Forum: Politik
Massenprotest in Kiew: Klitschko führt Massenprotest gegen Kiews Präsidenten an
AFP

Ausnahmestimmung in Kiew: Auf dem Unabhängigkeitsplatz haben Hunderttausende gegen die ukrainische Regierung protestiert. Angeführt von Oppositionsführer Vitali Klitschko forderte die Menschenmenge Präsident Janukowitsch zum Rücktritt auf.

Seite 13 von 18
mischamark 08.12.2013, 21:30
120. Nochmal

Zitat von sysop
Ausnahmestimmung in Kiew: Auf dem Unabhängigkeitsplatz haben Hunderttausende gegen die ukrainische Regierung protestiert. Angeführt von Oppositionsführer Vitali Klitschko forderte die Menschenmenge Präsident Janukowitsch zum Rücktritt auf.
ES geht im Moment nicht darum, wer recht hat, oder wer die richtigen oder falschen Argumente vorbringt. Es geht um den Ton in den Medien! Ich habe die 8Uhr (MEZ) Nachrichten auf den russ. Nachrichtenkanal Rossjia 24 gesehen. Was da abläuft, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Das ist Kriegspropaganda im Sinne eines Goebbels! (Und äusserst gut gemacht) Ich bin sonst eher pro Putin, aber es ist schwer abzuschätzen, was in dem Poker um die Ukraine genau abgeht. Fest steht, dass Putin, der noch zur Zeit des Georgienkonfliktes relaltiv berechenbar schien, es jetzt nicht mehr zu sein scheint.

Fest steht nur, das die Ukraine niemals zur EU gehören wird, solange Putin Russland vorsteht. Und er und seine Propaganda machen keinen Deut Unterschied mehr zwischen den USA und der EU! Auch Kollege Westerwelle kam, natürlich höchst unvorteilhaft, im Bildmaterial vor. Man kann das hier schlecht schildern, man muss es selbst gesehen haben. Da war Radio Moskau auf der Höhe des kalten Krieges doch ein harmloser Pensionärsklub gegen die aggressive Propagandamaschinerie, die jetzt auf alle russischsprachigen Medienkonsumenten einprasselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswitha.lebbe 08.12.2013, 21:31
121. Wahlergebnisse ignorieren wird System

Zitat von krasmatthias
Mein Respekt gilt der Zurückhaltung der Sicherheitskräfte und der amtierenden Regierung. Ich gehe davon aus, dass in Deutschland der Ruf nach dem Rücktritt des Präsidenten und der Schrei nach einem Systemwechsel anders beantwortet würde.
Was wäre in Deutschland los, wenn die Wahlverlierer die Arbeit der Regierung wochenlang blockierten?
Von Westerwelle war und ist ohnehin kein diplomatisches
Geschick zu erwarten. Merkel hat dies allem Anschein ebenso wenig.

Ja, es soll Geld an die "Demonstranten" geflossen sein. Wer hat das bezahlt?
Die Ukraine wird gebraucht aus strategischen Gesichtspunkten. Da scheint jedes Mittel recht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 08.12.2013, 21:34
122. Kiew

Zitat von Rainer_H
Klitschko hat sich mit der Partei Swoboda verbündet und kann ohne diese (10,4% im Jahre 2012) kaum die nächsten Wahlen gewinnen. Für diese antirussische Partei des "Sozialnationalismus", die bei den derzeitigen Demonstrationen eine Hauptrolle spielt, ist der Nazi-Kollaborateur Bandera der Nationalheld Nr. 1.
Wer weiss denn schon, dass man in Kiew russisch spricht, SPON nicht und ist auch nicht interessiert. Sonst hätte man schon lange berichtet, warum die Demonstration aus dem Land anreisen müssen.

In der Ukraine hat man nach 1991 ukrainisch als Amtssprache eingeführt, um sich vom russischen zu distanzieren, obwohl beide Sprachen sehr verwandt sind. Das ist, als wenn man in Bayern Bayerisch als Amtssprache einführt und Hochdeutsch verbietet.

