Forum: Politik
Martin Schulz über Donald Trump: "Dieser Mann ist irrational"
Getty Images

Bei der Bundestagswahl unterlag Martin Schulz seiner Konkurrentin Angela Merkel, nun mahnt er sie, stärker auf Emmanuel Macron zuzugehen. Die EU müsse enger zusammenrücken - vor allem mit Blick auf den US-Präsidenten.

Seite 1 von 8
eunegin 10.05.2018, 05:09
1. 100%ig richtig

In seiner Analyse ist er, wenn auch ungewählt, sehr sehr treffend. Bitte jetzt kein deutschem Herumgeeiere oder Aussitzen oder warme Worte. Das geht in Zeiten des Trumpismus nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenrun1 10.05.2018, 05:15
2. Europa zusammenrücken ?

Das Zusammenrücken haben wir ja in der Flüchtlingskrise erleben dürfen. Alle Last auf ein Land. Oder beim Brexit. Die Budgeterwartungen steigen, trotz eines Landes weniger in der EU. Wer soll die Hauptlast übernehmen ? Klar, Deutschland. Aus welchen Ländern werden die scheidenden Britischen EU Parlamentarier ersetzt? Richtig, nicht aus Deutschland. Also ich sehe keine Grundlage eines Zusammenrückens. Die EU giert vielleicht nach den Geldern aus Deutschland, das wars dann auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther.kukla 10.05.2018, 06:15
3. Trump irrational ?

Sorry Herr Schulz, ein politischer Eigentorschütze wie sollte sich mit Bewertungen dieser Art zurückhalten. Er ist und bleibt der gewählte Präsident. Wenn Sie und Deutschland in den Augen der USA nicht so unbedeutend wären, und die Republikaner in den USA im ähnlichen Jargon über CDU, SPD, Grüne und Linke berichten würden, dann wollte ich Ihr Gezeter und und Gejammere hören.

Und den Deutschen Politikern sei ins Buch geschrieben: "Wie wollen Sie jemals wieder ein vernünftiges Verhältnis zu den USA finden, wenn Sie in diesem Tonfall weiter die Beziehungen zwischen D und den USA vergiften ?" Aber so weit denken Deutsche Politiker wohl nicht, wäre wohl zuviel erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 10.05.2018, 06:32
4. Glaube nicht denen, die immerzu irren

Im Gegensatz zu Schulz, hat Trump seine Wahl gewonnen.

Und Schulz bestach in seinem politischen Leben immer wieder vor allem durch Fehleinschätzungen. Sei es bei seiner eigenen Einschätzung dass er fähig wäre Wahlen zu gewinnen, sei es bei seiner Einschätzung wie die SPD richtig zu positionieren wäre und zu führen und die Kräfte der Partei positiv zu bündeln.

Schulz glänzte, leider, nur durch fortwährende Fehleinschätzungen.

Trump dagegen erreichte in Nordkorea mehr, als seine beiden Vorgänger zusammen, heute passieren in Syrien weniger Massaker an der Zivilbevölkerung, Erdo der Eroberer kann auch nicht mehr so einfach Kurden im Ausland abschlachten, wie er dies wohl gerne täte.

Trump ist also ein großer Gewinn und Schritt zu einer sichereren Welt. Ein außenmpolitisches Schwergewicht, speziell nach dem Fliegengewicht Obama.

Aber kommen wir wieder zur traurigen Gestalt der SPD. Weder verstand Schulz, mit welchen themen sich für die SPD Wahlen gewinnen lassen, noch hatte er Ahnung davon, wie man Dinge erfolgreich umsetzt.

Also warne ich: glaubt dem nicht, der sich bisher innenpolitisch immerzu irrte. Wieso soll er dann Weltpolitik verstehen und können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 10.05.2018, 06:41
5. Das ist natürlich ...

... eine grandiose Neuheit und gar ultimative Erkenntnis. Trump ist irrational. Das hat ja nun zuvor noch niemand gewussst. Und Martin Schulz hat uns das jetzt erklärt. Das Wasser ist nass und der Ball rund. Wer hätte das gedacht.

