Forum: Politik
Mauerfall und DDR: So ahnungslos war der BND
DPA

Der Bundesnachrichtendienst gibt geheime Dokumente zum Mauerfall frei. Sie sollen den Dienst anlässlich des Jahrestags in hellem Glanz erstrahlen lassen. In Wirklichkeit meldete der BND ziemlich viel Unsinn.

Seite 2 von 3
Gruuber 06.11.2014, 16:20
10. Wenn der BND jahrelang(!) Opfer zu Tätern machen kann

gehören das verantwortliche Führungspersonal und die verantwortlichen Politiker gefälligst vor ein Gericht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausKram 06.11.2014, 16:21
11.

Zitat von Berg
Und die fehlerhafte Einschätzung setzt sich bis heute fort. Am 9.11.89 wurden Grenzübergänge in der Berliner Mauer geöffnet. Deswegen war das der Tag der Maueröffnung. Gefallen ist die Mauer von selber erst recht nicht, sondern sie musste in wochenlanger Arbeit Stück für Stück abgerissen werden. Brauchen wir wirklich in der Geschichtsbetrachtung solche falschen Begriffe, nur weil sie kurz sind?
Die wirklich wichtige Frage ist: ist in China nun ein Sack Reis umgefallen, oder nicht? Das beschäftigt mich. Wir sind Leidensgenossen: die ganze Welt ist dämlich. Da sagen die doch tatsächlich MauerFALL und nicht MauerÖFFNUNG - dümmer geht's doch echt nicht mehr, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polltroll 06.11.2014, 16:24
12. Profis am meckern!?

Nur mal zur Info für die Stuhlgewitter Foristen, die mit NSU und NSA um sich werfen: Der BND ist ein Auslandsgeheimdienst. Statt dessen bitte ordentlich auf den Verfassungsschutz rumhacken! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 06.11.2014, 16:36
13.

Zitat von KlausKram
Die wirklich wichtige Frage ist: ist in China nun ein Sack Reis umgefallen, oder nicht? Das beschäftigt mich. Wir sind Leidensgenossen: die ganze Welt ist dämlich. Da sagen die doch tatsächlich MauerFALL und nicht MauerÖFFNUNG - dümmer geht's doch echt nicht mehr, oder?
Doch: es geht durchaus noch dümmer: nämlich wenn jemand am Tag des Mauerfalls das Ende der DDR sieht, obwohl diese noch ein Jahr weiter bestand, freie Wahlen zu einem neuen Parlament abhielt, einen Einigungsvertrag, eine Wirtschafts- und Währungsunion und den 2+4-Vertrag abschloss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 06.11.2014, 16:53
14. Es ist schon ein Trauerspiel

was dieser BND darstellt und fabriziert. Insbesondere
auch, das zwielichtige Gestalten als Bundesbeamte beschäftigt sind, die anderen zweilichtigen Gestalten gegen unbekanntes Honorar aus Steuergeldern beträchtliche Einnahmequellen verschaffen können, ohne irgendjemandem Rechenschaft geben zu müssen, und alles unter dem Deckmantel der Geheimhaltung.
Im Zuge der NSU Katastrophe wäre eine Reform dieses
Staates im Staate dringend notwendig gewesen, und man hätte den Verfassungsschutz gleich auch säubern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anjo1970 06.11.2014, 16:58
15. Höchst interessant...

Die SED hatte mit dem Mauerfall NICHTS zu tun? Diese Aussage halte ich historisch für sehr fragwürdig. Wenn Krenz und Konsorten gewollt oder gekonnt hätten, wäre sehr auch eine chinesische Lösung möglich gewesen. Und auch die Sowjetunion hätte noch eingreifen können. Aber die mutigen Menschen haben sich von der Gefahr nicht einschüchtern lassen. Es gibt keine einfache Deutung dieses Phänomens. Außerdem war es ein SED-Bonze, der mit seiner zufälligen Erläuterung zur Reisefreiheit die Menschen an die Mauer gelockt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ermanerich 06.11.2014, 17:02
16.

