Forum: Politik
Mauerfall-Gedenken: Biermann nennt Linke "Drachenbrut"
REUTERS

Der Liedermacher Wolf Biermann teilt im Bundestag kräftig gegen die Linke aus. Bei der Feierstunde zum Mauerfall bezeichnet er die Partei als Drachenbrut. Die Abgeordneten zeigen sich empört.

Seite 51 von 59
kimba_2014 07.11.2014, 14:11
500. hydra

"Die Linke" ist Meinungsfreiheit halt noch nicht so gewohnt, da muss man nachsichtig sein.
Allerdings irrt Biemann an einem Punkt, es ist kein Drache, sondern eine Hydra; in Thüringen kommen die alten Kader gerade wieder an die Macht, mit freundlicher Unterstützung von SPD und Grünen. Und das 25 Jahre nach Mauerfall.
Dennoch Danke an Herrn Biermann für die klaren Worte heute im Bundestag.

Beitrag melden
secret.007 07.11.2014, 14:11
501. Kohl ist alt, ...

... Biermann ist es auch. Deren Zeit ist vorbei. Sie sollten schweigen, damit man wenigstens etwas Gutes von ihnen in Erinnerung behält. Ansonsten sind das nur noch peinliche Auftritte, mehr nicht. Biermann, Du warst schon mal besser, jetzt bist Du nur noch schlecht!

Beitrag melden
HAL3000 07.11.2014, 14:12
502. Recht hat er

Die Wahrheit tut manchmal weh.
Das beleidigte Getue der Linken ist scheinheilig.

Beitrag melden
sekundo 07.11.2014, 14:13
503. je öfter ich mir das video

ansehe umso tragischer wirkt biermann. da klimpert
er auf der gitarre, sein irrer blick wandert durch die
reihen der gäste und dann plappert er pathetischen
blödsinn in richtung links-fraktion. erbärmlich, unwürdig
und ungewollt komisch.

Beitrag melden
wolfchris44 07.11.2014, 14:13
504.

die Absicht, einen Wolf Biermann vor den Karren spannen zu müssen ist völlig in die Hose gegangen. Sein Beitrag war undeplatziert und hat mir persönlich die Linken sympazischer gemacht.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 07.11.2014, 14:13
505. Köstlich

Nun ja, auf seine etwas derbe Art ist er wie Gauck.
Er nennt die Dinge beim Namen. Und auch Gauck weiß, dass man, geht es um Demokratie und Menschenrechte eben nicht politisch scheinkorrekt neutral sein darf, sondern Partei ergreifen muss.

Besonders gelungen die Wortwahl "Drachenbrut", weil Biermann den Spitznamen "Drachentöter" hat.
Wenn die Partei "Die Linken" es auch heute nicht schaffen, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen, dann sind sie nicht reif für die Demokratie.

Beitrag melden
Alternator 07.11.2014, 14:13
506. Mensch, Biermänneken!

Wo bleiben in Deiner Ansprache die Blockflöten, die damals schon genuso CDU waren wie heute?
Die Welt ist unübersichtlich, und man weiß nicht mehr, wem man trauen kann, es ist irgendwie ein 1968 2.0
Von einem Intellektuellen, intelligenten Menschen würde ich erwarten, dass er diese Realität sieht, anspricht und anprangert, dass wie in den 50er Jahren beim Startschuss der BRD wieder das schmutzige Wasser in neue Kelche gefüllt wurde, und Verlierer des alten Staates Verlierer im Neuen blieben.

Beitrag melden
patme 07.11.2014, 14:14
507.

Zitat von robert2005ffm
Herr Lammes, danke für diese Sternstunde des Bundestags!
Das war eher eine Sternschnuppe

Beitrag melden
Olligigagags 07.11.2014, 14:14
508.

Obwohl ich Biermanns Linken-Bashing nicht teile, höre ich mir seine Lieder nach wie vor immer wieder gern an, zumal man sie, mit anderen Vorzeichen, auch auf andere Ungerechtigkeiten in unserer Welt ummünzen kann ( sein bestes Lied ist für mich nach wie vor sein "Soldatenlied",
das beste Antikriegslied, das ich kenne!).

Ich frage mich nur: Was muss das für ein gar fürchterlicher "Drache" gewesen sein, der sich von einem Mann mit einer Gitarre töten läßt?? Und wie schrecklich muss eine "Drachenbrut" sein, die seit Jahren im Parlament sitzt und davor warnt, dass andere "Drachen" in fremden Ländern wieder Feuer speien?

Beitrag melden
rurei 07.11.2014, 14:15
509. Was ist das für ein Argument?

"Auf Einwurf aus der Linksfraktion, sie seien gewählt ..."
Was ist das für ein Argument? Soll das für die anderen Parteien reichen zur Koalitionsfähigkeit der Linken?

Dann schauen wir mal in die Historie:
Das Wahlergebniss der NSDAP bei den Reichstagswahlen 1933: 33,1 %

Die sind auch gewählt worden!
Und keiner hätte mit denen koellieren sollen!

Ohne einen Vergleich anstrengen zu wollen, aber
"gewählt worden zu sein" sollte für eine Partei nicht rechen, dass sie koalitionsfähig für andere ist.

Beitrag melden
Seite 51 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!