Forum: Politik
Mauerfall und DDR: So ahnungslos war der BND
DPA

Der Bundesnachrichtendienst gibt geheime Dokumente zum Mauerfall frei. Sie sollen den Dienst anlässlich des Jahrestags in hellem Glanz erstrahlen lassen. In Wirklichkeit meldete der BND ziemlich viel Unsinn.

Seite 1 von 3
fritze28 06.11.2014, 15:16
1. nicht wichtig

diese angeblich geheimen unterlagen sollen den korrupten BND nur als etwas anderes darstellen als sie wirklich sind, nämlich Stasi 2.0. auch damals haben sie schon Briefe und Telefone abgehört. alles nur sinnlose Dokumente. werden sie wach und berichten sie die Wahrheit über den BND, das BKA und das LKA. einen unterschied zur Stasi ist nicht mehr erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinematter 06.11.2014, 15:20
2. der BND

kann nicht mehr, als die eigenen Leute auszuspähen, Daten dem Lehnsherrn in Übersee übermitteln und groteske Behauptungen à la Massenvernichtungswaffen im Irak aufstellen. Das ist ein Saftladen, den man schließen sollte. Völlig inkompetent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 06.11.2014, 15:28
3. MauerFALL??

Und die fehlerhafte Einschätzung setzt sich bis heute fort. Am 9.11.89 wurden Grenzübergänge in der Berliner Mauer geöffnet. Deswegen war das der Tag der Maueröffnung. Gefallen ist die Mauer von selber erst recht nicht, sondern sie musste in wochenlanger Arbeit Stück für Stück abgerissen werden. Brauchen wir wirklich in der Geschichtsbetrachtung solche falschen Begriffe, nur weil sie kurz sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooner 06.11.2014, 15:30
4. BND -Bin Niemals Dortgewesen

Nach dem Abschied von Reinhard Gehlen, "Des Kanzlers liebster General"(Hans Detlev Becker in seiner Titelstory über Gehlen) gewann der Dienst zunehmend an Bedeutungslosigkeit. Gehlens (während des Krieges Chef der Geheimdienstabteilung "Fremde Heere Ost") infos an die Ameriker waren denen freilich so erkenntnishilfreich, dass sie das "Amt Gehlen" zum Bundesnachrichtendienst aufmöbelten. Eine der wichtigsten(?) Mitentscheidungen Gehlens war die Gründung des NATO-Geimdienstes "Sb" - Stay behind - später auch "Gladio" genannt. Gladio wird der Mord des Italieners Aldo Moro angelastet. Und von einigen sogar der Tod von Enslin, Baader und Raspe in Stammheim. (Die Todesnacht in Stammheim von Helge Lehmann).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 06.11.2014, 15:34
5. Geht nicht mehr...

Zitat von onlinematter
kann nicht mehr, als die eigenen Leute auszuspähen, Daten dem Lehnsherrn in Übersee übermitteln und groteske Behauptungen à la Massenvernichtungswaffen im Irak aufstellen. Das ist ein Saftladen, den man schließen sollte. Völlig inkompetent.
der BND hat sich ja für eine Milliarde Euro einen neuen
Komplex in Berlin hingestellt.Da werden 1000 Beamte
wieder die Akten durch die Flure tragen.Jahrelanges agieren der NSU Kriminellen nicht bemerkt?Jetzt nur noch
Unterabteilung der NSA .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinB. 06.11.2014, 15:52
6. Historie

Zitat von cooner
...Gehlen (während des Krieges Chef der Geheimdienstabteilung "Fremde Heere Ost")...
"Fremde Heere Ost". Die Organisation, für die das Auftauchen der russischen Panzer T-34 und KV-1 eine völlige Überraschung darstellte. Gehlen, der keine Erfahrung hatte, keine einzige Fremdsprache beherrschte und von Russland keine Ahnung hatte.

Und so einer wird dann Chef beim BND, weil er den Amerikanern so lieb geholfen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtzweil 06.11.2014, 15:57
7. Der Helmut Schmidt wusste schon,

weshalb er sich weigerte, seine Zeit mit dem Lesen der BND-"Nachrichten" zu verschwenden. M.f.G

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 06.11.2014, 15:58
8. Das grundsätzliche Problem:

Geheimdienste werden nicht wirklich kontrolliert. Ob die wirklich etwas 'Geheimes' ermitteln opder nur da sitzen und Zeitunngsartikel ausschneiden und an ihrer Beförderung arbeiten: Wer überprüft das? Das sind Beamte, die sich ungern wecken lassen.....
Deshalb: Abschaffen und VIEL Geld sparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 06.11.2014, 16:05
9. Die Mauer fiel, weil die Russen und die ganzen

anderen Ostblockstaaten wirtschaft pleite waren. Die Russen fingen an, ihr Gas u. Öl zu Weltmarkpreisen an die zu verkaufen. In Bulgarien u. Rumänien gab es tgl. Stromabschaltungen, im Winter froren die Menschen entsetzlich. Und die Amis wussten vom Mauerfall, bevor diese fiel. Das sollte doch der Spiegel wissen. Wundert es bis heute niemanden, dass nicht ein einziger Schuss fiel, nicht ein einziger Grenzsoldat durchdrehte? Die sog. Oppostionsgruppen, gegründet von sogenannten OibE - Offiziere im besonderen Einsatz - Stasi-Offiziere! . wer baute dieses Ventil auf? In Russland hungerten Hunderttausende, 1 Mio. russ. Soldaten in Ostdeutschland. So konnte es nicht weitergehen, das wusste Gorbatschow und die einzige Lösung war nun einmal: raus aus Europa und den Dank der ehemaligen Allierten mitnehmen in Form von Unterstützung Russlands - wirtschaftlich, was auch geschah. Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Und Kohl sprach einfach mal nur aus, was Fakt war. Es kam letztlich alles zusammen, das war gut so, aber den BND nun als Deppen darzustellen, passt nicht. Damals informierten die Amis ihn wegen der Brisanz nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3