Forum: Politik
Martin Schulz will ins Kabinett: Unglaubwürdig? Keineswegs.
REUTERS

Obwohl er das einst ausschloss, will Martin Schulz im Falle einer Großen Koalition ins Kabinett. Das ist die richtige Entscheidung. Diskutieren sollte die SPD eine andere Frage.

Seite 1 von 34
schwarzes_schaf1978 27.01.2018, 07:40
1. Der Artikel..

..wirkt wie eine schale Rechtfertigung von Schulz' egomanischem Wankelmut. Sich die prinzipienlose Beliebigkeit des Kurswechsels von seiner Chefin Frau Merkel abzugucken macht aus ihm keine gute Führungsfigur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwede 27.01.2018, 07:42
2.

Zitat: „Unglaubwürdig wird ein Politiker dann, wenn er in der Regierung nicht das umsetzt, was er vor der Wahl versprochen hat.“
Und er wird unglaubwürdig, wenn er alle Nase lang seine Position ändert. Auf keinen Fall GroKo > Auf keinen Fall in die Regierung unter A.M. > Auf keinen Fall Minister.... und jetzt? Was kann man von so einem für die Regierungsarbeit erwarten? Ich gehe mal davon aus, dass Wahlversprechen von diesem Menschen genau so schnell relativiert werden. Und die SPD stimmt dem auch noch zu! RiP, SPD. Gez. , ein alter Sozi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 27.01.2018, 07:43
3. Was für ein bescheuerter Artikel

Martin soll ins Kabinett, der Wöhler würdigt seine Kehrtwendungen nicht, Martin soll den Vorsitz abgeben.
Europa soll reformiert werden. Darunter macht die SPD es nicht
Hat überhaupt jemand mal nachgefragt, wie die Erneuerung der SPD aussehen soll?
Meine Erkenntnis: viel Larifari, nichts Konkretes, SPD in Richtung 10% Partei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 27.01.2018, 07:45
4.

Ist ja gut gemeint, Schulz zu helfen, aber nicht überzeugend. Ändert nichts daran, dass er sehr unglaubwürdig ist, wenn er für einen Dienstwagen als der große Umfaller und unseriöse Postenjäger in der Politik dasteht, wie einst Erich Mende, und der hat wenigstens noch auf sein Ministeramt verzichtet. Die FDP hat sich trotzdem lange nicht davon erholt.
Wenn die SPD auf Europapolitik setzt, macht sie Politik völlig an den Problemen und Sorgen der Durchschnittsbürger vorbei. Die SPD muss die Menschen auf der Straße ansprechen. Nicht im Regierungsviertel, sondern da, wo die hart arbeitenden Menschen wohnen. Vereinigtes Europa ist ein reines Eliteprojekt, eben für Spiegeljournalisten interessant. Aber Wählerstimmen bringt das nicht, im Gegenteil. So wird die SPD zur 20-Minus-Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halcroves 27.01.2018, 07:46
5. drittklassige Parteifreunde ?

Sprechen das aus was die Mehrheit denkt; >> es geht um einen Posten als Minister

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von_hintendrop 27.01.2018, 07:47
6.

Das heißt, wer die SPD beim Wort nehmen will, der solle doch lieber zur Linkspartei gehen? Oh ja! Das ist wohl vollkommen richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 27.01.2018, 07:48
7. es geht um die EU

nicht um EUROPA. die EU muss revitalisiert werden - durch mehr Subsidiarität und weniger Brüssel, durch Raum für Nationen und Regionen (de Gaulles Europa als Gemeinschaft der Vaterländer). Die USA sind kein Niedrigsteuer"paradies" (siehe LUX IRL CYP SVK etc), sondern D A DK usf. sind Hochsteuer"höllen" ... Vor allem BITTE sollten die MedienvertreterInnen sich eine gedanklich klare und sprachlich saubere Unterscheidung zwischen EU + Europa endlich einmal zur intellektuellen Herausforderung machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmmmm4711 27.01.2018, 07:51
8. Wer ist die Linkspartei?

Wird hier die Linke gemeint? Die 388 Beiträge im Forum zum Thema Schulz will Minister spiegeln doch klar den Unmut des Bürgers aus! Pöstchenschacherer.... ich kann mich gut erinnern als bei der letzten groko viele Genossen aus der SPD austraten weil die "fette Führungsriege" schon da nicht akzeptieren wollte/konnte das die Partei frische Gesichter bräuchte! Und was soll dass, das eine Frau an die Spitze der SPD gehöre? Ich weiß nicht warum der Kommentator hier eine Frau sehen will, Quote? Es sind eben die Aussagen die man macht, an denen man gemessen wird und nicht nach seinen wahlversprechen! Deshalb ist wendehals schon ein richtiger begriff und hier sehr treffend! Schauen Sie sich dochmal an was Herr Schulz auf europaebene alles verbockt hat, dann werden sie sehen, dass der Hype um Schulz der gemacht wurde im Wahlkampf, eigentlich für die Tonne ist! Ich würde die Linke mittlerweile als die arbeiterpartei des deutschen Bürgers sehen! Die SPD hat sich seit Schröder selbst zerlegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banane1. 27.01.2018, 07:54
9. Der

Artikel sagt viel über die politische Einstellung des Spiegels aus .Neoliberal .Ab in die Tonne.
Nahles als starke Persönlichkeit hinzustellen ist schon stärker Tobak ,aber mal hinterfragen was die SPD IN DIESE SITUATION gebracht hat ?Der gesamte Vorstand sollte zurücktreten wegen Parteischädigenden Verhaltens wenn ich mir die Umfragen ansehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34