Forum: Politik
May auf Tory-Parteitag: "Großbritannien hat keine Angst, die EU ohne Deal zu verlasse
AFP

Großbritanniens Premierministerin steht wegen der zähen Brexit-Verhandlungen unter Druck. Beim Parteitag der Tories macht sie erneut klar: Sie wird nicht jedes Abkommen mit der EU akzeptieren.

Seite 6 von 6
Trevor Philips 03.10.2018, 20:42
50.

Zitat von Sonnenschein11
GB stellt sich stur und lässt alles an sich abprallen. Ok, soweit so gut. Was kann die EU machen? Handelsaktionen, oder einen Krieg anfangen. Beides wird wohlwollend von den USA aufgegriffen um die EU zu zerschlagen. Nicht lustig!
DIe Eu kann also einen Krieg anfangen. Daran sieht man den überzeugten Europäer, Ostukraine Reloaded, nicht wahr?
Die EU zerschlägt sich gerade zum Glück selbst.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 03.10.2018, 20:56
51. Ist doch ganz einfach!

Für GB gelten die üblichen Regeln und das haben die zu akzeptieren. Tun sie 's nicht, gibt es eben kein Abkommen. Mehr ist doch gar nicht zu beachten.

Beitrag melden
mregge 03.10.2018, 20:58
52. Wer verlässt wen?

Besteht die Möglichkeit, dass GB davon überzeugt ist, dass die EU UK verlässt? Ist es so schwierig zu verstehen, dass es genau anders herum ist?

Beitrag melden
thoms1957 03.10.2018, 21:21
53. Welches Großbritannien hat keine Angst?

Das GB der Oxford und Eaton Snobs wie Boris Johnson natürlich nicht. Für diese Spezies Briten ist der Brexit eher eine Art Hobby, ein Spiel. Wenns schief geht - egal, shit happens, war trotzdem richtig. Diese Speziies fällt immer weich. Millionen Briten- von der Murdoch -Presse verblendet, werden feststellen, dass sie betrogen wurden. Dann ist es aber zu spät. Und genau das muss leider so passieren. Britannien muss erst durch das wirtschaftliche Tal der Tränen, um zu sehen, was es an Europa hatte. Ich halte auch nichts von einem neuen Votum, obwohl das wahrscheinlich knapp pro EU ausfallen würde. Solange die britische Gesellschaft in dieser Frage so fanatisch gespalten ist, ist der Brexit auch für Ruropa die bessere Wahl. Dieses ewige Genörgel und Gehasse der Briten hat doch eh seit langem nur noch genervt. Zeit sich wieder den eigentlichen Zielen zu widmen: Freiheit und Wohlstand in Frieden auf dem ganzen Kontinent.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 03.10.2018, 21:24
54. Stimmt - und es gibt Gründe

Zitat von draco2007
Und exakt dafür gibt es die zwei Jahre Frist... Wenn man die aber aus Blödheit versteichen lässt und meint mit Maximalforderungen und Rosinenpickerei das Beste für sich rauszuschlagen muss man sich nicht wundern... GB fährt den Laden grade mit Vollgas gegen die Wand, anders kann man das nicht sagen.
Besonders, so scheint es mir, ist die Inselsituation hervorzuheben. Diese führt häufig zu Verzwergung, die nicht zwangsläufig körperlich sein muß, sondern auch mental erreicht werden kann. Überdies ist ein geschrumpfter Genpool nie gut und kann die Auswirkungen der ohnehin ungünstigen Verzwergungstendenzen nur befeuern. Besonders Boris Johnson könnte als warnendes Beispiel dienen.

Beitrag melden
regula2 03.10.2018, 22:47
55. Klartext

zu: Murmeltier heute, 16:53 Uhr, 7. Rein innenpolitisches Gedöns

Wäre es nicht ein Gebot der eigenen Integrität, jetzt der Bevölkerung reinen Wein darüber einzuschenken, was der Brexit ökonomisch und in Hinblick auf das noch mögliche Mass der eigene Souveränität bedeutet. ?

Beitrag melden
bennic 03.10.2018, 23:15
56. 1:1 wie in den USA

Die Leidtragenden werden die Wähler des Brexit sein, genauso wie die von Trump in den USA. Die abgehängte weiße Unterschicht in den strukturschwachen Regionen - dort, wo sowieso keine Arbeitsplätze mehr hinkommen. Schade nur, dass die Menschen nicht kapieren, dass sie von vorne bis hinten belogen werden aber das kommt dann halt später. Nur das die Trumps und Johnsons und Farages sich dann längst aus dem Staub gemacht haben. Zurück bleiben man Ende nur Verlierer...

Beitrag melden
jgwmuc 08.10.2018, 11:35
57. Nachricht vom 8.10.

Kürzlich hatten britische Medien berichtet, Großbritannien sei bereit, bis zur Klärung der Irlandfrage in der EU-Zollunion zu bleiben, auch über das Ende der Übergangsphase im Jahr 2020 hinaus.
Aber wir wollen das nicht. Begreifen die Briten denn immer noch das sie als permanente Störer und überhebliche Verhandlungspartner im höchsten Maße unerwünscht sind.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!