Forum: Politik
Martin Schulz will ins Kabinett: Unglaubwürdig? Keineswegs.
REUTERS

Obwohl er das einst ausschloss, will Martin Schulz im Falle einer Großen Koalition ins Kabinett. Das ist die richtige Entscheidung. Diskutieren sollte die SPD eine andere Frage.

Seite 9 von 34
kingcole 27.01.2018, 09:29
80. Na, und die SPD erneuert er nebenbei mit links

Ähnlich wie beider FDP unter Westerwelle. Anstatt sich für die Partei einzusetzen, als Fraktions- und Parteivorsitzender für die SPD Themen zu setzen, die Partei zu erneuern, geht Herr Schulz mit gelben Genscherpullover vtl ins Außenministerium oder einen EU nahen Posten. Eitelkeiten, Selbstgefälligkeiten, Karrieredenken. Nichts anderes. Hat sich seit Schröder nichts geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prizma 27.01.2018, 09:29
81. SPON und spd

Na dann nimmt der Schulz Zug ja wieder fährt auf wenn spon Redakteure den ministereintritt als richtig empfinden und nicht wie der Rest der Republik als wortbruch..... Glück auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 27.01.2018, 09:30
82. Nein es wäre falsch!

Wenn Schulz Minister unter Merkel wird, was er ja vor laufenden Kameras ausgeschlossen hat, geht es sehr wohl um Glaubwürdigkeit! Und zwar um seine eigene ganz persönliche! Wenn er für sich persönlich ausschließt einem Kabinett unter Merkel anzugehören, das dann jedoch zum „Wohl der Partei oder Deutschlands“ über Bord wirf, dann ist das nur Wasser auf die Mühlen derer die Politikern nur Eigeninteresse vorwerfen. Ein neue GroKo wird auch ohne Schulz gleich gut oder schlecht regieren. Es geht dabei um nichts weniger als seine persönliche Integrität, darum ob man den Worten von Martin Schulz glauben kann und ob er zu dem steht was er sagt. Zudem würde diese Kehrtwende eine riesige Angriffsfläche bieten, die weder gut für ihn, noch für SPD oder auch eine GroKo wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 27.01.2018, 09:31
83. Schäbig,

was Schulz sich leistet. Als ehemaliger SPD Sympathisant muss ich bedauernsweiser feststellen, dass die SPD derzeit auf Irrwegen ist. Schulz und Nahles haben eindeutig nach der Wahl eine erneute GroKo ausgeschlossen. Darf nur Nahles zitieren "Ab Morgen kriegen die (CDU) eine auf die Fresse". Und nun eine absolute Kehrtwende. Was für Lügner. Wer will denen noch was glauben? Jemand mit Grösse wäre seiner Linie treu geblieben und gesagt: "Leute, ich habe dagegen ausgesprochen. Also Neuwahl. Wenn ihr dennoch eine Groko wollt, dann ohne mich". Grösse lässt leider bei der derzeitigen SPD Kader missen. Alle sind auf ihre Karriere und lukrativen Pensionen gerichtet. Elendig und widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 27.01.2018, 09:32
84. Schulz im Kabinett?

Dér Mann begeht einen Fauxpas nach dem anderen, möchte man sowas im Kabinett? Außerdem wird die Basis gegen die Koalition stimmen. Ein Ministerposten bleibt ein feuchter Traum. Vielleicht sucht Würselen ja einen Bademeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 27.01.2018, 09:35
85. Glaubwürdigkeit

gegenüber Hr. Schulz ?
Soll das ein Witz sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 27.01.2018, 09:37
86. Als Martin Schulz kam...

...gab es den "Schulz Hype", der die gesamte Republik erfasste, sogar Protestwähler der AFD.

Können sich soviel Menschen in einem Land täuschen? Oder hat Martin Schulz tatsächlich einen hoch emotionalen und wichtigen Nerv getroffen? Und war nur die Zeit bis zur Wahl zu kurz, um ein bündiges Programm mit einer Partei zu konsolidieren, die sich erst selbst wieder finden muss?

Die SPD ist überfordert mit ihrem Chef?

Martin Schulz hat zwei Themen getroffen, die signifikant sind: Europa, gemeinsam mit Frankreich zu einer politischen Union voranzubringen und Gerechtigkeit, d.h Grundgesetz und Verfassung wieder für ALLE "durchzusetzen"!
Und er hat, im Gegensatz zum üblichen politischen "Klein-Gekleckse" klare Visionen als Ziele gesetzt: Die "Vereinigten Staaten von Europa" und "Soziale Gerechtigkeit"!

Wenn Martin Schulz nicht maßgeblich gestaltender und mitführender Teil dieser neuen GroKo ist, dann brauchen wir diese GroKo nicht !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noway2go 27.01.2018, 09:37
87. Liebe Spiegel Redaktion- In eigener Sache

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Forum wie dieses soll einem auch durchaus kontroversen Austausch von Meinungen dienen - und auch andere Meinungen zulassen.

Dabei sind selbstverständlich die Persönlichkeitsrechte beim Sprachgebrauch einzuhalten.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihre Redaktion auch weiterhin die Kommentierung des politisch Andersdenkenden zulässt und nur Extreme Meinungen an beiden Enden des Spektrums marginalisiert. Demokratie ist Führen durch Reden (bzw. debattieren). Nicht von mir (Churchill) aber trotzdem war.

Kommentare auszulassen, obwohl die SPON Regeln eingehalten werden, fände ich sehr schade.

Vielen Dank für Ihre Arbeit, ich bin gern Spiegel Leser - auch wenn ich mir hier und da eine eigene Meinung erlaube.

Mit freundlichen Grüßen

R Bothe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 27.01.2018, 09:38
88. Richtig

Das hätte ich von SPON nicht erwartet. Statt auf den Mann wieder einzudreschen, werden die dringend benötigten Qualitäten von Martin Schulz als Europafachmann herausgestellt. Sehr richtig. Wir brauchen diesen Mann als Außenminister um Europa nach vorne zu bringen. Besser vernetzt ist keiner. SPD Chefin kann im der Tat eine der jüngeren Frauen besser, das zeigt Erneuerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 27.01.2018, 09:38
89. was sind denn drittklassige Freunde?

Aber abgesehen davon, hat Herr Schulz den Journalisten, der ihn nach einem Plan B gefragt hat, schallend verlacht. da aber jeder Erstklässler weiß, dass 20% weniger als 35% sind, wußte auch ejder Erstklässler, dass Schulz aller Voraussicht nach nicht Bundeskanzer werden wird. Also hat Schulz nicht nur den fragenden Journalisten nicht ernst genommen, er hat jeden, der sich um die zukünftige Regierung gedanken gemacht hat, schamlos veralbert.
Aber nun ist es natürlich wieder der Wähler, der die großartige Idee Europas von Schulz nicht erkennt und der deshalb mit seiner Zurückhaltung gegenüber diesem Politiker falsch liegt.
Und Nahles kennt die Partei und sollte deswegen Vorsitzende werden? Vielleicht gehören zu so einer Position noch andere Qualitäten?
Ich finde Ihren Artikel außerordentlich Schulzfreundlich, aber wenig lebensklug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 34