Forum: Politik
Massenkundgebung in Istanbul: Erdogan beschwört Einheit und kritisiert Deutschland
AP

Wenn das Volk es will, wird die Politik sich fügen: In einer Rede vor Hunderttausenden stellt der türkische Präsident Erdogan die Einführung der Todesstrafe in Aussicht - und teilt gegen deutsche Behörden aus.

Seite 4 von 14
sixtyeighter 08.08.2016, 07:58
30. Das ein Land zerfällt ....

erkennt man immer an wenigen eindeutigen Vorzeichen. Die Opposition wird gezielt ausgeschaltet und mundtot gemacht; zu Terrororganisationen erklärt. Innerhalb des Landes schlagen sich sie unterschiedliche ethnische Gruppen die Köppe ein. Andersdenkende werden auf Verdacht gezielt eliminiert und ihrer Existenz beraubt. Es finden Massenveranstaltungen statt, um einem Staatsoberhaupt zu huldigen. Legislative, Exekutive und Judikative wird durch ein Staatsorgan vollzogen. Das Militär und der Geheimdienst sind personenmäßig die größte Institution. Noch ein paar Jahre und wir haben ein Nordkorea vor den Toren Europas; Fahnenmäßig tut sich ja jetzt schon nicht sehr viel. In diesem Sinne

Beitrag melden
jouvancourt 08.08.2016, 08:05
31. Türkei, vorbei ...

Nicht das Volk hat seine Meinung kundgetan, sondern die totalitären Mechanismen von Erdogan überzeugen und schüchtern ein. Wer dagegen ist oder sein könnte, wird abserviert. Menschenrechte, Humanität, Demokratie, das alles sind nun Fremdwörter geworden. Türken in Deutschland, die nicht Erdogan unterstützen, müssen um ihr Leben und das ihrer Familie fürchten. Wir haben demnach plötzlich Millionen von Anhängern eines grausamen Regimes unter uns ...

Beitrag melden
quarktasche10 08.08.2016, 08:14
32. Es ist so...

...als würden hunderttausende Freilandhühner für Wiedereinführung der Käfighaltung demonstrieren.
Dann soll es so sein.

Beitrag melden
neurobi 08.08.2016, 08:14
33.

Zitat von eikefechter
richtet sich Erdogans Kritik permanent gegen Deutschland? Weil seine Worte hier in den Medien und in der Politik zitiert und bewertet werden. Wie wär's denn einfach mal mit ignorieren?
Gut Idee, aber leider gibt es hier eine große Anzahl von Menschen die eher unsern Staat ignorieren und auf Erdogan hören.
Und das gilt auch für Österreich.

Jede Erdogan-Demo, ob hier oder in der Türkei werden die Gräben zwischen der Mehrheit der Türken und der Mehrheit der Deutschen tiefer werden lassen.

Beitrag melden
spiegelleser861 08.08.2016, 08:14
34. Einheit?

Was sagen wohl die Kurden zu dieser Einheit?
Als Herrscher kann man immer leicht die Einheit beschwören. Wenn Assad die Einheit Syriens beschwören würde, hieße das auch nichts anderes, als dass sich der Rest unterwerfen soll...

Beitrag melden
box-horn 08.08.2016, 08:16
35. Traurig aber wahr...

Lindner hat Recht: das ganze Szenario erinnert stark an vergleichbare Inszenierungen der finsteren "jüngeren deutschen Vergangenheit".
Auch den Universalfeind gibt es: die Gülen-Bewegung. Das ist zwar auch kein harmloser Haufen, möglicherweise hat sie tatsächlich islamistisches und umstürzlerisches Potenzial, aber der Umgang Erdogans spricht nicht für eine politische Auseinandersetzung sondern für die "Pflege" eines funktionalen "Systemfeindes".

Beitrag melden
gegenpressing 08.08.2016, 08:20
36.

