Forum: Politik
May auf Tory-Parteitag: "Großbritannien hat keine Angst, die EU ohne Deal zu verlasse
AFP

Großbritanniens Premierministerin steht wegen der zähen Brexit-Verhandlungen unter Druck. Beim Parteitag der Tories macht sie erneut klar: Sie wird nicht jedes Abkommen mit der EU akzeptieren.

Seite 1 von 6
bigroyaleddi 03.10.2018, 16:33
1. Hier ist doch nur eines klar,

dass nämlich alles was vonm UK kommt, völlig unklar ist. Ich frage mich, wie Frau May bis zum nächsten März überhaupt noch eine Einigung hinbekommen will. Es ist nichts auf weiter Flur zu erkennen, was auch nur ansatzweise auch auf Zustimmung der EU treffen könnte.

Meine Prognose: es wird ein knallharter Brexit, ohne irgendwelche Vereinbarungen. Aber vielleicht brauchen die Briten und die entsprechenden Kreise um Johnson das ja mal. Irgendwie ist die Sanduhr am Laufen und es ist nichts und niemand in Sicht, welcher auf verantwortungsbewusster Seite in GB die Sache in die Hand nehmen könnte.

Beitrag melden
crazy_swayze 03.10.2018, 16:36
2.

Fr. May, eine EU-Mitgliedschaft ist kein Sky-Abo, wo man kündigt und der Konzern einen mit besseren Deals überschüttet. Die EU war bereits der beste Deal.
Wer kündigt, muss also mit den Konsequenzen leben. Die Rosinen sind ausgegangen für GB. Jetzt beginnt die harte Realität. Realitätsverweigerung ist keine Lösung.

Beitrag melden
genugistgenug 03.10.2018, 16:37
3. Das ist halt Poker!

Das Spiel endet im März 2019 und unsere Wetten stehen immer noch auf diesem Satz:
Die Briten zahlen nichts mehr an die EurOPAs, verlassen das EU Endlager und sonst ändert sich nichts.
Unterzeichnet kurz vor Toresschluß.
Wir haben uns schon zu Beginn gefragt, wie die alles in 2 Jahren abwickeln wollen. Denn in diesem Zeitraum kommt es doch maximal zu einer Terminabstimmung.
Es bleibt unterhaltsam und wer live dabei sein möchte sollte auf britische Sender umschalten.

Beitrag melden
meresi 03.10.2018, 16:42
4. Fear and Loathing in London

Na wenn das so ist, geht doch gleich. Ohne wenn und aber. Farewell...EU (450 Mill. Einw.) vs England ( 55 Mill. Einw.) Wir werden euch nicht vermissen. Haut ab, denn ich will wissen wie es ohne euch weitergeht. Ein spannendes Szenario, besser als jeder Edgar Wallace Krimi.

Beitrag melden
Sonnenschein11 03.10.2018, 16:46
5. Was kann das alles bedeuten?

GB stellt sich stur und lässt alles an sich abprallen. Ok, soweit so gut. Was kann die EU machen? Handelsaktionen, oder einen Krieg anfangen.
Beides wird wohlwollend von den USA aufgegriffen um die EU zu zerschlagen.
Nicht lustig!

Beitrag melden
trulala 03.10.2018, 16:51
6. Ehm, no-deal bedeutet?

Wird es nicht langsam Zeit auf beiden Seiten einmal auf zu zählen, was ‚no deal‘ eigentlich bedeutet?
Was ist dann mit Flügen von und nach GB? Was mit dem Eurostar, mit Fähren, den Tunneln? All dies basiert doch auf Verträgen, welche dann keine Gültigkeit mehr haben?
Was mit Netzanbindungen (Unterseekabel)? Was mit Datenaustausch? Gleiche Situation.
Postverkehr? Aufenthaltsgenehmigungen? Visa? Miet- oder Kaufverträgen? All dies basiert doch auf Vertragsgrundlagen, welche im April 2018 ebenso ‚no deal‘ mehr haben.
Usw.?
Und wie lange wird es dann dauern, bis es hier wieder vertragliche Grundlagen gibt? Wochen, Monate, Jahre?

Beitrag melden
Murmeltier 03.10.2018, 16:53
7. Rein innenpolitisches Gedöns

Europa interessiert May nicht bzw. sie kapiert es nicht. Sie ist aber jetzt auf diesem Parteitag, bei dem es um ihre Wiederwahl geht. Also richtet sie an die heulende Brexit-Meute die Botschaft, dass man kein Abkommen braucht. Vermutlich kommt demnächst dann wieder irgendeine Geste an die "Pro-Europäer" unter den Torys (falls es solche wirklich gibt). Die EU wiederum kann und will den Stecker nicht ziehen, weil sie brav darauf wartet, dass doch noch ein Angebot kommt und weil die Irland-Frage nicht gelöst ist. Mein Tipp: May wird weiter vor sich hinlavieren, die Briten werden weiter mit sich selbst verhandeln, die EU und die Unternehmen werden sich währenddessen insgeheim auf den No-deal-Brexit vorbereiten und am 29. März 2019 kracht es dann.

Beitrag melden
dr._seltsam 03.10.2018, 16:58
8. Keine Angst...

Vermutlich haben die das auf der Insel, die sich UK nennt, tatsächlich nicht. So erklärt sich zumindest dieses Festhalten an keinem Angebot. Boris Johnson verlangte in seiner Rede eine Abkehr von dieser "Strategie" - um eine striktere Trennung durchzuziehen. Nun ja, aus meiner Sicht: Mit der bisherigen Strategie wird es die härteste aller Trennungen werden - ohne jedes Abkommen. Ein Rückfall auf WTO-Regeln. Da könnte einem der Gedanke kommen, dass die beiden Kontrahenten gar nicht so weit auseinander liegen. Ich persönlich finde es mehr als bedrückend, dass in diesem ganzen Parteigezänk die Menschen augenscheinlich so wenig Gewicht haben. Das Problem Irland/Nordirland wird ja schon im Bericht angedeutet. Schottland fällt einem dazu auch sofort ein. Das Vereinigte Königreich arbeitet massiv dran, die Vereinigung aufzugeben. Ich finde es traurig, dass in dem ganzen Politzirkus die wichtigen Dinge einfach ausgeblendet werden, wenn sie den eigenen Ansichten nicht zu pass kommen.

Beitrag melden
mimas101 03.10.2018, 17:05
9. Hmm Tja

Wenn man kein gutes Abkommen für GB erzielt tritt man halt ohne Abkommen aus.
Ich kann keinen realen Verhandlungswillen erkennen wenn solche Sätze fallen. Eher ist es ein höchst einseitiges Diktat was da vom Rednerpult rüberkommt.

Allerdings werden sich die zukünftigen potentiellen Verhandlungspartner mit Sicherheit an diese Scheidung erinnern wenn es darum geht Freihandelsabkommen abzuschließen. Zum Vorteil fürs UK werden diese Verträge mit Sicherheit nicht ausgehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!