Forum: Politik
Martin Schulz will ins Kabinett: Unglaubwürdig? Keineswegs.
REUTERS

Obwohl er das einst ausschloss, will Martin Schulz im Falle einer Großen Koalition ins Kabinett. Das ist die richtige Entscheidung. Diskutieren sollte die SPD eine andere Frage.

Seite 8 von 34
lj500 27.01.2018, 09:17
70. Schulz

Schulz der Vogel ist nur noch peinlich.Mega-peinlich
Zurück nach Würselen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 27.01.2018, 09:17
71.

Ich frage den Autor, wie eine SPD sich "erneuern" soll in einer zweite-Wahl-Koalition unter Frau Merkel ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 27.01.2018, 09:21
72. Die richtige Person im falschen Körper.

Mit Verlaub, der Kommentar hängt windschief herum. Wenn es nur das Geschlecht wäre, würde sich Schulz unters Messer legen, um Minister unter Merkel zu werden. Dreyer als pfälzische Provinzregentin, Schwesig als nichtgewählte MP von Parteignaden und "Pippi Nahles auf die Fresse" sind nicht wirklich ernste Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arrivato 27.01.2018, 09:24
73. Armes Deutschland

Bin gerade auf dieses Video gestoßen. Armes Deutschland. Langsam geht's bergauf, schnell geht's bergab.

https://philosophia-perennis.com/2018/01/22/schulz-minister/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 27.01.2018, 09:24
74. jetzt ist mal eine frau drann

sry so ein Spruch ist nicht nur dümmlich.
Er ist ihrer Sache schädlich.
Sie Treten sie damit den Gedanken der Gleichberechtigung (ja den Feminismus in den Schmutz)
Überzeugen sie mich mit sachlichen Argumenten warum Malu Dryer der beste Kandidat ist, dafür bin ich offen.
Von Andrea Nahles bin ich nicht überzeugt, die sehe ich eher in der "sind das Problem" Gruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 27.01.2018, 09:25
75. Jetzt fängt SPON auch ...

... schon an, die Unglaubwürdigkeit von Schulz, Martin gesund zu beten. Nein und nochmal nein: Wenn ein Spitzenpolitiker und gleichsam SPD-Vorsitzender einen persönlichen Eintritt in ein Kabinett unter Merkel öffentlich so kategorisch ablehnt wie Schulz, muss er auch dabei bleiben. Hinzu kommt, seine mehrfache öffentliche Ankündigung in die Opposition gehen zu wollen. Auch das ist nun Makulatur. Es gäbe bekanntlich auch andere Möglichkeiten für die SPD. Aber der süße Lockruf des hohen Amtes, geschmückt mit Dienstwagen, zuarbeitenden unzähligen Referenten, Referats- und Abteilungsleitern ist für den Würselner Buchhändler - ohne Abitur und Studium, wie er im Wahlkampf hervorhob - offenbar unwiderstehlich. Arme SPD, sie geht mit diesem Mann einen schweren Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micca221 27.01.2018, 09:25
76. Wegen Typen wie Schulz

Sehe ich die AfD in 3 Jahren bei 20%. Dann aber bitte nicht jammern, Herr Medick. Unglaubwürdige Politiker wie Schulz beschädigen das Ansehen der Politik ungemein. Man kann nicht immer vor der Wahl A sagen und dann B tun. Besonders nicht bei jemandem wie Schulz der bei der EU Millionen abgesahnt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alvarr 27.01.2018, 09:26
77. SPD, noch eine Volkspartei?

Es ist vollkommen egal ob in der nächsten Regierung ein Herr Schulz oder sonst jemand aus der SPD den Vizekanzler stellen wird. Solange die SPD meint das Flüchtlingsproblem als wichtigstes Problem Deutschlands ansehen zu wollen, und diese/ihre Forderungen hier auch noch als nicht verhandelbar bei den Koalitionsgesprächen ansehen zu müssen, werden sich künftig weiter Bürger von dieser Partei abwenden. Die SPD hat es auch immer noch nicht begriffen, dass bei der Mehrzahl der Bevölkerung es nicht die Flüchtlinge sind, die unser wichtigstes Problem darstellen, sondern es ist vielmehr die fortlaufende finanziell weiter nach unten abdriftende Gesellschaft dieser Republik. Die SPD muss endlich wieder dahin zurückkehren, wofür sie einmal stellvertretend für den „kleinen“ und den sozial schwachen Bürgern dieses Landes stand. Eine weitere Kopie der CDU/CSU und der FDP braucht das Land nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gedanken eines Rastlosen 27.01.2018, 09:27
78. Scha(n)de

Pöstchen vor Glaubwürdigkeit.

Sehr schade, Herr Schulz.

Aber durch das ganze Hin und Her und die Relativierung von zuvor absoluten Aussagen ist die SPD sowieso total unglaubwürdig geworden.

"Eine klarere Absage an ein Bündnis kann es gar nicht geben"
Martin Schulz (SPD), November 2017

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noway2go 27.01.2018, 09:27
79. Großes Gelächter

Sie Irren...
... der liebe Herr Schulz kann nur ein winziges Bißchen Glaubwürdigkeit WIEDERERLANGEN, wenn er nicht in die GroKo geht oder vorher abtritt. Sonst hat er nämlich keine mehr.

Außer den aussterbenden Hardcore SPDlern will kein Wähler einen Minister Schulz. Was glauben Sie, woher sonst das sehr aussagekräftige miese Ergebnis der SPD gekommen ist?

Die SPD marginalisiert sich mit dem ganzen Theater weiter und wird unter diesem Herrn zur Unter- 15%-Partei.

Ein Außenminister Schulz, der den defizitären EU-Ländern noch mehr deutsches Steuergeld in den Rachen schmeißt, ohne ERST Reformen durchgesetzt zu haben, ist eine schreckliche Vorstellung und wird die Politikverdrossenheit der Bürger noch verstärken.

Lasst der alten Dame SPD neues Blut über die JuSos zukommen-da ist wenigstens etwas Bürgernähe und Cojonnes als im stattfindenden Postengeschacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 34