Forum: Politik
Mauerfall-Gedenken: Biermann nennt Linke "Drachenbrut"
REUTERS

Der Liedermacher Wolf Biermann teilt im Bundestag kräftig gegen die Linke aus. Bei der Feierstunde zum Mauerfall bezeichnet er die Partei als Drachenbrut. Die Abgeordneten zeigen sich empört.

Seite 58 von 59
kbank 07.11.2014, 14:55
570. Herrlich

Recht hat er und damit gut! Die LINKE ist doch immer noch inmitten der SED und wenn es nur noch die Trauer ist. Wie auch bei RECHTS, wehret den Anfängen in einer wehrhaften Demokratie (GG)!

Beitrag melden
adal_ 07.11.2014, 14:55
571. Solche und solche Maßstäbe

Zitat von ostseestern70
Biermann ist ein ewiger Querulant, der in seinem Duktus je nach Tagesfassung gegen oder für alles und jeden ist. Die Einschätzung seiner Person durch das MfS und das .....
Ein "Querulant" - weswegen er auch ausgebürgert wurde - war Biermann nach "damaligen Maßstäben", nach den Maßstäben der "verdorbenen Greise" und der verdorbenen Menschenverderber von der Normannenstraße, sicherlich.

Diese Maßstäbe haben Sie für sich in die neue Zeit hinübergerettet, das geht aber zum Glück nicht jedem gelernten DDR-Bürger so. Nicht alle sind verbitterte Ostalgiker, die sich bemüßigt fühlen, noch 25 Jahre nach dem Untergang der DDR, Opfer des ostdeutschen Unrechtsstaates zu verhöhnen.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 07.11.2014, 14:56
572. Linkenbashing mit Gitarre

Wenn man die vielen Kommentare hier liest, die Linkspartei und SED noch nach 25 Jahren in einen Topf werfen, also besinnungslos der von interessierter Seite verbreiteten Propaganda folgen, dann nuß man sich fragen, ob die Vereinigung von PDS und WASG nicht ein historischer Fehler war. Diese Frage wird zumindest Lafontaine ebenfalls beschäftigen.
Die für diese kapitaldominierte Gesellschaft mit korrumpierter bürgerlicher Politik so wichtige kritische linke Politik wird systematisch diskreditiert, indem die ideologischen Feinde ihr erfolgreich das Kainsmal der SED-Affinität aufdrücken.

Das ist nachgerade ungeheuerlich, weil erstens die Linke eine demokratisch gewählte, sich anerkanntermassen auf dem Boden des GG bewegende Partei ist und zweitens die Wendehälse aus beispielsweise der Ost-CDU wie selbstverständlich in die Reihen der CDU-West aufgenommen wurden und mitunter bis in höchste Staatsämter aufsteigen konnten. Hier wird wie so oft mit zweierlei Maß gemessen - eine unerträgliche Heuchelei.
Traurig, daß so viele Bürger auf diese eigentlich durchsichtige Propaganda- und Diffamierungsmasche des bürgerlichen Establisments hereinfallen.

Beitrag melden
P.Delalande 07.11.2014, 14:57
573.

Zitat von adal_
Das legt zwei Vermutungen nahe: Linkenkritiker-Kritiker sind manchmal heimliche Linkenwähler, die sich dafür schämen, die Linke zu wählen, manchmal ganz einfach unheimliche Reaktionäre - und manchmal auch beides. :-)
Erstaunlich, dass Ihnen zu den Kritikern nur diese zwei Variationen einfallen. Ich wüsste da auf Anhieb noch eine und dies dürfte die absolute Mehrheit der Kritiker sein, nämlich Demokraten die nicht vergessen haben, dass die Vorläuferpartei der "Linke" eine totalitäre Partei war, die eine vierzig Jahre dauernde faschistische Diktatur über eine Hälfte Deutschlands ausübte.

Beitrag melden
sarkosy 07.11.2014, 14:59
574. Die Linke

muss und sollte eben auch mit ihrer Vergangenheit leben,ganz so ,wie es Deutschland seit 1945 mit seiner Nazi-Vergangenhit tun muss.

Beitrag melden
Heinrich_Hoert 07.11.2014, 15:01
575.

Zitat von Dirk TripleD
Tja, und die hunderttausenden Nazis (Die Mörder des "Dritten Reichs"), die nach Hitler von der CDU / CSU in allen wichtigen Ämtern gelassen (vor allem viele Richter) wurden werden mal wieder vergessen...
Gehen Sie nicht so weit in der Geschichte zurück. Die CDU und die FDP (LDPD) waren auch in der DDR mit dabei als Blockparteien von Aufarbeitung derer Geschichte nichts zu lesen.

