Forum: Politik
Massenproteste in Budapest: Stoppt den "Viktator"!
REUTERS

In Ungarn haben Zehntausende gegen den Abbau des Rechtsstaats protestiert - und gegen den rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Viele glauben, dass bei der jüngsten Parlamentswahl manipuliert wurde.

Seite 1 von 4
darthmax 14.04.2018, 21:57
1. Wahlen

nun hat die Mehrheit der Ungarn aber für Orban oder sogar noch schlimmer gestimmt, da nützen dann auch Dmonstrtionen einiger Zehntausend nichts. Demokratie hat eben auch Nachteile , wenn man unterliegt ( siehe Trump ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 14.04.2018, 22:22
2. Die Manipulierten zeigen sich in Ungarn unzufrieden

In Ungarn kommen für die Fidesz-Partei und damit für Orbán bei den Parlamentswahlen vor einer Woche mit 49,9 Prozent für Fidesz immerhin einige erfreuliche Dinge zusammen. Es soll Experten geben, die die mutmaßlichen Manipulationen beim Abspielen der Wahl insgesamt allerdings nicht wahlentscheidend dank ihrer speziellen Kenntnisse zu bezeichnen sich bereitzeigen. Allein schon, dass es solche Experten geben soll und woher die mutmaßlich aufgetrieben wurden, und nicht zuletzt, dass das ungarische Wahlrecht die stimmstärkste Kraft unverhältnismäßig begünstigt, sodass Fidesz 134 von 199 Parlamentsmandaten zu erringen vermochte. Etwas weniger hätten es aber auch nicht sein dürfen, um mit Zweidrittelmehrheit imstande zu sein, die Verfassung zu ändern. Spitze auf Knopf, das hat die Fidesz mit ihrem Orbán dem Wahlvolk mittels speziellen Wahlrechts doch ausgezeichnet übergezogen. Ist es nicht erstaunlich, was für besondere Regierungen sich in dieser EU mit ihrer ganz außerordentlichen demokratisch anmutenden Verfassung in Szene setzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chulo 14.04.2018, 22:42
3. EU Gelder suspendieren

Eine solche Maßnahme waere laengst gerechtfertigt durch die zahllosen Verstoesse gegen europaeische Werte und EU Recht. Dann ist es mit Wahlsiegen fuer Herrn Orban ganz schnell vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 14.04.2018, 23:00
4. @neanderspezi: Schlimm, schlimm...!!

Zitat von neanderspezi
In Ungarn kommen für die Fidesz-Partei und damit für Orbán bei den Parlamentswahlen vor einer Woche mit 49,9 Prozent für Fidesz immerhin einige erfreuliche Dinge zusammen. Es soll Experten geben, die die mutmaßlichen Manipulationen beim Abspielen der Wahl insgesamt allerdings nicht wahlentscheidend dank ihrer speziellen Kenntnisse zu bezeichnen sich bereitzeigen. Allein schon, dass es solche Experten geben soll und woher die mutmaßlich aufgetrieben wurden, und nicht zuletzt, dass das ungarische Wahlrecht die stimmstärkste Kraft unverhältnismäßig begünstigt, sodass Fidesz 134 von 199 Parlamentsmandaten zu erringen vermochte. Etwas weniger hätten es aber auch nicht sein dürfen, um mit Zweidrittelmehrheit imstande zu sein, die Verfassung zu ändern. Spitze auf Knopf, das hat die Fidesz mit ihrem Orbán dem Wahlvolk mittels speziellen Wahlrechts doch ausgezeichnet übergezogen. Ist es nicht erstaunlich, was für besondere Regierungen sich in dieser EU mit ihrer ganz außerordentlichen demokratisch anmutenden Verfassung in Szene setzen?
Zur Erinnerung: Bei einigen der letzten Landtagswahlen hat es auch Manipulationen gegeben, die dann zu einer (leichten) Änderung der Wahlergebnisse führten. Waren natürlich nur "dumme, unbeabsichtigte Fehler beim Stimmen-Auszählen". Und dass davon immer die gleiche Partei betroffen war - dummer Zufall. Bei den letzten "Europa-Wahlen" (Wahl des EU-Parlaments) ist am Wahlabend rausgekommen (durch das unfreiwillige Outing des ZEIT-Journalisten Giovanni di Lorenzo, der ganz stolz erzählte, dass er sowohl in Italien - per Briefwahl - und auch in Deutschland seine Stimme abgegeben hat - also doppelt), dass wohl locker hunderttausende Wähler mit doppelter Staatsbürgerschaft für 2 EU-Staaten auch "doppelt" wählen durften.Hat weder zur Wahlwiederholung gefolgt noch dazu, dass die EU-Wahl als "manipuliert" gebrandmarkt wurde. War halt einfach ein "dummer Fehler". In Österreich musste die Bundespräsidenten-Wahl wiederholt werden. Das nur mal zur unterschiedlichen Wahrnehmung ziemlich gleicher Sachverhalte - je nachdem, ob sich so was in einem "Schurkenstaat" wie Ungarn ereignet oder in einer über jeden Verdacht erhabenen Muster-Demokratie wie Deutschland oder EU.
Gleiches gilt auch für das angeblich "ungerechte" Wahlrecht: In Frankreich und in UK gilt das gleiche Prinzip und hat regelmässig dazu geführt, dass der Front National bzw. UKIP trotz hoher Stimmanteile kaum Parlaments-Sitze bekommen hat. Einen Sturm der Entrüstung darüber habe ich in deutschen Medien darüber nie wahrgenommen, komisch.

