Forum: Politik
Massendemos gegen Trump: Die Konterrevolution
REUTERS

Kaum ist Donald Trump vereidigt, protestieren weltweit Hunderttausende gegen den neuen US-Präsidenten: Allein in Washington gingen mehr als eine halbe Million Menschen auf die Straße. Doch die Zukunft des Widerstands ist unsicher.

Seite 2 von 42
Bueckstueck 22.01.2017, 12:06
10. Die Lüge als modu operandi

"Berichten, nur 250.000 seien zur Inauguration gekommen, also die Hälfte der Protestler, widerspricht Trump sofort: "Sah aus wie 1,5 Millionen!" Sein Sprecher Sean Spicer bezichtigt die Medien in seinem ersten Auftritt der "absichtlich falschen Berichte": Trump habe "das größte Publikum aller Zeiten" gehabt."

Und weiter gehts mit den Lügen. Einfache Fotos etwa von 2009 zeigen das Gegenteil: Bummsvolle Mall 2009 gegenüber einer nicht mal halbvollen am 20.1.2017. Und wenn am Freitag 1,5 Millionen da waren, dann müssen es am Samstag gegen 3 Millionen gewesen sein...

Ist die gleiche Nummer wie das Video von Trump als er einen behinderten Journalisten nachäfft und heute behauptet, dass habe er nie getan.

Die Frage wo denn die Protestler am Wahltag waren, lässt sich mit Verweis auf die 2,8 Millionen Stimmen mehr, die Clinton errungen hat, auch leicht klären.

Mit Trump wurden die USA zu den United States of Absurdistan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 22.01.2017, 12:06
11.

Was Trumps Wahl so schwierig macht ist die Vermischung seiner Wähler. Ich kann weder was mit seinen Ultra Religiösen Wählern anfangen, noch mit seinen Waffennarren, noch mit seinen wir drehen die Weltuhr um 100 Jahre zurück-Wählern, aber einige seiner Wahlversprechen finde ich dennoch gut. Die koruppten Polit-Eliten anzugehen wird Zeit, denn die scheinen in den USA jegliche Hemmungen verloren zu haben sich die Taschen zu füllen. Auf unser Land umgemünzt würde es bedeuten endlich den Einfluss der Wirtschaftslobbyisten zu begrenzen, dass kann man doch nicht schlecht finden. Man soll mich hier nicht falsch verstehen, ein jeder soll nach seiner Facon glücklich werden, aber nur noch Politik für Randgruppen zu machen ist auf Dauer nicht gut, denn da gibt es eben auch noch den Rest und der hat ziemlich lange in die Röhre geschaut. Ein Obama hat einen Trump erst ermöglicht, genau wie ein Bush einen Obama ermöglicht hat. Ich glaube das einfach viele den political Correctness – Wahn satt haben und endlich auch mal profitieren wollen, ist das echt so verwerflich? Unsere ehemals stolze Arbeiterschaft beispielsweise wird doch zunehmend in die Dienstleistungsbranche gedrängt weil Jobs outgesourct werden und das ist in Amerika nicht anders, vielleicht sogar noch schlimmer. Auch können viele mit dieser Multi Kulti Welt die politisch vorgegaukelt wird nichts anfangen, denn die Realität in Problembezirken ist eine andere als die der „Gutmenschen“ die vornehmlich besser gestellt sind und nur wenig Berührungspunkte mit den Brennpunkten haben. Ich sehe Trumps Wahl mit gemischten Gefühlen, bin aber dennoch gespannt ob er das verkrustete neoliberale System mit den Medien im Rücken zugunsten der abgehängten verändern kann, auch wenn alles dagegen spricht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hankc 22.01.2017, 12:06
12. Wahnsinn

Da würde jemand demokratisch gewählt und alle drehen durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 22.01.2017, 12:06
13. es gibt keine konterevolution

alle Demonstrationen am 21. verliefen friedlich. trump war nur der anlass. es geht um Gerechtigkeit, gegen Diskriminierung usw. viele kinder und babies waren dabei. wenn obamacare abgeschafft wird haben die Eltern ein finanzielles Problem zur Bezahlung von vorsorgemaßnahmen, Heilbehandlungen für ihre kinder. jetzt werden in den Bundesstaaten die kongressabgeordneten mit anrufen und mails überschüttet, einen Sinneswandel vorzunehmen. auch ist man der Auffassung, dass unter den Trumpwählern viele guten menschen sind.die will man zurückgewinnen. als gestern das war nur der anfang. vorbei sind die Zeiten, wo morgens der Ehemann der Ehefrau
auf einem zettel die order gab, was sie am tage zu erledigen hatte anstatt höflich zu bitten, nicht zu vergessen, dass....
die frauen werden so schnell jetzt nicht locker lassen. wenn trump keinen Sinneswandel vornimmt, ist es wahrscheinlich, dass in zwei jahren er im Kongresse keine Mehrheit mehr hat und das alles durch friedliche Aktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.01.2017, 12:06
14.

