Forum: Politik
Massendemo für Ehre und Glauben: US-Rechte mobilisieren Tausende gegen Obama

Es ist eine Provokation für das liberale Amerika: In Washington haben sich Tausende Ultra-Konservative versammelt, ausgerechnet am Jahrestag der "I have a dream"-Rede Martin Luther Kings. Die Hardliner demonstrieren gegen Präsident Obama - und für die "Ehre" der Nation.

Seite 1 von 50
Deutscher__Michel 28.08.2010, 20:27
1. Ob Obama oder Bush... who cares?

Obama ist sicherlich eloquenter als der naive Bush, doch er ist ebenso eine Marionette wie sein Vorgänger.
Er hat keine seiner Versprechen eingelöst, es sind mehr Truppen in Afghanistan als bei seinem Vorgänger, Guantanamo ist nach wie vor in Hochbetrieb, die Gesundheitsreform ist das Papier nicht wert auf das es gedruckt wurde... der Messias-Bonus ist verflogen und zurück bleibt ein Kater.. das zeigen auch seine aktuellen Umfragewerte.

So sympatisch der Präsident auch rüberkommt hinter der Fassade ist alles beim Alten geblieben.

Beitrag melden
hansevision 28.08.2010, 20:31
2. ?

Diskutieren?

Was gibts denn da noch zu diskutieren? Weiß doch jedes Kind, dass Amerikas Rechte keine andere Wahl mehr haben als sich über dumm-religiösen Wahn zu definieren..

Beitrag melden
riga_ernest 28.08.2010, 20:33
3. Wenn ich dem Spiegel noch trauen könnte...

Zitat von sysop
Es ist eine Provokation für das liberale Amerika: In Washington haben sich Tausende Ultra-Konservative versammelt, ausgerechnet am Jahrestag der "I have a dream"-Rede Martin Luther Kings. Die Hardliner demonstrieren gegen Präsident Obama - und für die "Ehre" der Nation.
Was hier so zu lesen ist, klingt schockierend, vor allem die Verknüpfung von "uramerikanischen Werten" mit dem "Glauben an Gott". Der religiöse Fundamentalismus vieler US-Amerikaner kann einem Angst und Schrecken einjagen.

Nur: Stimmt das, was der Spiegel da schreibt? In den letzten Jahren war so viel so oft so schlecht recherchiert, die Stimmungsmache für Obama war extrem, ist denn jetzt dieser Artikel verlässlich?

Beitrag melden
rafkuß 28.08.2010, 20:40
4. Einen Versuch wert!

Zitat von sysop
Es ist eine Provokation für das liberale Amerika: In Washington haben sich Tausende Ultra-Konservative versammelt, ausgerechnet am Jahrestag der "I have a dream"-Rede Martin Luther Kings. Die Hardliner demonstrieren gegen Präsident Obama - und für die "Ehre" der Nation.
Hat eigentlich irgend Jemand mal den Versuch unternommen, den durchschnittlichen IQ dieser Menschenansammlung festzuhalten?
Knapp unter oder über Siebzig? Meilen und IQ-Beschränkungen auf dem Highway...

Beitrag melden
PHPeter 28.08.2010, 20:40
5. Demokratie verstanden?

In der Sowjetunion ist die Äußerung einer abweichenden Meinung eine "Provokation". In einer Demokratie ist das erwünscht und notwendig. Der Spiegel offenbart mit seiner Sprachwahl in der letzten Zeit häufiger mal ein ziemlich erschreckendes Verhältnis zur Meinungsfreiheit und zum Pluralismus.

Beitrag melden
Orix 28.08.2010, 20:41
6. ?

Zitat von sysop
Es ist eine Provokation für das liberale Amerika: In Washington haben sich Tausende Ultra-Konservative versammelt, ausgerechnet am Jahrestag der "I have a dream"-Rede Martin Luther Kings. Die Hardliner demonstrieren gegen Präsident Obama - und für die "Ehre" der Nation.
Na Klasse, auf der einen Seite die Taliban und auf der anderen dieser Haufen. Da heissts nur noch Kopf einziehen.
Verblödet die Menscheit jetzt ?

Beitrag melden
chily 28.08.2010, 20:43
7. Gut für die Demokraten

Ironischerweise könnte sich eine starke Tea Party Bewegung sogar als vorteilhaft für die Demokraten bei den nächsten Kongress- und Präsidentschaftswahlen erweisen.

Sie ziehen die Republikaner nach rechtsaußen und verschrecken damit die konservative (moderate) Mitte. Und diese ist üblicherweise die entscheidende Wählergruppe (von Rechtsaußen bekommt Obama ohnehin keine Stimmen, also kein Verlust).

Beitrag melden
leidkültür 28.08.2010, 20:44
8.

palin nervt. möge uns jemand vor unheil schützen.

amerika ist auf dem besten wege sich selbst zu zerstören. wozu noch terrorangst und soldaten im ausland??. sie sollten lieber die soldaten im eigenen land einsetzen, denn dort droht mehr ärger.

ne frage der zeit bis der erste unter denen zum attentäter wird.

history is repeating!!

obama, pass auf dich auf!

Beitrag melden
specchio 28.08.2010, 20:51
9. Artensterben

Die so genannten Islamisten und alle anderen Fundamentalisten und auch die, die ich nicht recht einordne, Ahmadinedschad und der Sarazene, sitzen vor irgendeiner Mattscheibe und grinsen wie Honigkuchenpferde. Nein, ich glaube auch nicht, dass der Menschheit das Los der allermeisten Arten erspart bleibt, dazu sind zuviele Leute immer noch viel zu dumm. Und das kriegen wir auch nicht in den Griff, indem wir uns Rassen heraussuchen, die daran schuld sein sollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!