Forum: Politik
Massenproteste in Hongkong: Uno-Menschenrechtsbüro rügt Polizeigewalt
DPA

Das Vorgehen der Polizei gegen Hongkonger Demonstranten birgt ein "erhebliches Risiko von Todesfällen", warnt das Menschenrechtsbüro der Uno. Unterdessen haben die Proteste erneut den Flughafen der Metropole lahmgelegt.

Seite 1 von 3
KMtheo 13.08.2019, 13:04
1. Marionettenregierung

Die Regierungschefin Carrie Lam scheint eh nur eine Marionette aus Peking zu sein. Selbst gegenüber berechtigten Anliegen der Demonstranten (Zugang von Anwälten zu Inhaftierten) schließt sie die Ohren. Darüber gibt es keine Verhandlungen und überhaupt keine Äußerungen. Wer ihr da wohl die Manuskripte schreibt? Die VR lässt grüßen. Die Menschen auf der Straße stören nur und jede abweichende Meinung ist Gefährdung der Nation (O-Ton von Polizisten: "Kakerlaken", die es zu zertreten gilt). Solche Töne kennen wir aus Deutschlands bösen Zeiten. Was offenbar im Hintergrund gilt, ist das Votum der KP im Norden. Der Polizeichef ist schon eingenordet. Schlimm für Hongkong, dass die Menschen in den oberen Etagen kein Rückgrat zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 13.08.2019, 13:21
2. Das ist wichtig

die Chinesische Regierung wird sich von der Rüge tief beeindrucken lassen und alle Regimekritiker im eigenen Land schon mal freilassen und sich bei Ihnen entschuldigen.
Es gibt auch keine Arbeitslager in China, und nein, wir erhalten keine Waren vion dort. Wird von unserer Regierung laufend überprüft. Als Herr Maas da war, hat er auch keine Arbeitslager gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 13.08.2019, 13:32
3. Warum nur Hongkong?

In Frankreich sieht es keinesfalls besser aus, wo eine 80zig-jährige von der Polizei sogar tödlich verletzt wurde. vgl. zur Polizeigewalt in Frankreich: https://taz.de/Polizeigewalt-in-Frankreich/!5610995/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 13.08.2019, 13:33
4. Wohin mit dem nächsten Friedens-Nobel Preis?

Ganz klar, an diese mutigen Demonstranten nach Hong-Kong. Die haben ihn schon jetzt mehr verdient als die Klima-Greta, die bis jetzt nichts geleistet hat und nur von den Medien gehypt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.08.2019, 13:36
5. Und wer...

...rügt die Polizeigewalt in Paris und Nantes? Bisher habe ich da noch keinen medialen Aufschrei gehört. Kann es sein, dass Gummi-Geschosse die auf Gelbwesten in Frankreich abgeschossen werden, weniger Schaden anrichten als die die in HongKong auf die Demonstranten geschossen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000228292 13.08.2019, 13:37
6. Es werden wahrscheinlich wieder viele Whataboutism schreien,

aber in Frankreich haben schon mehrere Demonstranten ihr Augenlicht verloren und es hat auch schon Tote gegeben. Was mich wundert ist, dass es die Medien anscheinend mehr interessiert, was China in Hongkong macht, als das was bei unserem Nachbarn in Frankreich passiert. Denn bis auf ein paar Berichte, dass die Gelbwesten alles LePen Fans , gewalttätig und rechts sein, habe ich nicht viel gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 13.08.2019, 13:37
7. Wie überall so.

War mal die Prophezeiung, die Bürger Kriege. Dass es das Erstes mal auch wahr wird? Von Demokratie und Gerechtigkeit ist die Regierung egal wo, weit entfernt und baut die Macht eher aus. Und die Polizei Gewalt nimmt zu. Es wird brutaler. Das demonstrieren auch die Videos
aus Deutschland. Die Polizisten machen sich nicht mal die Mühe sich zu vermummen, wenn sie die Menschen mit Tränengas besprühen oder zusammenschlagen. Mag sein, die Nerven liegen blank, nur wer man die Polizei Sprecher so hört wie die von der Linker Gewalt so vor sich blabbern, wo ein Vermummte, sicher aus gutem Grund, auf den Bilder mit der Greta zu sehen ist und als die höchste Stufe der Gefahr für Germany eingestuft ist/wird, dann sollen die Alarm Glocken schrillen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 13.08.2019, 13:38
8.

Habe ich das überlesen oder hat das UNO-Menschenrechtsbüro die noch massivere Polizeigewalt in Frankreich nicht kritisiert. Dort sind über 100 Demonstranten mit Gummigeschossen die Augen verletzt oder ausgeschossen worden, nicht nur einer. Es waren in Hongkong überwiegend friedliche Demonstranten unterwegs, genau wie bei den Gelbwesten in Frankreich. Aber es gab auch schwerbewaffnete Demonstranten mit großen Steinschleudern auf den Bildern zu sehen. Aus Frankreich wurde schwerpunktmäßig von den wenigen Randalierern berichtet, aus Hongkong nur von den friedlichen Demonstranten. Wie würde bei uns wohl die Polizei vorgehen, wenn friedliche Occupy-Demonstranten tagelang den Frankfurter Flughafen lahmlegen würden? Sie hat sie ja schon eingekreist, zusammengeknüppelt und verhaftet, als sie friedlich Straßen in Frankfurt blockierten. Warum wird das immer so schnell vergessen oder mit anderen Maßstäben gemessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 13.08.2019, 13:40
9. Flughafen stilllegen

ist auch eine Form von Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3