Zitat von whitemouse
Die Erdogan-Türkei ist kein befreundetes Land. Entsprechend wäre zu handeln. Stattdessen weiter Gefasel von Merkel und Steinmeier. Peinlich.
Besser als Putin, der ausgerechnet jetzt aber so richtig den roten Teppich zu Erdogan ausrollt. Peinlich ist vor allem, dass Leute wie Sie Erdogan kritisieren, und gleichzeitig das große Loblied auf Putin und Populisten singen.
DAS ist peinlich. Erdogan macht nichts anderes als diese Personen!

Beitrag melden
Ezechiel 08.08.2016, 08:21
37. Dann ist Putins Brust

Zitat von divStar
Erdogans bester Freund wird Putin sein - und das wohl für sehr lange. Diktatoren sind halt meist einsam - übrigens vollkommen zurecht. Und so jemand wollte in die EU? Nicht, dass diese viel wert wäre - aber mehr als das, was die Türkei da gerade bietet, ist sie sicherlich wert.
Das wird die Griechen davon abhalten wieder Putins Freundschaft zu suchen, wenn es erneut Schwierigkeiten gibt von der EU weitere Milliarden loszueisen. Die letzten 84 Milliarden dürften so langem augebraucht sein.

Beitrag melden
gegenpressing 08.08.2016, 08:25
38.

Zitat von jjcamera
Drei Fragen müssen in diesem Zusammenhang erlaubt sein: 1) Warum wollen so viele Türken die Einführung der Todesstrafe? Tradition? Religion? Rachsucht? 2) Gegen wen soll die Todesstrafe verhängt werden? Künstler?, Journalisten?, Richter? Oppositionelle? Oder gewissenlose Verbrecher wie "Ehrenmörder"? 3) Hat die Todesstrafe damit zu tun, dass die Gefängnisse in der Türkei hoffnungslos überfüllt sind? Wer weiß Antworten?
Machen Sie mal eine Umfrage zur Todesstrafe bei unseren besorgten Bürgern, sie würden sich wundern! Erdogan ist da pragmatisch wie unsere Schreihälse von PEGIDA und AFD auch: Er bedient sich schamlos eines solchen Themas und schürt Angst und Hass.
An der Türkei kann man sehen, was passiert,wenn konservative, nationale Kräfte an der Macht sind. Sähe bei uns unter Bernd Höcke und Petry auch nicht anders aus.
Wer das bestreitet, befindet sich offenbar im Tiefschlaf.

Beitrag melden
Freitagabend 08.08.2016, 08:26
39. Erpressbarkeit beenden

Mit dieser Türkei ist auf 5-10 Jahre kein (demokratischer) Staat zu machen. Die EU-Verhandlungen sollten daher umgehend gestoppt werden. Vor dem Hintergrund der totalitären Ermächtigung Erdogans und seiner AKP sollte die EU Wirtschaftssanktionen verhängen. Auch der sogenannte Flüchtlingsdeal sollte so schnell wie möglich beendet werden und stattdessen eigene Massnahmen zur wirksamen Kontrolle von EU-Grenzen ergriffen werden. Zugleich muss die Beendigung des Syrien-Konfliktes in das Zentrum aller diplomatischen, wirtschaftlichen, humanitären und auch militärischen Bemühungen kommen. Auf die absurden Anwerfungen der AKP Handlanger zu Demokratie, Rechtsstaat und Medienfreiheit sollten deutsche Staatsvertreter und die Öffentlichkeit sehr robust reagieren. Den deutschen Botschafter in der Türkei sollte man bis auf weiteres abziehen, da er ja sowieso nicht mehr von türkischen Stellen empfangen wird. Was ein Affront sondersgleichen ist. Wirksam unterbunden werden sollte die AKP-Finanzierung von religiösen Vereinigungen und Predigern, die in Deutschland aktiv sind. Und schliesslich sollte man auch Wege finden, die doppelte Staatsbürgerschaft für in Deutschland lebende Menschen türkischen Ursprungs an rechtsstaatliche Verpflichtungen zu koppeln. Den deutschen Pass haben wollen und zugleich Erdogans religiösen Faschismus demonstrativ unterstützen? Das wird nicht gehen!

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!