Forum: Politik
Massaker im Sudan: Der Frühling der Demokratie ist vorbei
DPA

Das Massaker an Oppositionellen in Khartum zeigt: Sudans Militär hat kein Interesse an einem Wandel zu mehr Demokratie. Stattdessen orientiert man sich am Regime des ägyptischen Diktators Sisi.

Seite 2 von 3
decathlone 03.06.2019, 22:27
10. Komisch...

... es ist immer von den alten weissen Männern die Rede, die für alles Schlimme in der Welt verantwortlich sind. Hier liegt es auf der Hand, dass die das in Afrika ganz ohne deren Hilfe hinkriegen. Aber wo sind die Ankläger, wer stoppt diese Leute? Afrika ächzt unter Überbevölkerung, Korruption und religiöser Verblendung. Und es sind hier überwiegend alte schwarze Männer. Man könnte jetzt sagen, dass uns das nichts angeht. Aber Europa ist heutzutage automatisch mitbetroffen, wird mit destabilisiert. Das ist Weltinnenpolitik. Ich habe auch keine Lösung, es gibt da wohl auch keine einfache Lösung, aber es wäre schon mal ein Anfang, wenn man Afrika nicht ständig exkulpieren würde, indem man behauptet, die Zustände seien immer noch allein eine Folge des Kolonialismus. Und nein, Scharia oder das wahllose Abschlachten anderer Volksgruppen ist nirgendwo auf der Welt eine 'kulturelle Eigenheit' und es stimmt auch nicht, dass das nicht 'mit unseren Massstäben gemessen werden darf'. Das würden zuallererst die Opfer dieser Verbrechen unterschreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taanuu 03.06.2019, 22:39
11. Die Methode Sisi

hat Ägypten davor bewahrt, in ein ähnliches Chaos zu geraten wie Syrien oder Libyen. Unsere naive Vorstellung von irgendeinem arabischen Frühling haben nichts mit einer möglichen Realität zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 03.06.2019, 22:44
12. Äh ja...

Nachdem, was der sogenannte arabische Frühling gebracht hat, hätte ich an Sudans Stelle auch keine Lust auf mehr Demokratie.

Vergesst das mit der Demokratie da unten mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 03.06.2019, 23:07
13.

Wenn Ägypten nicht die Diktatur hätte, dann würde der Islam mit seinen Unterdrückern alles diktieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 03.06.2019, 23:27
14. der Fehler ist

der Fehler ist, dass die Opposition keine Waffen hat. Ohne Waffen geht in Afrika nichts. Der der die Waffen hat ist Chef, solange bis ein anderer ihn erschießt ... aber nicht nur in Afrika, sondern in ncht zu kleinen Teilen der Welt-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KerKaraje 03.06.2019, 23:38
15. Herr Sydow, Sie überraschen!

Keine Vorwürfe gegen Assad?
Kein irreführendes Erwähnen von Iran als irgendwie mit "Bosheit" überall auf der Welt zusammenhängend?

Kritik an Saudi Arabien, die ja auch das backbone der anti Assad-Hetze in der arabischen Welt darstellt?

Sehr löblich, dass Sie korrekt erwähnen, dass die berüchtigten Janjaweed-Milizen einen Grossteil der 14000 sudanesischen Söldner darstellen, die im Auftrag der Saudis und der Emirate in Jemen gegen die Huthis kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 03.06.2019, 23:53
16. Das Elend mit der Demokratie in den Kolonien

@Nr4, wie schön das Sie den Militärputsch und die Diktatur von Sisi so sehr begrüßen, mit demokratischen Wahlen hätten jetzt die Muslim Brüder dort das sagen und würden auf die Wohlstand bringenden Touristen verzichten die sich von Einheimischen Sklavenhalter gleich bedienen lassen. Demokratie ist nur für die Herrschenden gedacht, und sollten sich die Menschen in einer unserer Kolonien erdreisten nach freien Wahlen zu rufen, dann sagt der Westen, die sind manipuliert und fehlgeleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besser_Meyer 03.06.2019, 23:54
17. Demokratie, dreimal Täglich bitte eine

Herr Sydow war sicher nur mal mit dem Finger auf der Landkarte auf dem afrikanischen Kontinent. Anders kann ich mir so ein Geschreibe nicht erklären. Das heilige Wundermittel „Demokratie“ ist ja wirklich für alles gut. Was hier in Europa so einigermaßen funktioniert kann man ohne Probleme 1:1 auf die ganze Welt übertragen. Passt prima für Stammesgesellschaften oder Militärdiktaturen, ach wie schön einfach ist die Welt von Herrn Sydow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.am.g 03.06.2019, 23:54
18.

Sisi, Saudi Arabien etc. das sind doch alle Freunde Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 04.06.2019, 00:12
19. Mit Diktatoren kommen wir besser klar

Gäbe es freie Wahlen würden wieder Islamisten an die Macht kommen und gegen Israel und den Westen hetzen. Die Wirtschaft würde weiter den Bach runtergehen und die Krisen zunehmen. Oder gibt es irgendein Beispiel wo es anders gelaufen wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3