Janukowitsch hat das geändert und in den mehrheitlich russisch-sprachigen Regionen auch russisch als Amtssprache erlaubt. Das haben ihm die Neo-Nazis dort sehr übel genommen, die im (hochdeutschen) russisch-sprachigen Kiew die Lenin-Statue demolierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
N.Danilewski 08.12.2013, 21:34
123.

Zitat von Liberalitärer
Schwer zu sagen, aber es steht zu befürchten. Zunächst vergibt man großzügig Kredite - Landesbanken machen es möglich. Geld stömt ins Land, das Land blüht auf. Den Leuten geht es besser. Miele Waschmaschinen und VWs verkaufen sich wie geschnitten Brot. Die einheimische Industrie geht vor die Hunde - das nennt man Strukturwandel, macht ja nichts. Eines Tages werden die Kredite fällig gestellt. Oh, da habt ihr aber über eure Verhältnisse gelebt. Macht aber nichts, ihr müsst mehr exportieren. Wie sollen wir das machen ohne Industrie? Da müsst ihr eben wettbewerbsfähiger, sprich billiger werden. Aber ihr müsst das dann auch kaufen. Geht leider nicht, weil wir Exportweltmeister sind. Jetzt haben wir ein Problem, keine Angst wir schicken euch eine Troika (Gerichtsvollzieher). So das war es dann, der nächste Kandidat bitte.
War doch gar nicht so schwer zu sagen, haben Sie es doch präzise zusammengefasst. Aber dazu wird es wohl nicht kommen. Die Sicherhetskräfte werden wohl heute Nacht die sogenannten Oppositonsführer wegen eines versuchten Staatsstreichs verhaften. Wie geht es dann weiter? Was wird Merkel dann tun, sollte Kltischko unter den Verhafteten sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cccatch 08.12.2013, 21:38
124. Ich finde , Klitschko sollte sich ..

Zitat von sysop
Ausnahmestimmung in Kiew: Auf dem Unabhängigkeitsplatz haben Hunderttausende gegen die ukrainische Regierung protestiert. Angeführt von Oppositionsführer Vitali Klitschko forderte die Menschenmenge Präsident Janukowitsch zum Rücktritt auf.
Ich persönlich finde , Klitschko sollte sich durchboxen da , die Ukraine gehört nicht Herrn Putin , absolut nicht !
Die Ukraine hat viel mehr Europäische Werte und Empfindungen als Russische , so ist das nun mal .

Matthias

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbins777 08.12.2013, 21:39
125. Durchaus!

Zitat von Spirit in Black
Ich möchte nicht unterstellen, dass die Demonstranten durchwegs gekauft sind. Allerdings kann ein Aufstand durchaus durch relativ geringe finanzielle Mittel signifikant aufgeheizt werden. Die Rechnung: Die Ukraine ist ein sehr armes LAnd, das mittlere BIP pro Kopf beträgt nur 460 Euro im Monat. Berüchsichtigt man, dass weite Teile der Bevölkerung nur über einen Bruchteil davon verfügen, könnte man leicht, mit etwa 50 Euro pro Kopf, auch große Mengen "begeistern". Mit nur 5 Millionen Euro könnte man also locker 100.000 Demonstranten "kaufen". Und das ist doch sehr sehr wenig Geld für eine sehr große Wirkung, bedankt man nur z.B. die Rüstungsausgaben...
Deine Rechnung geht insoweit auf bis zu dem Moment der Bezahlung. Keiner wird das Ende des Monats abwarten wollen.
Wer wird kontrollieren ob die wirklich dahingehen?
Wer wird für 50€ bleiben wenn Schüsse fallen? Wie lange werden die für 50€ auf der Demo ausharren?
Die meisten sind arm aber nicht Hirnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omes 08.12.2013, 21:41
126. Pro-Putin-Kommentare

