Forum: Politik
Masterarbeit über Kaffeemaschinen: Keime wie im Abfluss
picture alliance / dpa

Ein Student hat in seiner Abschlussarbeit die Bakterien in Kaffeemaschinen untersucht. Fazit: Die meisten Geräte sind das perfekte Zuhause für Keime. Aber es gibt ein einfaches Gegenmittel.

Seite 1 von 8
pahrump 29.06.2017, 07:27
1. Mein Lösungsvorschlag

Einfach nicht benutzen. Der "Kaffee" aus diesen Geräten schmeckt nämlich lausig. Mit der Hand frisch gemahlenen - evtl. selbst gerösteten- Kaffee aufbrühen. Geht schnell und unkompliziert.

Beitrag melden
unpolit 29.06.2017, 07:45
2. Genau, aber nur dann,

Zitat von pahrump
Einfach nicht benutzen. Der "Kaffee" aus diesen Geräten schmeckt nämlich lausig. Mit der Hand frisch gemahlenen - evtl. selbst gerösteten- Kaffee aufbrühen. Geht schnell und unkompliziert.
wenn die Bohnen vorher über offenem Buchenholzfeuer, welches selbst gesägt und gespalten wurde, geröstet wurden. Sonst bekommt man die optimale Röst-Temperatur nicht hin.

Und dass für wirklich guten Kaffee frisches Quellwasser verwendet wird versteht sich ja von selbst. So ein Morgenspaziergang zur Quelle ist unheimlich erholend.

Beitrag melden
rrippler 29.06.2017, 07:53
3. Zweiter Lösungsvorschlag

Den Biofilm zum Nahrungsergänzungsmittel deklarieren. Denn er ist, wie die Studie fand, nicht schädlich, zudem ist er chemisch unbelastet und rein biologisch. Und er ist - wie alle Bakterien - reich an Proteinen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren etc. Was man vom Kaffee an sich so nicht sagen kann.
Hat schonmal jemand darüber nachgedacht, durch welche Biofilme das gesunde Wasser aus einer natürlichen Quelle geflossen ist, bevor es aus der Erde sprudelt ?

Beitrag melden
rabbijakob 29.06.2017, 07:57
4. Und wieder ein Artikel zur Panik und Angst...

...ist da schon irgend jemand krank geworden ? Oder gestorben ? Das ist genau das Problem unseres Jahrhunderts. Alles zu sauber...dabei ist die Menschheit im Dreck groß geworden. Wenn ich sehe, wie Eltern ihre Kinder beim Spielen "desinfinzieren"...ich bin froh in den 70ern aufgewachsen zu sein. Wir hatten ja soviel Spaß beim Spielen am städtischen Klärwerk...

Beitrag melden
kalsu 29.06.2017, 08:03
5.

Zitat von rrippler
Den Biofilm zum Nahrungsergänzungsmittel deklarieren. Denn er ist, wie die Studie fand, nicht schädlich, zudem ist er chemisch unbelastet und rein biologisch. Und er ist - wie alle Bakterien - reich an Proteinen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren etc. Was man vom Kaffee an sich so nicht sagen kann. Hat schonmal jemand darüber nachgedacht, durch welche Biofilme das gesunde Wasser aus einer natürlichen Quelle geflossen ist, bevor es aus der Erde sprudelt ?
Nicht zu vergessen sind die Wasserleitungen von Versorger bis zum heimischen Wasserhahn. Wer mal gesehen hat wie Wasserrohre in Häusern nach zwanzig Jahren innen aussehen... lecker.

Beitrag melden
C. Goldbeck 29.06.2017, 08:06
6.

Das hat man logischerweise, wenn man alles in ein Gehäuse packt; Mahlwerk, Milch, stehendes Wasser. Und Wasserdampf für ein feuchtfröhliches Kllima im Inneren des Automaten sorgt. Nahrung, Wasser und angenehme Temperaturen. So sorgt man für die besten Wachstumsbedingungen von Bakterien, Schimmel, etc., wenn man nicht stetig und penibel reinigt. Am Ende wird die Plörre dann natürlich erhitzt, was den Großteil der Keine beim Brühprozess abtötet. Allerdings können so in der Regel Stoffwechselprodukte der Keime, wie Toxine, nicht wesentlich reduziert werden. Deshalb trinke ich auch ungern den Vollautomatenkaffee bei Freunden. Dann doch lieber den guten alten Filterkaffee. Beim Barista schmeckt mir das auch; der trennt die Prozesse Mahlen, Brühen und Milchaufschäumen voneinander.

Beitrag melden
kalsu 29.06.2017, 08:10
7.

Zitat von pahrump
Einfach nicht benutzen. Der "Kaffee" aus diesen Geräten schmeckt nämlich lausig. Mit der Hand frisch gemahlenen - evtl. selbst gerösteten- Kaffee aufbrühen. Geht schnell und unkompliziert.
Sie haben etwas vergessen - die eigene Kaffeeplantage. Denn wer mahlt seinen selbst gerösteten und mit der Hand selbst gemahlenen Kaffee (ich hoffe eine Mühle tut es auch, mit meinen Händen kann ich keinen Kaffee mahlen), den er nicht auf der eigenen Plantage selbst angebaut und geerntet hat.

Beitrag melden
Dark Agenda 29.06.2017, 08:18
8. Quatsch

Zitat von pahrump
Einfach nicht benutzen. Der "Kaffee" aus diesen Geräten schmeckt nämlich lausig. Mit der Hand frisch gemahlenen - evtl. selbst gerösteten- Kaffee aufbrühen. Geht schnell und unkompliziert.
Was wenn ich Cappuccino will? Der Kaffee schmeckt exzellent wenn man eine entsprechend hochwertige Maschine und Bohnen hat.
So machen es alle Straßencafes. Dort muss die Maschine min. täglich gereinigt werden sonst schmeckt das Zeug bitter.

Zum Artikel:
Mal die Maschine reinigen, wie?
Danke, Captain Obvious.

Beitrag melden
alles.auf.horst 29.06.2017, 08:20
9. Vollautomaten gammeln. Immer.

Lässt sich im Grunde kaum verhindern, da sie für eine konplette Intensivreinigung nicht konstruiert sind. Es geht dabei wenige um Biofilme aus Bakterien, sondern mehr um Schimmel und Toxine. Aber davon mal ganz abgesehen: der Kaffee schmeckt aus solchen Geräten einfach nur mies. Ebenso aus Kapsel Maschinen. Zudem ist er meistens zu kalt. Wie einige Vorredner schon sagten: selber aufbrühen mit frisch gemahlenem Kaffee. Aus meiner Sicht geht da nichts drüber. Und was die höheren Preise für gute Röstungen angeht - die sind bei Kapsel Nutzern nicht vorhanden. Dafür bekommt man dann aber auch das, wofür man bezahlt hat. Guten Kaffee.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!