Forum: Politik
Massaker in Afghanistan: Mutmaßlicher Amokschütze gilt als Familienmensch
AFP

Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.

Seite 1 von 10
Dumpfmuff3000 17.03.2012, 08:59
1. xxx

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
Klar, Familienmensch, Alkoholprobleme, Eheprobleme, der Arme.

Was will man uns damit sagen? Daß er ein Opfer war? Daß man Verständnis haben soll? Daß Ausraster wie seiner Einzelfälle seien und nicht Symptom dieses Krieges? Daß dies im Großen und Ganzen ein sauberer Krieg sei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 17.03.2012, 09:01
2. Wie in lupenreinen Demokratien üblich,...

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
...werden dieser Vorfall und dieses Verfahren nicht zu einem Abschluss kommen, ohne dass sich die Regierung hier mit einer unmissverständlichen Weisung für die Urteilsfindung zu Wort meldet. Hier wird so einiges zusammenkommen und es wird sich die die Haltung der Regierung zur aussenpolitischen Stimmungslage der US-Bevölkerung in verdichteter Form abbilden:

Ein harsches Urteil und seine konsequente Vollstreckung stehen für die Sprachregelung: Der Krieg ist berechtigt und als solcher nicht zu hinterfragen, weil in seiner lehrbuchmässigen Form ja "human" zu führen. Eine Begnadigung hingegen kann zweierlei bedeuten:

In ausdrücklicher Entsprechung der durch die Verteidigung vorgebrachten Argumentation käme sie einer Verurteilung des Kriegführens als nationaler Abwegigkeit gleich. Dies wäre schon fast eine Vorentscheidung zu den in näherer Zukunft anstehenden ähnlich gelagerten Kriegen.

Oder aber ein betont mildes Urteil in offener oder verdeckter Form perpetuiert die zynisch-martialische Botschaft, die den USA schon so oft unterstellt wurde: Platz da, wir führen Krieg! Wenn irgendwo Späne fliegen, dann deshalb, weil wir man uns zum Hobeln zwingt. Was beim Gegener Angst und Schrecken erzeugt, kann gar nicht so falsch sein, weil es sich ja immerhin um einen Gegner handelt.

Dass diese Episode zum ersten Fanfarenstoss wird, mit dem man zum allgemeinen Rückzug bläst, dagegen stehen die Chancen 2:1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 17.03.2012, 09:15
3.

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
Das mit dem Familienmensch sicht man doch allein schon an seiner Opferliste...
Was für ein unnötiger Artikel.
Der Mann gehört in den Bau und nicht subtil entschuldigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monty_cantsin 17.03.2012, 09:17
4. Familien(un?)mensch

Zitat von Dumpfmuff3000
Klar, Familienmensch, Alkoholprobleme, Eheprobleme, der Arme. Was will man uns damit sagen? Daß er ein Opfer war? Daß man Verständnis haben soll? Daß Ausraster wie seiner Einzelfälle seien und nicht Symptom dieses Krieges? Daß dies im Großen und Ganzen ein sauberer Krieg sei?
Familienmensch? Weil er statt einzelner Afghanen lieber gleich afghanische Familien erschiesst? Das ist aber eine seltsame Auslegung dieses Begriffs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_fairlane 17.03.2012, 09:26
5. Aha

In US-Foren las ich bereits, dass er freigesprochen werden sollte, da die getöteten eh alles potentielle Terroristen gewesen seien, vor allem die Kinder.

Er ist Familienmensch, war betrunken, hatte Eheprobleme, der Nachbarshund hatte vielleicht auf seinen Rasen gekackt. Wer da nicht Amok läuft, der hat doch im der zivilisierten Welt nichts verloren.

Ihn wird die volle Härte der US-Justiz treffen. Also muss er mindestens mit 6 Monaten auf Bewährung rechnen. Das wird dann andere Soldaten so richtig abschrecken und die USA-Fanclubs in der arabischen Welt werden einen Zulauf haben wie die FDP in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-gott@gmx.de 17.03.2012, 09:33
6. wer ist schuld

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
ich bin mir nicht sicher ob er schuld ist. Wer psychisch kranke Menschen in regelmäßige Kriegseinsätze schickt, der sollte doch wohl die Schuld dafür bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleiner-moritz 17.03.2012, 09:36
7.

Zitat von Dumpfmuff3000
Klar, Familienmensch, Alkoholprobleme, Eheprobleme, der Arme. Was will man uns damit sagen? Daß er ein Opfer war? Daß man Verständnis haben soll? Daß Ausraster wie seiner Einzelfälle seien und nicht Symptom dieses Krieges? Daß dies im Großen und Ganzen ein sauberer Krieg sei?
Und was sagen Sie so über die vielen tausend Selbstmordattentäter, denen schon mehr Menschen zum Opfer fielen als der Kampf gegen deren Ideologie und deren Organisationen kostete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 17.03.2012, 09:42
8. entweder er ist schuldig, oder die kriegstreiber - alles andre ist mumpitz

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
was für eine lächerliche argumentation des schlächter-anwalts. "der krieg selbst sei schuld" - ach was? und weil "der krieg" schuld sein soll, dass ein soldat ein massaker an unschuldigen kindern und frauen anrichtet, ist natürlich der soldat unschuldig? wer hat denn den krieg vom zaun gebrochen? die ermordeten frauen und kinder doch bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnenthau 17.03.2012, 09:42
9. Es wird immer besser ...

Zitat von sysop
Er ist Unteroffizier, 38 Jahre alt und war im US-Bundesstaat Washington stationiert: Robert Bales heißt der Mann, der 16 afghanische Zivilisten erschossen haben soll. Der Soldat wartet in einem Hochsicherheitstrakt der Armee auf seine Anklage.
Familienmensch, postraumatischer Stress, Alkohol, Eheprobleme, nicht ausgeheilte Verletzung ... was kommt als nächstes?

*kopfschüttel* - wer spricht eigentlich noch von seinen Opfern? Hat man auch nur einmal! hier in den Medien IHRE Gesichter und IHRE Namen gesehen... Nein. Sie sind namenlos geblieben... dafür erfahren wir dass ihr Mörder ein Familienmensch war ...

ekelhaft und absurd - dieses Theater und diese Entschuldigungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10