Forum: Politik
Mauerfall-Gedenken: Biermann nennt Linke "Drachenbrut"
REUTERS

Der Liedermacher Wolf Biermann teilt im Bundestag kräftig gegen die Linke aus. Bei der Feierstunde zum Mauerfall bezeichnet er die Partei als Drachenbrut. Die Abgeordneten zeigen sich empört.

Seite 26 von 59
emobil 07.11.2014, 12:01
250. Egomane

Wölfchen war ist (und bleibt vermutlich) ein Egomane und Großmaul. Er muss sich immer noch als der große Drachenbezwinger in Szene setzen, das war und ist sein Lebenselexier.
Vielleicht hat ihm das seinerzeit in der DDR den Verstand gerettet. Nur hat der "Weltschrat" (Roger Willemsen) seit dem nicht viel dazu gelernt, ist sich treu geblieben:
Obwohl er vielfach dem Kommunismus, dem er ja viele Oden gewidmet hat https://www.youtube.com/watch?v=NPLrl_Z4Bf8, abgeschworen hat, bleibt er doch im Grunde seiner Denke(vielleicht ohne es selber zu wissen) ein konservativer Marxist. Marxisten zeichnen sich in der Regel nicht durch Demut, Selbstkritik oder Relativierung und feine Differenzierung ihres Weltbildes aus: schwarz oder weiß, Freund oder Feind, Genie oder Idiot! Und dieses Denken mit Hammer und Meißel muss mit Überzeugungs-Inbrunst in die Welt hinausposaunt werden.
So ist er eben. Es gibt Schlimmere ...

Beitrag melden
huflattich 07.11.2014, 12:02
251. Ganz richtig Herr Biermann!

Bloss nie wieder den Mund verbieten lassen, von keinem Herrn Lammert und schon garnicht von diesem Kommunistengesocks!

Beitrag melden
brunellot 07.11.2014, 12:04
252. Priceless!!

Man kann zu den Sangeskünsten von Biermann stehen wie man will...aber er steht zu seiner Meinung und hat auch den Mut, sie klar und deutlich zu artikulieren. Dem Bundestage würde es gut tun, mehr Mitglieder mit dem Format eines Herrn Biermann zu haben...

Beitrag melden
Puma 07.11.2014, 12:05
253. Lammert

hat keinen Respekt vor den Linken im Bundestag. Gestern im Parlament wurde Frau Wagenknecht nach zweimaliger Aufforderung " zum Ende zu kommen ", einfach das Mikrofon abgestellt. Es gab Interessantes in Ihrer Rede, die für die Öffentlichkeit von Interesse ist. Mehr Fingerspitzengefühl Herr Lammert, das hilft und vermeidet den Eindruck den wir aus der ehemaligen DDR kennen, Unliebsamen - wie auch immer - das Wort entziehen. Wolf Biermann hat ihm heute die passende Antwort gegeben.

Beitrag melden
willibrand 07.11.2014, 12:05
254. alter Mann

ich stelle mir gerade vor er zieht bei Helmut Kohl ein und sie bekommen ein gemeinsames Forum gegen den Rest der Welt

Beitrag melden
spon-facebook-1296101461 07.11.2014, 12:05
255. Tolerieren von Wahlergebnissen...

Zitat von patme
man muß kein Wähler der Linken sein, um festzustellen, das demokratische Wahlergebnisse in unserem Land nicht unbedingt toleriert werden. Seit Thüringen ist eine zunehmende Hetze festzustellen. Integration von Ost und West, sowie Pragmatismus sieht.....
Tolerieren Sie denn auch die Wahlergebnisse der AfD? In Thüringen, Brandenburg und Sachsen? Eine Politikerin der Linken hatte in Brandenburg ja damit so ihre Probleme. Lächerlicher "FCK AFD"-Pulli inklusive. Wenn schon Toleranz von Wahlergebnissen, dann für alle, bitteschön.

Beitrag melden
achim j. 07.11.2014, 12:05
256. falsch

Zitat von derigel3000
Wenn in diesem Land schon die Musiker nicht mehr sagen dürfen, was sie denken, ohne dass der/die Getroffene(n) ihm einen Maulkorb erteilen wollen, dann sind wir, ganz ehrlich, am Ar*** des Propheten. Die Linke ist nun mal eine kontroverse Partei, dann soll sie auch dazu stehen und akzeptieren, dass eben nicht jeder mit ihnen und ihrem Weltbild klarkommt. Vor allem die, die den Vorgänger SED noch live erlebt haben.
Der kann vor und nach der Feierstunde, an jedem Ort der Welt, sagen, was er möchte. Aber wenn sogar Lammert ihn verwarnt, er solle spielen und nicht reden, und er trotzdem weiter macht, ist es Pöbelei im Parlament.

Beitrag melden
kornfehlt 07.11.2014, 12:05
257. Kritik an Kommunisten

Zitat von citroenfahrer
Dieser unsägliche, von sich selbst eingenommene ehemalige Wessi, dann Ossi, dann wieder Wessi ist eine Zumutung, singen kann er nicht, Gitarre spielen auch nicht, und das was er so absondert, zeigt was er wirklich ist... ein ewiggestriger Grosskotz, der zum Systemkritiker hochgejubelt wurde... So einen Kleingeist in den Bundestag einzuladen zeigt, zu was die deutsche Politik verkommen ist... Kaspertheater....
kommt eben in D, auch 25 Jahre nach der Totalpleite des Arbeiter- und Bauernstaates, nicht an.
Wen wundert's.

Beitrag melden
Izmir..Übül 07.11.2014, 12:05
258.

Zitat von David67
Warum hat man keinen BÜRGERRECHTLER genommen? Vielleicht hätte der Unangenehmes sagen können...
Ja, aber einen ECHTEN Bürgerrechtler, keinen Last-Minute-Bürgerrechtler wie Gauck.

Beitrag melden
Gregor 2 07.11.2014, 12:06
259. Ein populistischer Selbstdarsteller

Biermann verkündigt noch immer dummdreiste Sprüche und er ist weder Philosoph, noch Sänger oder ein sonst ernt zu nehmender Zeitgeist. Auf diesen "Revolutionär" hätte der Bundestag verzichten können. Sein "Wutanfälle" tragen alle den gleichen Schnitt.
Bei der ständigen DDR-Kritik wird leider vergessen, das der Hitler-Statt ein bedeutender Verbrecherstaat war, der Millionen von Menschen tötete und keinesfalls zu vergleichen ist mit der DDR.
Der Begriff "Unrechtsstaat" ist leider zur Phrase verkommen, weil er undifferenziert und überhöht plakatiert wird. Der verbliebenen DDR-Bevölkerung sollte man nicht nachträglich ein schlechtes Gewissen einreden. Wer das Leben in der DDR bewußt erlebt hat, benötigt keinen Nachhilfeunterricht in solchen Fragen.

Beitrag melden
Seite 26 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!