Man darf sich fragen, wie rational Herr Schulz ist. Ausgerechnet er ... Auch, wenn Trump irrational ist und Martin Schulz uns das sagt, wird sich die Mehrheit der Bürger nicht für eine Schuldenunion erwärmen, die aus guten Gründen von den Maastrichter Verträgen verboten ist. Un die auch auch ein Herr Schulz sich zurecht biegen will, wie es ihm gerade passt.

Die Europa-Idee von Martin Schulz ist eben auch nicht rational. Genauso wenig wie übrigens Herr Macron, der für eine von allen zu tragende Schuldenerleichterung für Griechenland eintritt, aber keine Problem damit hat, ausgerechnet diesem verschuldeten Griechenland Kriegsschiffe im Wert für zwwei Milliarden € verkaufen zu wollen. Kriegsschiffe braucht Griechenland aber ebenso notwendig wie eine Raumpflegerin einen Helikopter.

Und dann auch noch der Karlspreis für Macron. Das findet Martin Schulz natürlich super. Aber eine rationale EU-Idee ist nun mal mehr, als jemandem einen Preis um den Hals zu hängen. Gut, dass Schulz kein Ministeramt bekam und die Wahl verloren hat.

Bürger können nämlich rational sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 10.05.2018, 07:05
6. Irrational

Der Mann ist nicht irrational, sondern Genial bis Wahnsinnig, wobei die Grenzen fließend sind.
Es war noch nie so gefährlich Mitglied in der Nato zu sein!
Hier hilft nur , wenn die EU sich geschlossen dem Irren verweigert!
Schafft die EU das nicht, dann taugt sie auch nichts und Deutschland muss selbstständig, mehr auf Russland sehen.
Eine Bündnispolitik war für Deutschland schon immer schlecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 10.05.2018, 07:33
7. Nicht irrational

Komplett wahnsinnig und völlig verantwortungslos, das ja. Kein Partner, für niemanden. Aber irrational ist Trump nicht. Er denkt nur nicht darüber nach was richtig und vernünftig ist sondern nur darüber was ihm im Moment am meisten nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otti_hamburg 10.05.2018, 08:10
8. Ihnen glaube ich..

genau so wenig wie Trump. Trump's Verhalten ist rational. Er spielt den Clown, lenkt die Öffentlichkeit ab mit Skandalen, dümmlichen Tweet sowie Kriegsgefahr und bald wohl auch Krieg, während er im Hintergrund sein Land an sich und seine Freunde verramscht, in dem er Gesetze zum Schutz der Umwelt und Bevölkerung in atemberaubenden Tempo abbaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 10.05.2018, 08:28
9. Bezeichnend für die EU und für Schulz

Soso, der Iran Deal ist also der größte außenpolitische Erfolg Europas (Schulz meint bestimmt die EU!).
Diese Aussage ist bezeichnend, zeigt sie doch, wie armselig diese EU handelt, oder wie verblendet Schulz von der EU redet.
Ich dachte, der größte außenpolitische Erfolg der EU seien die Erweiterungen und das Ende der OST-West Konfrontationen. Vielleicht auch irgendwelche Handelsabkommen. Aber das Iranabkommen? Schulz' Aussage verdeutlicht, dass er völlig unqualifiziert für größere Aufgaben ist: Er lebt in einer alternativen Realität. Das ist die EU das Equivalent vom biblischen Paradis. Und Schulz war mal der (selbsternannte) Messias.
Trump kann sich derartigen Traumtänzereien nicht hingeben. Trump und die USA müssen den Weltpolizisten geben, denn Schulz mit seiner EU kann ja nur schlau reden. Die USA unter Trump haben Nordkorea zu Atomgesprächen gezwungen, daran ist Obama mit seinem Friedensnobelpreis 8 Jahre lang gescheitert.
Nach diesen Erfahrungen weiß Trump, dass ein schlechtes Abkommen, mit Beifall von Moralisten aus aller Welt besser schnell als zu spät beendet wird.
Was würden alle staunen, wenn der Iran, ähnlich wie Nordkorea, in wenigen Jahren Atomwaffen und Interkontinentalraketen besäße? Richtig, Schulz und Co. würden das "aufs Schärfste verurteilen". Mehr dann auch nicht. Israels Existenz wäre bedroht. Schulz und Co. wären dann bestimmt die ersten, die ihre Armeen in Bewegung setzen würden, nicht!
Mit diesem Personal sehe ich schwarz für die Zukunft Europas (jepp, ich meine die EU)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8