Forum: Politik
Massendemos: Spaniens Bürger verbünden sich gegen die alte Macht

Die spanische Regierung hat Demonstrationen untersagt, doch die Jugendlichen lassen sich ihren Protest gegen die etablierten Parteien nicht verbieten. Zu Tausenden campieren sie*im*Zentrum Madrids - und zeigen, wie eine solidarische Gemeinschaft ihrer Meinung nach auszusehen hat.

Seite 1 von 28
luke_skytrader 21.05.2011, 16:45
1. süss...

als ob der grundgedanke in spanien verweilen würde....

augen zu und laut pfeifen liebes establishement....

der virus breitet sich aktuell rasend schnell über facebook aus. in berlin sind für 19 uhr events angekündigt. die bewegung hat sich mittlerweile auf mehre länder und städte ausgedehnt....

liebe jourbalisten, beschäftigen sie sich doch bitte mit dem ideologsichen grundgedanken der vorgänge, damit sie die dimension verstehen. es existiert ein manifest diesbzgl.

Zitat von sysop
Die spanische Regierung hat Demonstrationen untersagt, doch die Jugendlichen lassen sich ihren Protest gegen die etablierten Parteien nicht verbieten. Zu Tausenden campieren sie*im*Zentrum Madrids - und zeigen, wie eine solidarische Gemeinschaft ihrer Meinung nach auszusehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homo.SAPIENS 21.05.2011, 16:46
2. Endlich ist es soweit!

Es ist überaus erfreulich, dass es endlich soweit zu sein scheint: Die Mitte der Gesellschaft erhebt sich, um sich zu empören! Friedlich und bestimmt! Für echte Demokratie, ethische Werte, Menschlichkeit!

...Hoffentlich auch bald in Deutschland!

Ein interessanter Artikel, unter anderem mit dem lesenswerten spanischen Manifest findet sich unter:

hxxp://respu.wordpress.com/2011/05/21/emport-euch-demokratie-jetzt/
(xx duch tt ersetzen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 21.05.2011, 16:47
3. .

Zitat von sysop
Die spanische Regierung hat Demonstrationen untersagt, doch die Jugendlichen lassen sich ihren Protest gegen die etablierten Parteien nicht verbieten. Zu Tausenden campieren sie*im*Zentrum Madrids - und zeigen, wie eine solidarische Gemeinschaft ihrer Meinung nach auszusehen hat.
Die neoliberalen Wachstumsansprüche an der Wirtschaft werden ein Land nach dem anderen ruinieren - my two cents. Es ist doch ein komischer Zufall, dass ausgerechnet jene Länder, die einst als Wachstumsmusterländer gefeiert wurden, wie z.B. Griechenland und Irland, genau so wie Spanien, wegen des unglaublichen Immobilenbooms, die größten Probleme bekommen. Ist alles zwar inzwischen in Vergessenheit geraten, aber belegbar.

Es gibt genug Kritiker an den Theorien, die vor den Folgen der falschen Wirtschaftspolitik gewarnt haben, aber man hat auf sie nicht gehört. Immer noch gilt die Meinung derjenigen, die diese Politik empfohlen haben und nach wie vor lernresistent sind. Also noch mehr von derselben bitteren Pille ...

Die Zinslast, welche die EU-Länder bei den Geschäftsbanken, bei denen sie sich kraft EU-Vertrages finanzieren müssen (Finanzierung bei den eigenen staatlichen Zentralbanken ist untersagt - dort bekommen die Geschäftsbanken ihr billiges Gled), bedient werden muss, ist so gigantisch, dass noch mehr Länder daran zerbrechen werden.

Kein Wunder, dass Sparmaßnahmen angeordnet werden, hier in Deutschland seit Schröder schon rein prophylaktisch. Seine Berater aus Finanz und Wirtschaft wussten schon damals ganz genau, warum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luke_skytrader 21.05.2011, 16:49
4. ideologische grundlage der proteste, teil 1

Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und Freunden. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.

Einige von uns bezeichnen sich als fortschrittlich, andere als konservativ. Manche von uns sind gläubig, andere wiederum nicht. Einige von uns folgen klar definierten Ideologien, manche unter uns sind unpolitisch, aber wir sind alle besorgt und wütend angesichts der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektive, die sich uns um uns herum präsentiert: die Korruption unter Politikern, Geschäftsleuten und Bankern macht uns hilf- als auch sprachlos.

Und diese Situation ist mittlerweile zur Normalität geworden – tägliches Leid, ohne jegliche Hoffnung. Doch wenn wir uns zusammentun, können wir das ändern. Es ist an der Zeit, Dinge zu verändern. Zeit, miteinander eine bessere Gesellschaft aufzubauen. Deswegen treten wir eindringlich hierfür ein:

