Forum: Politik
Masterarbeit über Kaffeemaschinen: Keime wie im Abfluss
picture alliance / dpa

Ein Student hat in seiner Abschlussarbeit die Bakterien in Kaffeemaschinen untersucht. Fazit: Die meisten Geräte sind das perfekte Zuhause für Keime. Aber es gibt ein einfaches Gegenmittel.

Seite 6 von 8
bembelsche 29.06.2017, 10:55
50.

Zitat von magic88wand
Als Mikrobiologe kann ich nur sagen, dass Mikroorganismen überall sind, aber in der Regel keine Probleme machen, auch nicht in Kaffeemaschinen Schon bei den 60-63°C werden die allermeisten abgetötet, bei 68°C zwar noch mehr, aber ich halte es nicht für notwendig die Temperatur zu erhöhen. Die Abtötung ist nicht nur eine Funktion der Temperatur, sondern auch der Einwirkdauer. Eine Minute warten bevor man trinkt wird vermutlich einen ähnlichen Effekt haben.
Genau, oder vor dem ersten Bezug einer Tasse am Morgen, einmal zusätzlich durchspülen. Wen's beruhigt...

Beitrag melden
Trevor Philips 29.06.2017, 11:01
51.

Zitat von bembelsche
Meine Jura läuft seit Jahren tadellos, der Kaffee ist so gut, dass mir Kaffee in Cafés und Restaurants nicht mehr schmecken will. Der Milchschaum ist perfekt. Ich reinige die Maschine dann, wenn die Maschine danach verlangt, sie bekommt täglich frisches Wasser und wenn wir ein paar Tage weg sind, wird die Maschine einfach über den Dampfhahn geleert. An die Kaffeefilter-und-Siebträgerfraktion: Jetzt aber nicht wie ran, die Waschmaschine, Spülmaschine und den Kühlschrank auf den Kopf gestellt! Und wehe ich erwische einen, der sein Bügeleisen nicht monatlich entkalkt hat und die Bettwäsche nur einmal in der Woche wechselt und seine Matratze nicht zweimal im Jahr zur Desinfektion trät. Widerlich, so was... Da waren die Zustände im Barock ja hygienischer...
Darum geht es nicht. Die Fette und Öle des Kaffees gammeln und schmecken dann ranzig. Das ist das Problem.
Auf die paar Keime sei geschissen.

Beitrag melden
Analog 29.06.2017, 11:05
52. Darum werden Sie auch keine Alergien haben.

Zitat von rabbijakob
...ist da schon irgend jemand krank geworden ? Oder gestorben ? Das ist genau das Problem unseres Jahrhunderts. Alles zu sauber...dabei ist die Menschheit im Dreck groß geworden. Wenn ich sehe, wie Eltern ihre Kinder beim Spielen "desinfinzieren"...ich bin froh in den 70ern aufgewachsen zu sein. Wir hatten ja soviel Spaß beim Spielen am städtischen Klärwerk...
Die entstehen, wenn das Immunsystem sich langweilt und kaum was zu tun hat...

Beitrag melden
noalk 29.06.2017, 11:07
53. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, ...

Zitat von brendan33
Kaffeevollautomaten sind innen dreckig. Literaturverzeichnis: Stiftung Warentest Heft 08/1997. Fertig ist die Masterarbeit. Mann, hab ich mir eine Sch...s-Arbeit mit meiner Diplomarbeit gemacht, damals.
... dass das Niveau nicht nur in der Schule, sondern inzwischen auch in Teilen des akademischen Bereiches gesunken ist - hier wird er geliefert. Mich würde noch die Benotung der Masterarbeit interessieren. Wahrscheinlich nicht unter "sehr gut".

Beitrag melden
sponcon 29.06.2017, 11:20
54. Und mit so einem Thema ...

...kann man die hohen Weihen der Wissenschaft erklimmen, zumindest die unteren Stufen?
Kaffee klassisch mit Filterpapier oder ohne (Karlsbader Kaffeemaschine) ergeben keinen irgendwie keimbelastenden Film. Auch ein Espressokocher ist in der Hinsicht unbedenklich. Der nicht zu verhindernde Feuchtraum in einem Vollautomaten ist doch der beste Nährboden. Es sind die Produkte unserer "Wohlfühlgesellschaft", mit wenig Aufwand viel Genuss zu interpretieren/darzustellen. Ob sie dem wirklich gerecht werden, gilt als zweifelhaft.

Beitrag melden
Kurbelradio 29.06.2017, 11:22
55.

alles ist Geschmackssache. Mir persönlich schmeckt der, aus dem Wasserkocher mit ca. 90 Grad Celsius aufgebrühte Kaffee am besten. Die Bohnen mahle ich vorher in einer stinknormalen elektrischen Kaffeemühle. Die mache ich mit einem Pinsel jedes Mal sauber. Wenn man jetzt meint, dass dies eine langwierige Angelegenheit ist, kann ich das verneinen. Geht alles ratzfatz. Eine Maschine will ich nicht. Die nimmt mir nur Platz weg und das sauberhalten ist mir zu aufwändig. Hatte ich auch schon. Gefällt und schmeckt mir nicht.

Beitrag melden
Influxx 29.06.2017, 11:22
56.

Auf jeden Fall hat sich der Student ein schönes Thema für seine Masterarbeit ausgesucht. Für diesen Artikel ist dagegen einzig der Satz relevant, dass der gefundene Biofilm nicht bedenklich ist. Bei Schimmel würde ich mir dagegen Sorgen machen.

Beitrag melden
sponcon 29.06.2017, 11:24
57. Vorsicht!

Zitat von olli08
[...] (Ich hab eine aus Edelstahl, geht auf dem Induktionsherd rasend schnell ...)
Rasend schnell manchmal geschmacklich nicht gut sein. Man muss zwischen langsam brühen und rasendem Durchlauf sein persönliches Geschmacksoptimum finden, Balance zwischen Säure und Milde.
Aber schnell geht es trotzdem.

Beitrag melden
sponcon 29.06.2017, 11:25
58. Bei mir zu Hause ...

Zitat von Ge-spiegelt
Hatte jahrelang einen WMF Kaffeevollautomaten. Kein Vergleich. Siebträger ist billiger, einfacher, sauberer, braucht weniger Wartung und Reinigung und das Wichtigste, Kaffee und Milchschaum sind WEIT besser.
... bin ich der Siebträger. Wenn das Kaffeesieb voll ist, trage ich es in den Biomüll. ;-))

Beitrag melden
Mr T 29.06.2017, 11:32
59. Der Hochmut der selbsternannten SPON Profs

Zitat von noalk
... dass das Niveau nicht nur in der Schule, sondern inzwischen auch in Teilen des akademischen Bereiches gesunken ist - hier wird er geliefert. Mich würde noch die Benotung der Masterarbeit interessieren. Wahrscheinlich nicht unter "sehr gut".
zum Glueck haben wir noch Wissenschaftler wie hier vertreten. Arrogant und besserwisserisch ohne Ahnung zuhaben, worum es genau ging. Ich nehme an, dass es eine mikrobiologische Studie war und die nun bewiseen hat, was Sie natuerlcih schon immer wussten...

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!