Zitat von der_fedor
... Wer alles so SPON liest. Und wie sich die Ultras von Links außen bis Rechts außen in ihren Argumenten ähnlich sind. Beide wollen Europa und Deutschland zerstören, wie eins die Weimarer Republik. In dem Wahn auf den Resten dann ihr jeweiliges Terror-Reich aufbauen zu können, bzw den Übermenschen zu kreieren. Falls sie überhaupt ein Ziel haben :-). ... Aber die Pro-Putin Kommentatoren amüsieren mich auch. Ich frage noch immer, wieso die nicht nach Russland auswandern.
Ja, diese Kommentare sind oft aufschlußreich. Manche gehen fast in die Knie vor Bewunderung vor Putins Erfolg, seiner Stärke, seiner Durchsetzungskraft und seinem Gas-Reichtum.
Sie fragen sich, warum die nicht nach Rußland auswandern, diese Putin-Bewunderer? Vielleicht wollen die ihren eigenen "starken Mann"? Oder vielleicht haben die trotz allem etwas Bammel vor den russischen Arbeitslagern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Panslawist 08.12.2013, 21:41
127.

Zitat von mischamark
ES geht im Moment nicht darum, wer recht hat, oder wer die richtigen oder falschen Argumente vorbringt. Es geht um den Ton in den Medien! Ich habe die 8Uhr (MEZ) Nachrichten auf den russ. Nachrichtenkanal Rossjia 24 gesehen. Was da abläuft, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Das ist Kriegspropaganda im Sinne eines Goebbels! (Und äusserst gut gemacht) Ich bin sonst eher pro Putin, aber es ist schwer abzuschätzen, was in dem Poker um die Ukraine genau abgeht. Fest steht, dass Putin, der noch zur Zeit des Georgienkonfliktes relaltiv berechenbar schien, es jetzt nicht mehr zu sein scheint. Fest steht nur, das die Ukraine niemals zur EU gehören wird, solange Putin Russland vorsteht. Und er und seine Propaganda machen keinen Deut Unterschied mehr zwischen den USA und der EU! Auch Kollege Westerwelle kam, natürlich höchst unvorteilhaft, im Bildmaterial vor. Man kann das hier schlecht schildern, man muss es selbst gesehen haben. Da war Radio Moskau auf der Höhe des kalten Krieges doch ein harmloser Pensionärsklub gegen die aggressive Propagandamaschinerie, die jetzt auf alle russischsprachigen Medienkonsumenten einprasselt.
Putin ist sehr berechenbar. Was heute passiert und noch passieren wird, habe ich hier schon vor 5 Jahren beschrieben.
Sich wieder mit Rußland auf dem "blood land" Ukraine anzulegen, ist von deutscherer Seite aus nur noch lebensmüde. Aber gut, eben nichts neues auf diesem Kontinent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pagu 08.12.2013, 21:42
128. Ostukraine

Zitat von dros
Mir fehlen nach all der Hofberichterstattung aus Kiew vorallem Meldungen aus anderen Landesteilen. Wie sieht es mit Demos in der West- oder Ostukraine aus? Wenn der Protest von der ganzen Bevölkerung getragen wird, müsste es von Lwow bis Simferpol Solidaritätskundgebungen geben (mit mehr als ein paar Teilnehmern). Wie sieht es da aus?
Kann ich nicht generell sagen, aber ich weiß von Bekannten, dass in Lugansk und Donetsk ebenfalls demonstriert wurde, schon in der vorigen Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswitha.lebbe 08.12.2013, 21:45
129. Ukraine gehört deen Ukrainern

Zitat von cccatch
Ich persönlich finde , Klitschko sollte sich durchboxen da , die Ukraine gehört nicht Herrn Putin , absolut nicht ! Die Ukraine hat viel mehr Europäische Werte und Empfindungen als Russische , so ist das nun mal . Matthias
Herrn Klitschko (Wahlverlierer) gehört die Ukraine aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18