Forum: Politik
Massaker im Sudan: Der Frühling der Demokratie ist vorbei
DPA

Das Massaker an Oppositionellen in Khartum zeigt: Sudans Militär hat kein Interesse an einem Wandel zu mehr Demokratie. Stattdessen orientiert man sich am Regime des ägyptischen Diktators Sisi.

Seite 1 von 3
irobot 03.06.2019, 20:58
1.

Das alte Problem Afrikas. Ein Diktator wird gestürzt, der nächste folgt. Solange sich das nicht ändert, wird der Kontinent niemals auf einen grünen Zweig kommen. Selbst wenn es ab und zu mal löbliche Ausnahmen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Hermann 03.06.2019, 21:13
2. Hab ich verpasst

das es einen Frühling der Demokratie gab. Das hört sich schon naiv an und wenn man sich dann noch den Kontext ansieht in welchem diese Aussage platziert werden soll (Sudan), muss man vermuten das man es hier mit Humor zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s-achte 03.06.2019, 21:19
3. @1

Ich denke inzwischen, daß wir mit unseren Ideen da einfach mal die Finger rauslassen sollten. Außerdem: ohne unsere kolonialistische Geschichte wäre das auch nicht so gekommen. M. E. gibt es inzwischen kaum eine Ecke mehr in dieser Welt, wo unsere, schon wohlgemeinten und aufgeklärten Ideen einfach nicht kompatibel waren und sind. Wenn die Menschen, die das leben müssen nicht verstehen, verinnerlichen können, es fern ihrer Erziehung/Kultur/... ist, kann das nix anderes bringen als Unruhe und Desaster. Die missionarischen Aktivitäten der verschiedenen Kirchen in den letzten Jahrhunderten hatten ähnliche Folgen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauekurfuerst 03.06.2019, 21:27
4. erinnert alles sehr stark...

an die Taktik der Muslimbrüder...und ich waere überrascht,wenn diese "zivilgesellschaftlichen Gruppen",von denen bei SPON geredet wird,nicht auch eng mit diesen verbandelt waeren.
auch nicht erstaunlich,das das MB-Propagand Center "Al-Jazeera" aus Khatar geschlossen wurde.
Wer mal die MB-Ideologie wirklich durchleuchten möchte,sollte sich ansehen,das diese in egypt sehr gern mit der Jama-Islamia,also denen,die für das Hatschepsut-Massaker an europaeischen Touristen in egypt, zusammen arbeiten wollten,bevor einer den Stecker gezogen hat,zum Glück für uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 03.06.2019, 21:37
5. 3

Wo mischt sich denn Deutschland ein? Sudan ist ein Triumphirat aus Aegypten, VAE, KSA und USA. Komisch, die selben Protagonisten die den Iran zusammenbomben wollen, die Qatar isoliert haben, etc... Die Achse des Boesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 03.06.2019, 21:44
6. Solange wir Sisi & Co akzeptierten, kann sich keine Demokratie ...

... durchsetzen. Schon erbärmlich, wie verlogen sich die westlichen Demokratien verhalten.
Wir sind es doch, die diese Monarchen und Militärdiktatoren letztlich stützen. Hauptsache das Öl fließt, die Ölmilliarden werden in unsere Firmen investiert und wir können Urlaub machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 03.06.2019, 21:59
7. ...

Das ironisch-zynische an all den derzeitigen Entwicklungen weltweit ist, dass eine Anarchie laengst nicht so menschenfeindlich erscheint, wie irgendwelche Regierungen. Die Menschheit muss sich irgendwann in ihrer Entwicklung mal von der Idee verabschieden, dass man diese Form von Herrschaft ueberhaupt braucht. Man sollte intelligente Drohnen entwickeln, die nach ihrer Einfuehrung wirklich jeden davon abhalten, zu maechtig zu werden, egal ob mit Geld oder Waffen oder in irgendeiner anderen Form.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 03.06.2019, 22:01
8. Die Allianz der Schlimmsten

All diese Mörder und Schlächter werden von den westlichen Demokratischen getragen zu ihren Siegen .Eine Schande für unsere Demokratien...es gibt keine Werte mehr bei den da oben ausser den Wert des Geldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s-achte 03.06.2019, 22:07
9. @5

Jetzt vielleicht nicht mehr, müßte man bzgl. der indirekten Wege von wegen Logistik, Waffenhandel etc noch beleuchten, Aber mein Beitrag wollte auf das von @1 angesprochene 'alte Problem' hinaus. Auch wir sind damals dort eingefallen, haben uns bedient und haben bei dem Spiel der willkürlichen Grenzziehungen mitgespielt. Was da so los war, wie deren Verständnis war, hat uns nicht interessiert. Hauptsache, wir hatten noch Zugriffe auf deren Ressourcen. Schau Dir mal sie Grenzen der Länder in Afrika an! Natürlich gewachsen ist das nicht. Das ist wie eine schnurgerade Grenze zwischen Frankreich und Deutschland zwischen Bordeaux und Berlin, nördlich Deutschland, südlich Frankreich! ... Viel Spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3