Zitat von Sonia
anderen Ostblockstaaten wirtschaft pleite waren. Die Russen fingen an, ihr Gas u. Öl zu Weltmarkpreisen an die zu verkaufen. In Bulgarien u. Rumänien gab es tgl. Stromabschaltungen, im Winter froren die Menschen entsetzlich. Und die Amis wussten vom Mauerfall, bevor diese fiel. Das sollte doch der Spiegel wissen. Wundert es bis heute niemanden, dass nicht ein einziger Schuss fiel, nicht ein einziger Grenzsoldat durchdrehte? Die sog. Oppostionsgruppen, gegründet von sogenannten OibE - Offiziere im besonderen Einsatz - Stasi-Offiziere! . wer baute dieses Ventil auf? In Russland hungerten Hunderttausende, 1 Mio. russ. Soldaten in Ostdeutschland. So konnte es nicht weitergehen, das wusste Gorbatschow und die einzige Lösung war nun einmal: raus aus Europa und den Dank der ehemaligen Allierten mitnehmen in Form von Unterstützung Russlands - wirtschaftlich, was auch geschah. Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Und Kohl sprach einfach mal nur aus, was Fakt war. Es kam letztlich alles zusammen, das war gut so, aber den BND nun als Deppen darzustellen, passt nicht. Damals informierten die Amis ihn wegen der Brisanz nicht.
Träumen Sie weiter!

Dass die Mauer fiel war ausschließlich das Verdienst der DDR-Bürger. Die haben als erste in der deutschen Geschichte ein Regime friedlich zu Fall gebracht.

Und die Folge war der berühmte Schabowski-Versprecher.

Nein - die Mauer fiel nicht - sie wurde geöffnet. Durch ein in sich kollabierendes System selbst. Das ist ausreichend dokumentiert.

P.S.: Selbst die Ungarn öffneten selbst ihren Zaun.

Und wenn es Ihnen noch nicht aufgefallen ist, dann führt uns unsere FDJ-Sekretärin gerade wieder in ein solches System der Gleichmacherei und liefert uns auch an die geliebte Besatzungsmacht aus, der auch das Wasser bis zum Hals steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkzone8 06.11.2014, 17:52
17. spezialist für mittel-alterliches

eine gute wahl des bnd. so jemand versteht sich auf vor-moderne organisationen. und gerade weil herr hechelhammer wohl kaum zugriff zu allen akten und projekten haben wird, freuen wir uns auf seine kunstvollen brot-erwerbs-arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkzone8 06.11.2014, 17:58
18. nachrichten-bank im stress-test?

die belastbarkeit der infos aus dem monster-amt ist sicher umgekehrt proportional zum stellen-ansatz. ein eigener historiker ist deshalb so wichtig wie die abteilung selbst-verteidigung(öffentlichkeits-arbeit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 06.11.2014, 18:04
19. Ansichtssache

Zitat von Berg
Doch: es geht durchaus noch dümmer: nämlich wenn jemand am Tag des Mauerfalls das Ende der DDR sieht, obwohl diese noch ein Jahr weiter bestand, freie Wahlen zu einem neuen Parlament abhielt, einen Einigungsvertrag, eine Wirtschafts- und Währungsunion und den 2+4-Vertrag abschloss.
Das kann man so oder so sehen.

Mit der Öffnung der Grenzen rsp. der MAUER war jedenfalls das ENDE der DDR eingeläutet und absehbar.
Jegliche Bemühungen um Reformen in der DDR
(Alexanderplatz 4. Dezember 2014 ) waren von vornherein aus vielerlei Gründen zum Scheitern verurteilt. Aus "Wir sind das Volk" war "Wir sind ein Volk" geworden. "Reisen" ( die sich dann so mancher gar nicht leisten konnte ) und Bananen waren wohl doch wichtiger als eine reformierte DDR
An dem am 9. November 1989 defacto begonnenen BEITRITT ändern zudem auch formal selbständige Akte wie Einigungsvertrag ( mit erheblichen Mängeln ) , Wirtschafts- und Währungsunion ( das Aus für große Teile der DDR - Wirtschaft ) und 2+4-Vertrag nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3