Forum: Politik
Martin Schulz und der SPD-Vorsitz: Bloß weg
picture alliance/ Kay Nietfeld

Jetzt scheint es ganz schnell zu gehen: Noch-SPD-Chef Martin Schulz wird laut einem Zeitungsbericht statt im März schon am Dienstag sein Amt abgeben. Andrea Nahles soll dann zur kommissarischen Parteivorsitzenden ernannt werden.

Seite 6 von 25
lollicruncher 11.02.2018, 10:39
50. Frau Barley wäre geeignet,...

.. den Parteivorsitz zu übernehmen. Sie würde zumindest die "soziale Komponente", für die die SPD einst stand, wieder in den Vordergrund bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohanseat 11.02.2018, 10:39
51. Gut das so ein wechsel

nicht wie eine königliche abdankung erfolgen kann.-Es lebe die neue vorsitzende. Da sind zum glück barrieren aufgebaut und ich hoffe das die frau Nahles dann auch in der versenkung verchwindet. Ob sie schon im vorwege am untergang der SPD durch selbst überschätzung beteiligt war? Dann sollte ihr aber auch der weg verbaut werden sich in der EU einen neuen noch besser bezahlten job zu besorgen.-Da werden schon genügend "abgesägte" politiker versorgt.
Um herrn Schulz mache ich mir keine sorgen denn er wird sicherlich nicht als armer mann weiter leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 11.02.2018, 10:40
52. Es gibt nicht etwa viele ...

... Personalquerelen in der SPD, sondern nur 1 Vorsitzenden, der sich seit Monaten ungeschickt verhält und seinen Job nicht beherrscht. Und das wird nun innerparteilich auf kürzeste Weise geklärt und geregelt. Wie man sieht, schafft das die Partei. Das neue Personal wird dann für das Ja zur GroKo werben, und da die SPD-Mitglieder nicht doof sind, werden sie auch mit Ja stimmen. Und dann muss die Chance genutzt werden, die Vorhaben des GroKo-Vertrags umzusetzen. Gelingt das, bekommen die Volksparteien wieder den Zulauf und die Chaoten am linken und rechten Rand verschwinden. Und nebenbei: Dann haben die ewigen medialen Klugscheißer auch weniger Gelegenheit alles und jedes aufzubauschen und zu skandalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fw-k 11.02.2018, 10:40
53. In Wirklichkeit keine Überraschung

Nun nimmt die Entwicklung des MS den Verlauf, den Menschenkenner so immer schon erwartet hatten. Man muss dem Martin Schulz nicht böse sein, sondern eher denen, die glaubten, dass dieser das Format hätte, eine Partei zu führen, hat und hatte er eben nicht. EU Politik und der Berliner Politik Betrieb unterscheiden sich deutlich, die Beschaffung von innerdeutschen Mehrheiten ist weitaus schwieriger als wortreich EU Vorteile zu verkünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 11.02.2018, 10:43
54. Das nächste Problem ist im Anmarsch!

Da ja offenbar in der SPD auch die Mitglieder auch darüber entscheiden, wie viele Lagen das Toilettenpapier in den Örtlichkeiten der SPD - Zentrale haben sollte, glaube ich nicht, dass Frau Nahles nach ihrer kommissarischen
Tätigkeit weiter wirken kann. Ich halte Frau Barley für die einzige Person in der SPD, die dieses Amt mit Sachkenntnis ausfüllen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 11.02.2018, 10:43
55. Kettenreaktion

die SPD demontiert ihre Köpfe in der vordersten Reihe in einem atemberaubenden Tempo.(Schulz, Nahles, Gabriel).In dem Zustand ist die Partei mehr denn je zu einer GroKo gezwungen. Zum jetzigen Zeitpunkt Neuwahlen würden für die SPD in einem noch größeren Desaster enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbarb 11.02.2018, 10:44
56. Geht so Demokratie?

Die Argumentation der SPD „wir wollen unser Land verbessern“ lässt darauf schließen, dass diese Partei davon ausgeht, dass sie für das ganze Deutschland spricht. Fakt ist aber, wenn man das Wahlergebnis betrachtet, dass die SPD Politiker nur für 20 Prozent der Menschen im Land sprechen! Denn 80 Prozent haben offensichtlich eine andere Sichtweise auf das Leben in Deutschland. Deshalb ist es nicht zu verstehen, dass es sich diese Minderheit herausnimmt, die ganze deutsche Politik auszubremsen und lahmzulegen! Es wäre ratsam für die SPD- Akteure, den 80 Prozent der Wählerschaft „in unserem Land“ etwas mehr Respekt und Demut zu zollen und nicht zu denken, dass sie allein die Heilsbringer für alle sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 11.02.2018, 10:44
57. wo

Wo sind eigentlich die 100% abgeblieben, die ihn damals gewählt haben. Ein unbedeutender Politiker kommt aus Brüssel, hat nichts besonderes vorzuweisen und wird mit 100% gewählt. Nach meinen Beobachtungen mischt Beck wieder mit, ob der sich für seinen Abgang damals jetzt rächen will, egal in welcher Form und an wem. Schulz hat den Mund zu voll genommen und das ist die Quittung, in seinem Kumpel Juncker hatte er stets Rückendeckung und die fehlt ihm in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 11.02.2018, 10:48
58. Ich glaube,

die SPD sollte dringendst Personaldebatten führen. Freilich nicht mit dem bisherigen Personal, das ätschibätschi den Laden auf Schröderkurs stracks an die Wand gefahren hat. Solange auch nur einer von diesen windelweichen Altvorderen da was zu sagen hat, wirds mit dem Laden weiter bergab gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 11.02.2018, 10:49
59. Nahles

Könnte mir (als potenzieller Wähler) die SPD einmal erklären warum ich jemals eine linkslastige SPD-Vorsitzende, die meiner Auffassung nach "nichts auf die Kette kriegt", als mögliche Kanzlerkandidatin wählen sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 25