine echte sozialdemokratische Politik mehr?
Na dann gute N8.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 24.01.2017, 19:37
65. Politisches Kalkül

Zitat von mactor2
Postengeschacher. Mehr nicht. Der Mann hat nicht den Hauch einer Chance. Der Mann hat den Charme eines Versicherungsvertreters. Merkel kann ruhig weiterschlafen. Der Mann ist keine Gefahr für Sie. Leider.
Ich bin Ihrer Meinung. Da wir heute auf SPON gelernt haben, dass mehr Männer als Frauen sie SPD wählen und das aus gutem Grund, ist Schulz der Männerkandidat, den es braucht, um das verlorenen männliche Klientel zurück zu gewinnen!

Frauen fühlen sich durch ihn nicht angesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggagsell 24.01.2017, 19:38
66. Feigling

Gabriel ist ein Feigling. Auch bei der letzten Bundestagswahl hat er keine Chance gegen Angela Merkel gesehen. Steinbrück wurde generös der Vortritt gewährt. Mit dem Wissen: Wer verliert ist weg vom Fenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 24.01.2017, 19:39
67.

Zitat von friedrich_eckard
Jedenfalls könnte das ein Wahlkampf werden, der den Namen wenigstens verdient. Steinbruch oder so ähnlich war ein Kandidatendarsteller, ein "Jobber" (im Wrestling-Jargon ein eingekaufter Verlierer), und eine Kandidatur Gabriel hätte bedeutet, dass die SPD unter der Parole "SPD wählen, damit Merkel Kanzlerin bleibt!" antreten will. Mit Schulz kann man der Partei wenigstens glauben, dass sie das Kanzleramt tatsächlich und ernsthaft anstrebt - jedenfalls solange, wie nicht Schulz eine Absage an eine Zusammenarbeit mit der LINKEN und seine Absicht, die "Ampelmehrheit" zu erreichen, in irgendein Mikrophon bellt. Sollte er das nicht tun ist allerdings absehbar, dass er demnächst "friendly fire" aus der U-Boot-Fraktion in den eigenen Reihen bekommen wird. Nicht nur ein Papen, sondern auch ein Clement ist immer und überall. Deshalb b.a.W: Herr, bewahre Schulz vor seinen Freunden, mit seinen Gegnern muss er schon alleine fertigwerden.
Ich stimme ihnen voll zu !
Es brauchte jetzt jemand, der das Format hat, die Brücke zu bauen zwischen den Parteilinken und den Seeheimern in der SPD. Ich denke, dass es Schulz gelingen könnte, der zerrissenen Partei wieder ein erkennbares sozialdemokratisches Profil zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seis_mo 24.01.2017, 19:39
68. Glückwunsch sPD! Anyone but Gabriel

"Wir freuen uns auf einen fairen Wahlkampf" twittert Teuber. Bei der cDU heißt das: Wir nehmen weder die sPD noch sonstwen ernst und machen weiterhin die Raute, alles wie gehabt.
Gut, dass Schulz es macht. Er ist ein überzeugter Europäer und einen Besseren gäbe es ohnehin nicht. Ich bin gespannt, ob er den sozialen Auftrag der sPD wieder aufnimmt und mit Inhalten füllt. Hach wäre das schön, wenn es endlich wieder eine ernstgemeinte Debatte geben könnte. Oder wie wäre es vlt. sogar mit dem Thema: "Agenda 2030: Neue Arbeitsplätze in der Digitalisierung. Ein Gesellschaftsmodell"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 24.01.2017, 19:41
69. nun fantasieren wir mal

ein bisschen. nehmen wir mal an schulz wird bundeskanzler, bestimmt wird der sieg für die spd nicht bei 51% liegen, sondern könnte max. 1-2% über der cdu (bei weiterem abrutschen der cdu) liegen. um was zu bewegen braucht es aber eine konkrete mehrheit, also gro-ko (wie auch immer jetzt gequasselt wird) und ein weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16