Ich könnte falsch liegen, aber ich glaube, es könnte Trump in eine Art Zerstörungswut treiben, wenn er derart Gegenwind bekommt, bevor er überhaupt angefangen hat. Glaube nicht, daß das weiterhilft. Hätten diese ganzen Leute doch lieber gegen die Aufstellung von H. Clinton demonstriert und einen besseren demokratische Kandidaten erzwungen. (Ich messe der sog. popular vote nicht so viel Bedeutung bei, da beide Kandidaten versuchten, auf Basis der geltenden Regeln zu gewinnen. Bei anderen Regeln hätten sie sich anders verhalten. Man kann also nicht wissen, wer gewonnen hätte, wenn die popular vote entscheident gewesen wäre.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sting111 22.01.2017, 12:07
15. Schon klar,

Zitat von akeley
Kann man es wirklich Widerstand nennen, wenn Trump nun mindestens 2 Jahre mit absoluter Mehrheit in beiden Häusern und im Verfassungsgericht, mit dem FBI im Rücken, ungestört machen kann was er will? Die Republikaner haben sich vor ihm im Wahlkampf auf den Rücken gerollt, so wird es weiter gehen. Wenn das Verzerren von Wahlbezirken und das Streichen von Wahlrechten in 2 Jahren nicht reicht, werden sie zu härteren Maßnahmen greifen. Trumps aufgeblähtes Militär und die militarisierte Polizei werden ggf. helfen.
dafuer ist die neue Raketenabwehr da. Normal sind Marschflugkoerper das Mittel der Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_0815 22.01.2017, 12:07
16. bis zu 4,2 Millionen

also noch nicht mal 1,5% der Bevölkerung. Und das ist eine Meldung wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faehri_60 22.01.2017, 12:08
17. Es ist mir zurzeit ein Rätsel ...

.. wie Trump diese zerrissene Nation über alle Grenzen hinweg einen will. Seine vollmundigen Versprechen wird er da wo sie den Bürgern wirklich helfen nicht umsetzen können. Im Gegenteil: die Krankenversorgung z. B. wird eingeschränkt, bevor ein Nachfolgemodell spruchreif ist. Das trifft allein Millionen. Mit der Presse steht er auf Kriegsfuß und die Industrie glaubt er weltweit wie eine Marionette vorführen zu können. Bleibt einzig das schwache Mexico .. sie werden dem Aktionismus der USA zum Opfer fallen. Doch Vorsicht: bleibt es bei der Ansiedlungspolitik der Wirtschaft, erlebt Mexico einen riesen Zuwachs ...
Und das alles (und noch viel mehr) will er mit Unterstützung einer "halben Nation" (oder weniger) umsetzen?
Ehrlich .. da fehlt mir der Glaube .. und vor allem die Zuversicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 22.01.2017, 12:11
18.

Zitat von kingcole
Genau durch die Verwendung solch überzogenen Stilmitteln gegen Trump habe ich aufgehört, der Presse in Deutschland unkritisch Gehör zu schenken in Sachen Berichterstattung. Warum geht es denn nicht eine Nummer kleiner? Vermutlich kommt dieser Kommentar sowieso wieder nicht durch, aber auch egal.
Genau für Leute wie Sie, die die Presse mit einem Wunschkonzert für die eigenen Vorurteile verwechseln, sollte der Zugang zu Medien erst nach Abschluss von grundlegenden Medienkritik-Kursen ermöglicht werden.

Sie leben übrigens in einer der wirksamsten Demokratien dieses Planeten - wenn Ihnen eine Berichterstattung missfällt, hindert Sie Niemand daran, Ihr eigenes Käseblättchen (evt. mit Donald-Trump-Starschnitt?) online zu veröffentlichen - natürlich im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, von der der Herr Trumpel ja nicht allzuviel hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tesla.modellx 22.01.2017, 12:13
19.

Die USA hat über 320 Millionen Einwohner und SPON konstruiert eine Konterrevolution, weil ein paar Hunderttausend einen Sonntagsspaziergang machen und ein paar Tausend laut schreien.

Was nicht alles geschrieben wird, um an Klicks zu kommen, Ruf und Glaubwürdigkeit sind schon völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 42