Forum: Politik
Martin Schulz im Umfragetief: Wenn nicht Kanzler - was dann?
DPA

An einen Wahlsieg glaubt kaum noch jemand in der SPD, aber Kanzlerkandidat Martin Schulz muss unermüdlich weiterkämpfen. Denn es geht am 24. September auch um seine Zukunft in der Partei.

Seite 6 von 6
santoku03 11.09.2017, 21:47
50.

Wie armselig ist denn diese Vorstellung? Glauben Sie ehrlich, Politikern ginge es wie Ihnen nur um Versorgung? Die wäre auch mit weniger Stress zu haben.

Beitrag melden
Osservatore 11.09.2017, 22:06
51. Noch

Zitat von team_frusciante
Er ist Kanzlerkandidat der zweitstärksten Partei Deutschlands, und Sie nehmen es ihm übel, dass er darüber nachdenkt, was wäre, wenn er Kanzler werden sollte? Oder gar, dass er überhaupt den Nerv hat, anzutreten? Also auch wenn es unwahrscheinlich ist, was soll er denn sonst tun? Sollen wir die Wahl gleich ganz absagen? Auch wenn die amtierende Kanzlerin offensichtlich unschlagbar ist, braucht eine Wahl trotzdem Kandidaten.
Die SPD ist - noch - die zweitstärkste Partei Deutschlands. Wenns ganz dumm läuft, ist das bald die AfD, die - auch - durch die Sturheit und durch die falsche Politik der SPD erst großgemacht wird, denn der Deutsche wählt lieber ganz rechts als links, wenns stinkt. Das wissen wir ja aus der Geschichte. Wahlen sollen Alternativen bieten. Es geht nicht nur darum, einen Kandidaten aufzustellen um des Aufstellens willen. Auch sollte ein Kandidat Siegeswillen verbreiten und sich entschlossen gegen den politischen Gegner positionieren. Ein Kuschelkurs mit gelegentlichen Nadelstichen reicht da sicher nicht. Sie sehen, ich mache mir große Sorgen um die SPD, der ältesten Partei Deutschlands und früher Hoffnungsträger der fortschrittlich Denkenden.

Beitrag melden
L_P 11.09.2017, 22:12
52. Eine gute Tat

hat viele Väter, eine schlechte Tat aber nur einen Übeltäter.

Entschuldigung, aber hier läuft wieder ein ganz billiger Trick des Sündenbockes. Die spd mit den Kandidaten M. Schulz ist im Umfragetief. Es ist nicht allein der Kandidat. Das Gesamtpaket könnte man zusammenfassen als "Wir wollen nicht viel anders machen, aber das bisschen, das wir anders machen wollen, wollen wir für die schon länger hier lebenden schlechter machen."

Beitrag melden
hoppla_h 11.09.2017, 22:18
53. SPD-Zeit: Nach der Wahl ist auch die Zeit nach Schulz

Schulz kann seine Zeit unter dem Motto: "Ich werde Bundeskanzler!" bis zur BTW 24. September 2017 nur noch mit Anstand beenden: "Aufgeben ausgeschlossen! - ICH werde Bundeskanzler!" ... Dann, nach Schließen der Wahlurnen um 18:00 kann Schulz die Segel streichen: "Ab morgen bin ich Privatier!"
Gabriel holt dann die Geschichte ein: SPD ein Scherbenhaufen! - WIE erklärt er DAS seinen Kindern?
SPD? - Letzte Chance: Regeneration in der Oposition!
Traurig, wie an den Wahlkampfständen die Ortsvereinsmitglieder noch diese absurde Schulz-Ansage: "ICH werde BK!" vertreten müssen. ... Noch knapp 2 Wochen bis zur BTW. Spannend wird der Kampf, welche Partei drittstärkste wird: Wenn es schlecht läuft für die SPD landet SIE noch hinter AfD auf Platz 3!

Beitrag melden
hoppla_h 11.09.2017, 22:19
54. SPD-Zeit: Nach der Wahl ist auch die Zeit nach Schulz

Schulz kann seine Zeit unter dem Motto: "Ich werde Bundeskanzler!" bis zur BTW 24. September 2017 nur noch mit Anstand beenden: "Aufgeben ausgeschlossen! - ICH werde Bundeskanzler!" ... Dann, nach Schließen der Wahlurnen um 18:00 kann Schulz die Segel streichen: "Ab morgen bin ich Privatier!"
Gabriel holt dann die Geschichte ein: SPD ein Scherbenhaufen! - WIE erklärt er DAS seinen Kindern?
SPD? - Letzte Chance: Regeneration in der Oposition!
Traurig, wie an den Wahlkampfständen die Ortsvereinsmitglieder noch diese absurde Schulz-Ansage: "ICH werde BK!" vertreten müssen. ... Noch knapp 2 Wochen bis zur BTW. Spannend wird der Kampf, welche Partei drittstärkste wird: Wenn es schlecht läuft für die SPD landet SIE noch hinter AfD auf Platz 3!

Beitrag melden
L_P 11.09.2017, 22:21
55. Hier ist eine teilweise Entlastung "der Medien" angesagt

Zitat von sojus31
...sollte Schulz nie eine Chance haben. Einen Tag nach der Wahl zum Parteichef sollte am besten gleich das komplette Programm, alle Fragen der Finanzierung einfach alle vorliegen. Frau Merkels Partei natürlich nicht... nicht mal heute 10 !!! Tage vor der Wahl kam konkretes von Seiten der CDU oder von Frau Merkel. Wer Bewegung und Änderungen in Deutschland will, muss wohl oder übel SPD wählen. Das nicht alle Versprechungen wahr werden... gut..das glaubt ja wohl keiner...aber noch 4 Jahre Merkel heisst Stillstand...und in den Zeiten der Trumps und Kims...kann sich das keiner mehr leisten. Deutschland braucht ein Ruck..
"Die Medien" haben sich sehr bereitwilig dem "Schulz-Hype" hingegeben, wenn sie ihn nicht gar mit kreiert haben. "Den Medien" kann man für die Chancenlosigkeit der spd sicher nicht die alleinige Schuld geben.

Daß immer noch zu viele Medienvertreter sich zu sehr mit echten und vermeintlichen Verbrechen ausländischer Machthaber beschäftigen und gleichzeitig die vor aller Augen ablaufenden Rechtsbrüche amtierender Regierungsmitglieder kaum kommentieren, mag man als Doppelstandards kritisieren.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!