Forum: Politik
Massaker in Kairo: Obama scheut klare Worte gegen Ägyptens Militär
AFP

US-Präsident Barack Obama verurteilt die Gewalt in Ägypten, er scheut aber einen harten Kurs gegen die Führung in Kairo. Ein Armeemanöver mit Ägypten wird abgesagt. Die 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe werden weiter fließen.

Seite 9 von 9
90-grad 16.08.2013, 02:08
80. Nun

Zitat von tbax
Aber regen Sie sich nicht so auf, einfach weiterscrollen ist die Lösung. Viele Beiträge solcher Art sind bezahlt, googeln Sie bitte nach "Megaphone". Da sitzen ganze Studentengruppen und Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums und schreiben gegen "den" Islam und für Israel. Vor kurzem stand auf der Internet-Seite der israelischen Botschaft der Aufruf, sich zu melden, um Geld zu verdienen durch Propaganda FÜR Israel. Der Aufruf ist nicht mehr da, aber manche Seiten, die sich mit der israelischen und amerikanischen Propaganda beschäftigen, haben sie gespeichert.
Diese Menschenverachtung regt mich einfach nur auf.

Weiterscrollen unmoeglich.

Das ist Antisemitismus in Reinkultur, nur diesmal triffts die Muslims.

Ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, und diese muessen einen Halbmond auf ihre Kleidung naehen.

Wehret den Anfaengen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 16.08.2013, 08:05
81. Die Forderung nach einer Einmischung der USA in Ägyptenist absurd

Die Ägypter und die anderen Staaten der Region sehen die USA als Gegner.
Die USA widerum würden sich über eine weniger islamistische Regierung freuen, d.h. Sie sind über ein Ende der Regierung Mursi nicht traurig.
In dieser Interesselage würde jegliche Einmischung Wasser auf die Mühlen der Islamisten bedeuten.
Mr. Obama verhält sich aus meiner Sicht richtig.
Ein Pax Amerikana würde enden sobald, die Amerikaner abgezogen sind, dann würde mit den Unterstützten abgerechnet, das zeigt sich doch auch schon in Irak und Afghanistan.
Die Friedensbereitschaft muss sich in den Köpfen der Ägypter selbst einstellen und solange nur ein Fremder sich einmischt, wird das nie passieren, das zeigt die Geschichte in Ägypten.

Und eins, darf man nie ausser Acht lassen: Ein islamischer geeinter "Ölgürtel" in Nordafrika und im nahen Osten ist nicht im interesse des Westens.

Solange also das Öl fließt, halten Konflikte den Ölpreis schön niedrig.
Es ist leider so, der Mensch lernt nur durch Schmerz, ich hoffe die Ägypter können sich endlich zusammenraufen und Frieden schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juyagar2012 16.08.2013, 08:29
82. Welche Trottel..

Zitat von sysop
US-Präsident Barack Obama verurteilt die Gewalt in Ägypten, er scheut aber einen harten Kurs gegen die Führung in Kairo. Ein Armeemanöver mit Ägypten wird abgesagt. Die 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe werden weiter fließen.
Haben ihm den Nobelpreis gegeben? Nach so etwas verdient jeder Mensch den Preis. Ab jetzt dürfte der Preis eine Art Beleidigung sein:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealityCheck 17.08.2013, 00:24
83.

Zitat von preteatro
....die USA haben seit dem WKII KEINEN ihrer zahlreichen Kriege mehr gewonnen. (und im WKII kamen sie auch erst, als der Durchmarsch der Russen bereits absehbar war)
Die USSR hätte aus eigener Kraft, ohne die Hilfslieferungen der USA, niemals den Weg nach Westen geschafft. Allerdings wurden diese Lieferungen von Stalin zum Staatsgeheimnis erklärt, denn er wollte der Sieger sein.

So bauten die USA unter anderem mit 30.000 Pionieren während des Krieges eine Eisenbahnlinie vom persischen Hafen Khorramshahr bis zur russischen Grenze. Allein auf diesem Wege wurden dann geliefert:

4,073,978 t Produkte aller Art, darunter
Benzin, Flugbenzin und
995,368 t Lebensmittel,
dazu noch
39,654 Flugzeuge,
70,407 Kampffahrzeuge und
873,846 Lastwagen

Insgesamt gelangten trotz der Verluste im U-Bootkrieg von den USA über Persien, Murmansk, Fernen Osten und andere Wege 13,499,861 t an Hilfslieferungen in die USSR.

The Persian Corridor and Aid to Russia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000561154 17.08.2013, 15:25
84. ....,ganz klare Worte!

Wenn man genau zuhört,den Worten Barak Obama's,so ist ncht zu überhören ein feiner 'Gewinn' eines 'Souverän' beruhend nämlch ,für sich darauf verlassend aus der ewigen (notorischen) 'Parteilichkeit'(USA) nun auf eine wirklich neutrale 'Basis'(keine Einmischung) zu stützen.Somit sind die Ausführungen Eindeutig und voll in Ordnung;sogar ein 'Novum'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9