P.S.: Ja, "zehntausende" haben gegen Orban demonstriert. Aber über 2,6 Mio. Wähler haben FÜR Orban demonstriert, in dem sie ihn gewählt haben. Das sind ungefähr hundertmal so viele Menschen als die im Vergleich dazu "paar Hansel", die offenbar immer dann Probleme mit Wahlergebnissen haben, wenn sie nicht ausfallen wie gewünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.marx 14.04.2018, 23:19
5. wo

haben sie das denn her? beweise? vermutungen sind keine beweise, das müssten sie eigentlich wissen! vielleicht werden in deutschland auch wahlen manipuliert? wer weiss es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_gourvitch 14.04.2018, 23:23
6. Vorschlag

Wenn ich sowas lese, komme ich auf eine Idee die Wahlen in EU-Länder gar abschaffen. Wozu braucht man diese? Um Orbans oder Kaczynskis an Macht zu bringen? Es wäre deutlich besser überall in der EU einheitliches politisches System zu haben und die Präsidenten und Regierungschefs direkt in Brüssel zu bestimmen. Und ich weis sogar wie dieses System heißt - "Kommunismus". Wollen wir wirklich das, oder lassen wir Ungarn und andere Länder in Ruhe? Und die Zahlungen als politisches Druckmittel zu missbrauchen ist wenigstens nicht ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian_ravensburg 14.04.2018, 23:25
7. Wahlbetrug

suggeriert Spiegel, und es wird einfach so hingenommen, dass es stimmt. Klingt noch besser: mit 49,9 % der Stimmen sichert sich eine Partei eine 2/3 Mehrheit - ungerecht, ungerecht! Jaja, die halbe Wahrheit wird dabei unterschlagen - also bewusst gelogen und betrogen. Die 49,9 % haben aber nur über 93 der 199 Sitze im Parlament entschieden. Die übrigen 106 Stimmen gehen an Parlamentsvertreter, die von Parteien ins Rennen geschickt oder eben als Unabhängige angetreten sind. Und da hat Fidesz halt eben 91 von 106 Stimmen gewonnen - das wird dann gern verschwiegen, was? Die einzige Änderung ist, dass jetzt eine einfache Mehrheit ausreichend war, statt einer absoluten Mehrheit (die früher bei Bedarf in einem zweiten Wahlgang entschieden wurde).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shevchenko 76 14.04.2018, 23:53
8.

Sehr gut, dass Orbán weiter regieren kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starsnake 15.04.2018, 00:13
9. Obacht

Schnell ist man immer bei der Hand mit dem Begriff der Manipulation. Auch in Deutschland sind bei Wahlen schon reichlich Stimmen einer unliebsamen Partei unter den Tisch gefallen und es hat kaum einen interessiert, weil der Effekt eben doch gering war. Warum sollte das in Ungarn anders sein ? Demonstrationen gegen Kanzlerin Merkel gibt es hier auch, häufig auch zu Recht, und niemand zweifelt an der hiesigen Demokratie. Es tut mir leid, aber ich finde diese tendenziösen Artikel wenig hilfreich und auch wenig informativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4