Forum: Politik
Martin Schulz gegen Angela Merkel: Überraschung!
REUTERS

Schulz statt Gabriel, damit hatte sie nicht gerechnet: Angela Merkel bekommt einen anderen SPD-Herausforderer als erwartet. Oder als von ihr erhofft. Einfacher wird es für die Kanzlerin nun nämlich nicht.

Seite 9 von 16
deglaboy 24.01.2017, 19:58
80. Die entscheidende Frage ist....

wuerden sie einen Gebrauchtwagen kaufen den dieser Mann empfiehlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drschlaumeierxy 24.01.2017, 19:58
81.

"Überraschung! Schulz statt Gabriel, damit hatte sie nicht gerechnet"

Wo ist das denn bitte eine Überraschung? Wer gibt schon einen gut bezahlten EU-Posten auf, um dann in die dritte Reihe der Bundespolitik zu gehen? Das war doch schon vor Wochen klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annafrieda 24.01.2017, 20:00
82. klug an der Oberfläche gekratzt

Kluger nachvollziehbarer Schachzug Martin Schulz aufzustellen, das lockt den ein oder anderen Frust AFD Wähler ins SPD Lager zurück. Gabriel jetzt als Außenminister aufzustellen, damit er mehr zeit mit seiner Familie verbringen kann (ist eines seiner Argumente für den Rücktritt aus dem K-Duell) unterstreicht definitiv die Glaubwürdigkeit des elitären Politik Karussells.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_von_neukoelln 24.01.2017, 20:00
83. Zeit gewinnen

Schulz wird nur verheizt, nur damit Gabriel 2021 antreten kann. Alles billige Taktik!

Gabriel wird 2017 niemals ins offene Messer rennen und dann endgültig als Verlierer dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayato_kasaki 24.01.2017, 20:01
84.

Zitat von knoebel77
Respekt vor dem Barockengel, der eh keine Chance gehabt hätte. Martin Schulz sollte sich klar für rot-rot-grün aussprechen und bis dahin eine echte sozialdemokratische Politik verfolgen sozusagen als Beweis seines Kurswechsels. Martin, du schaffst das! Dann kann man endlich wieder die SPD wählen. Wer hätte das gedacht.
Nicht zu viele Vorschusslorbeeren.
Mit der neoliberalen Politik eines Schröders, ist die SPD dort angekommen, wo sie hingehört.
Vor langer, langer Zeit hieß es mal:

"Frau Wirtin hatte auch ein Kanapee,
drauf schlief sie mit der SPD,
doch nur mit Jungen Bengels,
die Alten saßen nebenan und lasen Marx und Engels"

Mich würde mal interessieren ob jemand aus der Führungsriege, einen dieser Herren überhaupt noch kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 24.01.2017, 20:02
85.

Na, also nun raffen Sie sich auf und nennen Sie bitte diesen Ihrer Meinung nach sympathischen Kandidaten, der von den Leuten (??) gemocht wird. Woher nehmen? Muss er auch den Frauen-Wählerinnen gefallen...??

Es ist das grausame Schicksal der zweitstärksten Partei, auch immer wieder einen Kandidaten benennen zu müssen: Lafontaine, Scharping, Steinmeier, Steinbrück - "sympathische" Leute, doch sie verließen die Bühne als Verlierer ! Nur Schröder schaffte es - und musste das Schiff auch nur in die eine vorgezeichnete Richtung lenken, bis ihn die Grünen wieder untergruben. Nun ergänzt auch er die Reihe der SPD-Verlierer.

Es geht um einen Kandidaten, eine Kandidatenzeit, eine Wahlkampfzeit, in der der Kandidat ein Podium bekommt für Auftritte, Interviews, Streitgespräche; DAS ist das Geschenk an den Kandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 24.01.2017, 20:03
86. Keine Überraschung

Peinlich für die SPD: keinen hauseigenen Kandidaten, dafür einen selbsternannten großen Europäer in Tradition Helmut Kohls nur in anderen Zeiten. Also Europa um jeden Preis,und das wörtlich (es ist ja das Geld anderer). Ein gefundenes Fressen für Populisten. Merkel und Schulz singen das große Lied auf Europa, für das es natürlich keine Alternative gibt. Also 2 Wahlkampfhelfer der AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think-twice! 24.01.2017, 20:05
87. Projekt 12%

Mit der Personalie hat sich die SPD den 12% Platz schon einmal gesichert. Was für eine spooky Personalentscheidung. Siggi hat sich flugs und schlau den Aussenministerposten gesichert und kann so die nächste GroKo relaxt ansteuern. Diese Partei habe ich einmal gewählt. Jetzt ist das nur noch eine zutieftst peinliche Truppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 24.01.2017, 20:05
88. Der Herr wird nicht Kanzler werden.

Dafür ist seine Partei inzwischen zu nahe an die Prozentzahlen der Grünen, Linken und der AfD gerückt. Die können jetzt auch ihre Kanzlerkandidaten bekanntgeben. Das ist genauso blödsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vigo1234 24.01.2017, 20:07
89. Gute Entscheidung- Schulz kann Kanzler werden

Schulz hätte grosse Chancen, wenn er die SPD von einer komplett anderen Flüchtlingspolitik überzeugen könnte. Diametral zur aktuellen Regierungspolitik. Er gewänne schlagartig jede Menge dankbarer und verlorener Bürger. Argument 1: Notwendigkeit sich anderen EU Ländern kompromissbereit zu zeigen, da wir diejenigen sind die außen vor sind, müssen wir uns auch mal anpassen. Gerade bei den internationalen Entwicklungen, muss die EU zusammenhalten. Argument 2: Es muss mehr für den durchschnittlichen Bürger getan werden. Die CDU wäre plötzlich der kleine Koalitionspartner und Merkel würde zurücktreten. Afd wird gestutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16