Forum: Politik
Massiver Protest gegen Rechtsextreme in Kassel: Kassel zeigt Gesicht - Lübckes Gesich
Uwe Zucchi/dpa

In Kassel wollten Neonazis angeblich gegen die "Instrumentalisierung" des Lübcke-Mordes protestieren. Am Ende kamen statt 500 nur ein paar Dutzend Rechte. Was blieb, war ein jammernder Organisator und viel Gegenprotest.

Seite 1 von 7
genervterbuerger 20.07.2019, 19:14
1. Großartig

Mein Respekt und meine Hochachtung gelten all denen in und um Kassel, die sich dem scheinheiligen braunen Spuk entgegengestellt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knew8it8told8u8so 20.07.2019, 19:18
2. Respekt den Bürgern,

wäre gerne dabei gewesen! Kassel ist bunt!
Kein Platz für Nazis!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 20.07.2019, 19:20
3. Danke Kassel!

Prima Gegendemo gegen den braunen Dumpfsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 20.07.2019, 19:21
4. wir sind Kassel...

...und die Neofaschisten bleiben immer ein kleines, krakelendes Randgrüppchen, da können sie in ihrem Wahn noch so große Allmachtsphantasien entwickeln. Niemand will sie, niemand wird sie wollen... das einzige was sie schaffen ist, aus ihren Reihen den einen oder anderen Mörder hervor zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 20.07.2019, 19:23
5. Man sieht

an den nur ein paar Dutzend Spinnern, dass rechtsextrem in Deutschland keine Rolle spielt. Das wird derzeit nur hochgejazzt. Auch die NPD war/ist lächerlich. Seit Jahrzehnten nur 1-2% bundesweit.
Und der verwerfliche Mord durch einen einzelnen (der immer schon hasserfüllt war, siehe auch seine gefängnisbewehrte Tat, die schon 1993 stattfand) macht doch nicht plötzlich über Nacht Deutsche zu Rechtsextremen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 20.07.2019, 19:24
6. Geht doch!

Zugewiesen wurde den Neonazen zuletzt der Unterneustädter Kirchplatz, gleich vor dem ehemaligen Untersuchungsgefängnis. Wunderbarer Konter! Hacke, spitze, Tor - für den demokratischen Rechtsstaat! Das konnten bzw. wollten die feigen Rechtsradikalen nicht riskieren... so nahe am Untersuchungsgefängnis, auch wenn es sich nicht mehr an der Stelle befand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gwylim 20.07.2019, 19:24
7.

"...Überdies gebe es Nachwuchssorgen, "junge Menschen" würden das "harte Leben" in der rechtsextremen Szene meiden..."
HaHa, schöner Satz, schade nur dass diese Sorgen in bestimmten Bundesländern anscheinend nicht so groß sind :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhseguin 20.07.2019, 19:25
8. Daheim

war Ende der Nazi Herrlichkeit. Herzigen Dank dem pfiffigen OB an diesem schönen Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steburg 20.07.2019, 19:40
9. Deutschland kann ...

... stolz sein auf Kassel !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7