Gleichheit, Fortschritt, Solidarität, kulturelle Freiheit, Nachhaltigkeit und Entwicklung, sowie das Wohl und Glück der Menschen müssen als Prioritäten einer jeden modernen Gesellschaft gelten.
Es gibt Grundrechte, die unsere Gesellschaft gewähren muss: das Recht auf Wohnung, Arbeit, Kultur, Gesundheit, Bildung, politische Teilhabe, freie persönliche Entwicklung und das Recht auf Konsum von Gütern, die notwendig sind um ein gesundes und glückliches Leben zu führen.
In ihrem momentanen Zustand sorgen unsere Regierung und das Wirtschaftssystem nicht für diese Prioritäten, sondern stellen sogar auf vielerlei Weise ein Hindernis für menschlichen Fortschritt dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luke_skytrader 21.05.2011, 16:49
5. ideologische grundlage der proteste, teil 2

ie Demokratie gehört den Menschen (demos = Menschen, krátos = Regierung), wobei die Regierung aus jedem Einzelnen von uns besteht. Dennoch hört uns in Spanien der Großteil der Politiker überhaupt nicht zu. Politiker sollten unsere Stimmen in die Institutionen bringen, die politische Teilhabe von Bürgern mit Hilfe direkter Kommunikationskanäle erleichtern, um der gesamten Gesellschaft den größten Nutzen zu erbringen, sie sollten sich nicht auf unsere Kosten bereichern und deswegen vorankommen, sie sollten sich nicht nur um die Herrschaft der Wirtschaftsgroßmächte kümmern
Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt Ungleichheit, Spannung und Ungerechtigkeit mit sich, was wiederum zu Gewalt führt, die wir jedoch ablehnen. Das veraltete und unnatürliche Wirtschaftsmodell treibt die gesellschaftliche Maschinerie an, einer immerfort wachsenden Spirale gleich, die sich selbst vernichtet indem sie nur wenigen Menschen Reichtum bringt und den Rest in Armut stürzt. Bis zum völligen Kollaps.
Ziel und Absicht des derzeitigen Systems sind die Anhäufung von Geld, ohne dabei auf Wirtschaftlichkeit oder den Wohlstand der Gesellschaft zu achten. Ressourcen werden verschwendet, der Planet wird zerstört und Arbeitslosigkeit sowie Unzufriedenheit unter den Verbrauchern entsteht.
Die Bürger bilden das Getriebe dieser Maschinerie, welche nur dazu entwickelt wurde, um einer Minderheit zu Reichtum zu verhelfen, die sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmert. Wir sind anonym, doch ohne uns würde dergleichen nicht existieren können, denn am Ende bewegen wir die Welt.
Wenn wir es als Gesellschaft lernen, unsere Zukunft nicht mehr einem abstrakten Wirtschaftssystem anzuvertrauen, das den meisten ohnehin keine Vorteile erbringt, können wir den Missbrauch abschaffen, unter dem wir alle leiden.
Wir brauchen eine ethische Revolution. Anstatt das Geld über Menschen zu stellen, sollten wir es wieder in unsere Dienste stellen. Wir sind Menschen, keine Produkte. Ich bin kein Produkt dessen, was ich kaufe, weshalb ich es kaufe oder von wem.
Im Sinne all dieser Punkte, empöre ich mich.
Ich glaube, dass ich etwas ändern kann.
Ich glaube, dass ich helfen kann.
Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können.
Geh mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker 21.05.2011, 16:51
6. Es hat lange gedauert in den Medien, ...

Zitat von sysop
Die spanische Regierung hat Demonstrationen untersagt, doch die Jugendlichen lassen sich ihren Protest gegen die etablierten Parteien nicht verbieten. Zu Tausenden campieren sie*im*Zentrum Madrids - und zeigen, wie eine solidarische Gemeinschaft ihrer Meinung nach auszusehen hat.
... bis diese Demonstrationen wahrgenommen wurden und sie jetzt mit dem arabischen Pedant zu vergleichen, ist meines erachtens schon etwas gewagt, aber Blickwinkel können ja immer sehr unterschiedlich sein. Ich sehe aber in diesen und anderen Aktionen (http://freies-in-wort-und-schrift.in...h-den-stecker/) doch schon etwas mehr als nur ein laues Lüftchen. Die EU ist mehr als angeschlagen (http://freies-in-wort-und-schrift.in...och-zu-retten/) und dies alles hat nicht allein mit Geld zu tun. Die politische Landschaft in der EU WIRD sich verändern und die derzeit Herrschenden haben die Hosen voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 21.05.2011, 16:52
7. so

Was im Nahen Osten begann, sich in Griechenland und Spanien fortsetzte, wird auch unser Land erreichen. Wenn die politische und ökonomische Elite nicht zur Besinnung kommt. Diskussion um den Einsatz der Bundeswehr im Inneren und die schärfere Kontrolle des Internets bilden einen interessanten Zusammenhang zu den Ereignissen in Europa und Nahost. Die Elite hat scheinbar Angst vor den Konsequenzen, die sie verursacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ok-info 21.05.2011, 16:56
8. Ja, das hat was - vielleicht bin ich bei der nächsten Party

auch dabei, tierra y libertad - viva la revolución !
Das Blöde ist, es bringt ja nichts,
und Zapatero kann auch wirklich nichts dafür.

Es ist aber gut, wenn das Volk mal Muckis macht
und dem Seilschaftenstaat (in den jahrzehntelang
die Immobilienfritzen Schmiergeld versenkt haben)
zeigt, daß es noch wahrnehmungsfähig ist.

In D sind es ja offenbar nur
wir paar Schreiberlinge "hier",
oder sek´ich das falsch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lonsinger 21.05.2011, 16:58
9. Nordafrika - Südeuropa - und dann?

Wenn der Wunsch nach Erhalt von Leben und Gesundheit bei uns weiter von den regierenden KKW-Politikern mit Füßen getreten wird, kann dies alles auch bei uns schnell Realität sein.
Der Filz des Kapitals stinkt aus allen Ecken hervor, auch in allen Parteifarben und auch aus jeder Religionsbude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28