Forum: Politik
May-Nachfolge: Boris Johnson will Premierminister werden
AP

Damit ihr Brexit-Deal doch noch vom Parlament abgesegnet wird, bot Großbritanniens Premier Theresa May ihren Rücktritt an. Boris Johnson würde gern ihr Nachfolger: "Natürlich stehe ich bereit".

Seite 2 von 7
gruebi01 16.05.2019, 17:10
10. Endlich kommt der Jago aus der Deckung

Johnson will ja schon seit Jahren die Nummer 1 im Staate werden, traute sich aber nie aus der Deckung, denn spätestens seit Michael Heseltine Thatcher stürzte weiss man, dass die Konservativen den Königsmörder nicht zum König krönen. Nun denkt er sich wahrscheilich, dass die Lage (insbes. der Konversativen) so verfahren ist, dass man an ihm (der sich in Talkshows mit seiner Silbstironie sehr gut verkaufen kann) nicht mehr vorbeikommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 16.05.2019, 17:10
11. endlich... fernsehen war ja schon sooo langweilig

boris, nigel & co. werden jede satire real übertreffen. hoffentlich merkt
irgendwann auch die verarschte bevölkerung, was ihr da vorgespielt wird.
wir dürfen uns bis dahin amüsieren, ganz ohne top-zuschlag wie beim hsv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 16.05.2019, 17:13
12. clown

Zitat von Deeds447
BoJo ist meiner Ansicht nach wie Farage die fleisch gewordene BREXIT-Figur. Erst das Feuer anfachen, dann flüchten und im Augenblick des nächsten Personalkarrussels wieder antanzen. Leider hat das viel Vertrauen in der Bevölkerung in die Politik allgemein, aber auch in die EU zerstört, die letztendlich passiv auf Statuten und Verträgen beharrend, der Tragödie kein Ende gesetzt hat, sondern selbst in Form von Juncker oder Tusk dankbar teilgenommen hat und aus der eigenen Belustigung selbst vor laufender Kamera keinen Hehl gemacht hat. Dabei war das ganze auch ein Armutszeugnis für die europäischen Institutionen, wie man (un!-) professionell nicht nur mit EU-Aufnahmen, sondern auch mit einem EU-Austritt verfährt und jedem Kritiker an der EU, egal welchem Lager zuzurechnen, damit mit postwendend Recht zugeben, dass die EU im groben Rahmen doch eher ein Clownsverein, als eine ernstzunehmende und zukunfsträchtige Veranstaltung ist.
ich frage mich wo sie die letzten 3 jahre verbracht haben ?
die eu hat keinesfalls , nach dem brexit-votum , passiv an verträgen und statuten festgehalten. man hat den briten einiges angeboten (norwegen-,schweiz- oder kanada-status, leider ohne erfolg. den einzigen fehler den man brüssel vorwerfen kann ist das man keine möglichkeit hat mitgliedsländer rauszuwerfen.
ein clownsverein ist das britische parlament und leute die der eu schuld an alles und nichts geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 16.05.2019, 17:15
13. Ich gönne es ihm

Boris Johnson ist der einzig legitime Suppe- Auslöffler. Wohl bekommts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 16.05.2019, 17:16
14. Nur zu

Dann wird es noch lustiger, die Unterhausdebatten im Fernsehen zu verfolgen. Ist ja selbst jetzt schon besser als Kabarett. Aber für das UK? Düstere Aussichten, Nordirland wieder in Flammen, schottisches Unabhängigkeitsreferendum, Rest-GB ohne Nordseeöl und -gas, aber Top öffentliches Gesundheitssystem, blühende Industrie, boomende Landwirtschaft, Britannia rule the waves. Man los Boris.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 16.05.2019, 17:18
15.

Zitat von s.l.bln
...wäre für mich die einzige Bedingung unter der ich einen harten Brexit befürworten würde. Dann bitte noch einen Wirtschaftsminister Farage.(...)
Das wäre lustig. Die Sache ist ja eh schon vor die Wand gefahren. Allerdings scheint Herr Farage noch immer kein Interesse daran zu haben GB irgendwie dabei zu helfen die Zeit nach dem Brexit zu bewältigen. Stattdessen reduziert er sich wieder auf Parolen und Träumereien. Umsetzen bzw. ausbaden dürfen das dann andere. Zugegben, Träumereien verkaufen kann er gut.
Herr Farage würde den Posten als Minister wohl ablehnen. Sein Ziel ist nur der Austrittt. Umso irritierender, dass er immer noch Anhänger findet. Wohl nix gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 16.05.2019, 17:21
16.

Wird dann das (Johnson)Großbritannien das neue (Berlusconi)Italien.
Wenn das wirklich wird, dann gebe ich jeden Fetzen Hoffnung auf, dass die Menschen auch nur irgend etwas aus der Geschichte anderer lernen. Jeder muss wohl selbst mindestens einmal auf die heiße Herdplatte fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 16.05.2019, 17:22
17.

Zitat von cirus27
boris, nigel & co. werden jede satire real übertreffen. hoffentlich merkt irgendwann auch die verarschte bevölkerung, was ihr da vorgespielt wird. wir dürfen uns bis dahin amüsieren, ganz ohne top-zuschlag wie beim hsv.
Obacht! Die Konkurrenz in den USA schläft nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epicur 16.05.2019, 17:23
18.

Er zeichnet sich nicht durch Faktenwissen aus.

Aber es gibt immer mehr Menschen weltweit die Experten hassen und nur wollen, dass es anderen auch schlecht geht.

Der Hass auf die Experten hört nur im Krankenhaus auf. Dort möchte man sich dann doch nicht von den Johnsons oder Farages dieser Welt behandeln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 16.05.2019, 17:24
19. und sein Wahlspruch sei

Was Trump kann, kann ich schon lange!

(und damit ist nicht Judd Trump gemeint)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7