Forum: Politik
Martin Schulz will ins Kabinett: Unglaubwürdig? Keineswegs.
REUTERS

Obwohl er das einst ausschloss, will Martin Schulz im Falle einer Großen Koalition ins Kabinett. Das ist die richtige Entscheidung. Diskutieren sollte die SPD eine andere Frage.

Seite 31 von 34
jula.wildberger 27.01.2018, 14:25
300. Europa!

"Die Reform Europas soll das Großprojekt von Union und SPD werden, wie mutig das ist, wird in der Öffentlichkeit leider immer noch nicht ausreichend gewürdigt. Wer gesehen hat, wie unverhohlen Donald Trump auf dem Wirtschaftsgipfel in Davos die internationale Firmenelite ins neue Niedrigsteuerparadies Amerika zu locken versuchte, sollte eigentlich wissen, dass es höchste Zeit ist, Europa zu revitalisieren und als Werte- und Wirtschaftsgemeinschaft neu zu ordnen. "

Genau! Spiegel, bitte würdigt das und erklärt, wie wichtig das für uns ist, jedenfalls diejenigen von uns, die nicht mit einem Millionenerbe gesegnet sind und gern in einer Gesellschaft leben wollen, in der man sich gegenseitig achtet, keiner Not leidet, keiner ausgebeutet wird, und die Menschrechte Geltung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didohaun 27.01.2018, 14:44
301. Blödsinn

Schulz ist ein klassischer Wendehals. Eine erneute GroKo ist bereits Umfallpolitik und dann noch der ?Niemals Sager? als ?Vizemerkel?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiisa 27.01.2018, 14:55
302. Ungeheuerlich und unhaltbar

Das war ja klar, das SPON als Bestandteil der MSM Vertreter der Systemparteien samt deren Handeln nicht nur unkritisch, sondern wie hier geschehen, auch noch lobend begleitet. Der Herr Schulz ist nicht nur unglaubwürdig, er übt auch Verrat an seinen Wählern. Begründung: Als Politprofi (so hier dargestellt) sollte er die Tragweite von Aussagen kennen, d.h. hier konkret seine Absage an ein Ministeramt unter BK Merkel. Aber so sind sie, die Politeliten, die "Helden" der sogenannten Staatstragenden Parteien: unglaubwürdig in den Aussagen, ungeheuerlich in ihrem Handeln, verräterisch gegenüber ihren Wählern. Diese Herrschaften brauchen sich nicht über sinkende Wahlwerte wundern. Ich gönne der SPD -weil sie diese Führungsriege mitträgt- den Absturz auf 5 %. Der einzige, der dort zu gebrauchen ist, ist Kevin Kühnert. MfG reiisa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 27.01.2018, 15:11
303. Konmt hier noch was?

Vor 8 Stunden habe ich einen Beitrag geschrieben.
Jetzt ist der Artikel schon in der Versenkung verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggar 27.01.2018, 15:21
304. Glaubwürdig?

Es geht bei Martin Schulz längst nicht mehr um die Frage der Glaubwürdigkeit ( hat er schon in Brüssel - Dauerdienstreise - verloren), sondern einfach um das "Können". Die seit dem Wahlabend von Schulz verbreiteten Stellungnahmen offenbarten eine Ziellosigkeit ohnegleichen, die erst durch Nachhilfeunterricht des Bundespräsidenten etwas korrigiert wurde. Die strategische Schwäche der SPD fällt nur deshalb nicht so sehr ins Gewicht, weil die politische Konkurrenz aus AfD, FDP, Linke, Grüne ähnlich schwach agiert. Die vom Autor genannten Personalalternativen für den SPD Vorsitz können keine Besserung bringen, da sie ja alle "Kurven" des bisherigen Schulzweges freudig mitgegangen sind. Es gibt also für die SPD keinen Hoffnungsschimmer am Horizont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterzar 27.01.2018, 15:51
305. Entweder scheitern der GroKo

und der drei großen Figuren dieses Politdramas - ausgelöst von dem Stillstand in der Merkel Zeit , der Verelendung dieses Landes und dem Niedergang aller politischen Kultur - oder er wird zum Totengräber einer einstmals großen Partei.
Man sollte diesen Verwaltungsmann , der sich an seine eigenen Worte und Festlegungen nicht mehr erinnert nicht zum Fahnenträger machen einer Partei, die sich an der Grenze zum Verschwinden befindet !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 27.01.2018, 16:07
306. Großprojekt

Hallo Herr Medick,

Sie schreiben:

"Die Reform Europas soll das Großprojekt von Union und SPD werden, wie mutig das ist, wird in der Öffentlichkeit leider immer noch nicht ausreichend gewürdigt."

Höchstwahrscheinlich meinen Sie die EU.

Die EU reformieren zu wollen, ist nicht mutig, das ist ein hoffnungs-
loses Unterfangen.

Nicht nur mir fallen zig Großprojekte ein, die in Deutschland ange-
gangen und bewältigt werden müssen.

Wohnungsnot, Gesundheitssystem, gesetzliche Rente, Bildung,
Infrastruktur, das wären fünf Projekte, mit denen sich eine Regierung
beschäftigen sollte.

Damit hätte sie genug zu tun.

"Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah".

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 27.01.2018, 16:43
307. Schon bemerkenswert

lieber Herr Medick, dass 99 Prozent aller Schreiber hier einen "glaubwürdigen Menschen" völlig anders definieren.
Die SPD hat definitiv ein Problem.
Seit Schröder ist die ganze Politik dieser Partei nicht mehr glaubwürdig und was Schulz hier gerade treibt bestätigt dies echt gekonnt.
Sich noch effektiver selbst ruinieren ist m.E kaum noch möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transatco 27.01.2018, 16:53
308. Die Parteibasis wird die GroKo ablehnen!

Es ist Ihre "letzte" Chance zu überleben!
Schulz befindet sich mit Nahles und Konsortien in einem "Echoraum" ich glaube ähnlich weit entfernt von der Basis ist nur noch Kim Jong Un in Nordkorea!
Ich habe in den letzten 30 Tagen kein einziges SPD Parteimitglied gesprochen, und ich kenne Viele das eine GroKo mittragen würde! Es wäre 100%iger Selbstmord! Alle an der Basis wissen das, von den "Führungskräften" Allein das Wort ist ja Ironie pur ausser Kühnert niemand! Allein diese Tatsache adervöllige Abwesenheit jeglicher Empathie zum Volk, verbietet eine Regierungsbeteiligung!
Eher steige ich bei einem blinden Piloten ins Flugzeug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 27.01.2018, 17:04
309. Immerhin 62 Forum Teilnehmer haben sich zu diesen Thema zu Wort....

gemeldet.Fazit wenn man alle diese Meinungen liest,das ist einfach vorbei mit der Person Schulz.
Das hat auch nach meiner Meinung nur den einen Grund :"Er sagte am Wahlabend etwas zu dem er stehen muß"
Ansonsten hat er den Pinoccio Effekt immer in Zukunft seines politischen Daseins an seiner Seite.Er hatte alles-das Vertrauen seiner Partei=100% die Bevölkerung (der Wähler) sagte endlich der Mann hat Charisma ,und nun diese Kehrtwende. Herr Schulz kann nicht dafür das die Partei ,die älteste Deutschland in diesen Desastösen Zustand war als er kam,aber nun ist es noch schlimmer geworden.Jetzt sind es wohl nur noch 18%.Wenn es zur Regierungsbildung kommen sollte weiß man nicht wo dann die Prozente stehen werden für die SPD.Ist es dann noch eine GROKO?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 34