Forum: Politik
Masse und Macht: Man kann dem Volk nicht trauen

Vielleicht sollten wir zum Dreiklassenwahlrecht zurückkehren: Jeder bekommt so viele Stimmen, wie er Steuern bezahlt. Oder wir gewichten nach verbleibender Lebenszeit. So wie bisher kann das Wahlrecht jedenfalls nicht bleiben.

Seite 5 von 29
joha0412 04.07.2016, 15:34
40. Erz-, Wert-, Radikal-

und Besorgtkonservative werden dann von der Wahl ausgeschlossen, die sollen sich ein anderes Volk suchen. Und Herr Fleischhauer sollte mal seinen Rauch wechseln, das Pfeifchen ist schon zu schmuddelig.

Beitrag melden
dongydongy 04.07.2016, 15:34
41. Brilliante Idee

Genau, die Reichen sollten die Politik noch viel mehr mitbestimmen können, das würde unsere Gesellschaft weit voranbringen! Wenn die Armen gar kein Mitspracherecht mehr haben führt das nur dazu dass sie sich mehr anstrengen damit sie mitreden können. Aber dann würden die Reichen sicher Mittel und Wege finden ihnen das zu verwehren. Herr Fleischhauer dürfte sich wohl auf der Sonnenseite des Lebens befinden, sonst würde er sich nicht wünschen, dass es den Bessergestellten noch besser geht und die anderen auf der Strecke bleiben. Die Meinung kann man ja haben, jedem das Seine und mir das meiste!

Beitrag melden
chb_74 04.07.2016, 15:35
42. Strafbar?

Zitat von dasdondel
Griechenland und Demokratie ? Klasse Beispiel : Griechenland sagt Oxy - und alles geht weiter wie bisher. Bestes Beispiel für Undemokratie. Brexit ? GB hat bisher keinen Antrag auf Verlassen der EU gestellt - werden die denn wirklich austreten ?Es ist eigentlich ziemlich egal anhand welchem Kriterium man das Wähler-Volk spalten will - diese Überlegungen sind allesamt gegen die Verfassung (hier speziell $3GG) - Ihre Publikation möglicherweise sogar strafbar.
Ihre Gedankengänge sind hochinteressant. Seit wann ist denn das - zugegebenermaßen provokante - Sinnieren über Änderungen des Wahlrechts "verfassungswidrig"? Wie kann überhaupt ein *Gedanke*, auch ausgesprochen, verfassungswidrig sein? Verfassungswidrig können Handlungen und Taten sein. Wenn es so simpel wäre, wären sowohl NPD, als auch AfD, als auch Linkspartei schon wegen "Verfassungswidrigkeit" verboten.

Oder gehören Sie einfach zu den Menschen, denen Träger anderer Gedanken als den eigenen am besten im Gefängnis gefallen...? ;-)

Beitrag melden
cato. 04.07.2016, 15:36
43.

Zitat von Leto13
Der Vorschlag zur Wiedereinfuehrung der Monarchie in Deutschland ist laecherlich.
Nö der Vorschlag ist durchaus einer Diskussion wert, was wäre denn Schlimm daran die Hohenzoller statt eine ganze Reihe von Bundespräsidenten zu alimentieren, damit sie repräsentative Aufgaben wahrnehmen?

Die Deutschen sind von der Monarchie ja so begeistert, dass sie sogar von anderen europäischen Monarchien nicht genug kriegen können.

Beitrag melden
Normaler Wutbürger 04.07.2016, 15:37
44. Jaja

Wie schlecht die direkte Demokratie auf einmal ist, wenn das Ergebnis den angeblich Vernünftigen Menschen nicht passt.

Nach der Entscheidung demonstrieren und protestieren alle die, die in der EU bleiben wollen, richtig.
Aber VOR der Entscheidung waren es diejenigen, die raus wollten. Darüber hat man aber im Rest Europas nicht berichtet. Denn das wollte ja keiner.

Ich behaupte das der Austritt GB das beste ist was der EU hätte passieren können. Erstmal waren sie sowieso immer ein Sonderstaat mit Extrawürsten. Und sie haben nie eine Gelegenheit verpasst, für alles was schief läuft die EU verantwortlich zu machen. Auch wenn Wirtschaftlich erstmal alle verlieren, jetzt hat die EU endlich die Chance sich zu reformieren, und dem Rest anhand GB zu beweisen wie Wertvoll die EU sein kann.

Dazu gehört aber auch eine harte Linie bei den Austrittverhandlungen. Gewährt man den Briten wieder Sonderrechte, wars das mit der EU.
So böse das klingt, je schlechter es in den nächsten Jahren GB geht, desto besser wäre das für die stärke der EU.

Beitrag melden
macfan 04.07.2016, 15:38
45. Direkte Demokratie

ist auf lokaler Ebene sicher sinnvoll. Auf Landes- oder gar Bundesebene droht schon immer die Populismusfalle. Es muss nur wieder einmal ein schlimmer Kindermörder herumlaufen, schon würde die Todesstrafe wieder eingeführt usw.

Das hat nichts mit links und rechts zu tun, die Eltern unseres Grundgesetzes haben sich schon zurecht Gedanken gemacht.

Beitrag melden
Freidenker10 04.07.2016, 15:38
46.

Ich muss Merkel auch schon seit jahren ertragen, also sollen sich die Brexit entäuschten mal nicht so anstellen. Wahlen oder Abstimmungen gehen nicht immer so aus wie man es sich wünscht! Noch eines zur Punktvergabe für junge Wähler: Wahrscheinlich würde von den 20 jährigen Wählern nur jeder achte seinen Hintern hoch bekommen und wählen gehen, also würden die älteren Wähler wohl doch wieder gewinnen... ;-)

Beitrag melden
calinda.b 04.07.2016, 15:39
47. Iq?

Die Hälfte der Bevölkerung hat einen Intelligenzquotient von unter 100, statistisch bedingt.
Was soll man denn von denen schon verlangen.

Beitrag melden
darmspiegelgabsschon 04.07.2016, 15:39
48.

Ich gehe soweit zu fordern, in der Politik den Menschen komplett durch künstliche Intelligenz zu ersetzen. Bzw. die Gewichtung der Stimmenanteile jedes Wählers durch die Maschinen bestimmen zu lassen. Die erforderlichen Daten sind jedenfalls lange vorhanden und warten nur auf ihre sinnvolle Verwendung.

Beitrag melden
notorischernörgler 04.07.2016, 15:39
49. Wahlberechtigung nur nach bestandenem Intelligenztest.

Wahlberechtigung nur nach bestandenem Intelligenztest.
Jeder, der wählen möchte muss einen Zeitungsartikel seiner Wahl lesen und anschließend den Inhalt wiedergeben könne. Vollkommen egal ob SZ oder Bild.
Ich denke, da steigen schon mal 20 % aus.

Beitrag melden
Seite 5 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!