Beitrag melden
waldi4711 07.11.2014, 15:02
576. Hut ab, Herr Lammer!

BT Präsident Lammert hat wieder einmal größtes Geschick in seinem Amt bewiesen: Die Wahl, den alten aber ungebrochen wütenden Wolf einzuladen war genauso gut wie die Weisheit, an diesem besonderen Tag Größe walten und ihn einfach ausreden zu lassen. Und, fast allen hats gefallen, auch dem Volk. Nur die Linken und der Ströbele haben nicht Beifall gezollt.

Beitrag melden
adal_ 07.11.2014, 15:02
577. Kein Rechtsstaat vs. Unrechtsstaat :-)

Zitat von keinereiner
Komisch, dass die DDR kein Rechtsstaat war hat Gysi in seiner Rede heute gesagt ^^.
Die DDR kein Rechtsstaat, das ist die Formel, die die Mauerrelativierer-Fraktion in der Linken gerade noch toleriert. Aber "Unrechtsstaat" geht gar nicht. So viel dämliche Spitzfindigkeit muss schon sein. :-)

Beitrag melden
mit66jahren 07.11.2014, 15:05
578. Er sollte eigentlich nur singen

und hat dann verbotenerweise doch gesprochen. Wolf Biermann wurde Opfer des real existierenden Sozialismus. Er hält es offenbar für möglich, dass es unter den heute koalitionsfähig gewordenen Linken noch SED-Mitglieder mit einer Unrechtsvergangenheit gibt. Eine ähnliche Diskussion hatte die alte Bundesrepublik mit ehemaligen NSDAP-Mitgliedern in herausgehobenen Positionen. Heute bestehen Zweifel, ob diese Fälle damals befriedigend aufgearbeitet worden sind. Wolf Biermann hat mit seinem unzulässigen Wortbeitrag einen wichtigen und nötigen Klärungsprozess in unserer Republik angestoßen.

Beitrag melden
enni3 07.11.2014, 15:05
579.

Zitat von hornisse.04
DAS sollte Sie nicht hindern, denn Sie könnten ja gewiss sein, dass Sie Ihre Freunde und Familie jederzeit wiedersehen dürften, man würde Ihnen nicht die Einreise nach Deutschland verweigern. Ihren Freunden und Verwandten würde auch nichts geschehen, sie würden nicht endlose Verhöre über sich ergehen lassen müssen oder Rückschläge im Beruf Ihretwegen erleiden. Merken sie wenigstens ein bißchen den Unterschied zu den von Ihnen so vergötterten Linken?
Was glauben Sie denn bitte, was mit "Westlern" und den Familien zu Zeiten des kalten Krieges passierte, wenn sie sich gen "Osten" absetzten.
Kennen Sie die Uhr. Auf 6Uhr ist die Diktatur, auf 12Uhr Anarchie, auf 9Uhr links und auf 3Uhr rechts. Die Mitte ist das Ideal.
Die DDR stand auf 7Uhr mit Tendenz zur Mitte des Kreises, das Naziregime komplett auf 6Uhr ganz am Rand, nur von der anderen Seite angenähert. Die BRD zu Zeiten des Kalten Krieges stand auch auf 4-5 Uhr.

In den USA und Deutschland reichte es bis weit in die 70iger auch aus, dass Sie nur ansatzweise mit sozialdemokratischen (nicht mal kommunistischen) Ideologien sympatisierten oder nur eines Ihrer Familienmitglieder, um verdächtig zu sein.

Wahre Demokratie herrschte weder in Ost noch West. Das war ein kalter Krieg. Die Geschichtsschreibung durch den Sieger verlangt nur danach, dass nur die Untaten der Verlierer betrachtet werden, die anderen werden unter den Teppich gekehrt.
Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen.

Und auch Herr Biermann, ein glühender Verfechter des Sozialismus zu seinen besten Zeiten, wird heute in seiner senilen Alterssturheit dazu missbraucht, dass Pendel ein klein wenig von der Mitte zu einer Seite auschlagen zu lassen. Er selber steht ganz links auf 10 Uhr, ist mit seinen Vorstellungen viel näher an der Linken als an den Vorstellungen der CDU und wettert gegen die SED weil die im Kreis unter ihm standen (mehr gegen Diktatur). In seiner Verbohrtheit merkt er aber gar nicht, dass er zugunsten des politischen Standpunktes seinen sozialen Standpunktes aufgegeben hat.

Beitrag melden
Seite 58 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!