Forum: Politik
May-Nachfolge: Boris Johnson will Premierminister werden
AP

Damit ihr Brexit-Deal doch noch vom Parlament abgesegnet wird, bot Großbritanniens Premier Theresa May ihren Rücktritt an. Boris Johnson würde gern ihr Nachfolger: "Natürlich stehe ich bereit".

Seite 3 von 7
nesmo 16.05.2019, 17:42
20. Es scheint in Europa

eine Hochkonjunktur für Komiker in höchsten Staatsämtern zu geben. Nach Italien und der Ukraine nun auch in Großbritannien. Johnson ist immer für einen Gag gut und die Menschen sind die Bürokratenpolitiker einfach leid. Es scheint den Bürgern langsam egal, wer schlechte Politik macht, das machen sowieso alle, dann soll es wenigstens unterhaltsam sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 16.05.2019, 17:47
21.

Zitat von claus7447
Sie brauchen keine Bedingungen stellen, das wird der flotte Boris alleine richten. Ihr Vorschlag bzgl. Farange findet mein Entzücken. Ob das die Briten nach eine Jahr auch meinen, da enthalte ich mich. Aber unter Boris wäre das hin und her endlich beendet, nicht unbedingt zum Vorteil, aber das ist dann nicht EU Thema.
BoJo hätte das doch alles schon 2016 haben können - nach dem Referendum war er der heisse Anwärter auf das Amt des Premierministers - bis ihm ein Lieblingskollege in den Rücken fiel und er sich selbst aus dem Rennen nahm. Vermutlich scheute er die Arbeit, einen Austrittsvertrag aushandeln zu müssen. Dann hat er sich als Aussenminister mit Schwung in den jeden noch so abseitigen Fettnapf befördert. Aber inzwischen hat May die Arbeit gemacht und damit ihre Politkarriere gegen die Wand gefahren. Jetzt steht Boris wieder bereit! Mit Nigel Farage im Kabinett wäre das natürlich ein Dream Team, aber ich vermute mal, Farage steht dafür höchstens kurzzeitig zur Verfügung - dann liegen sich diese beiden Gockel dermassen in den Haaren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 16.05.2019, 17:51
22. Das sollte sofort umgesetzt werden:

Johnson als PM und Farrage als Außenminister.

Die Typen, die das aus purer Zerstörungswut angestoßen haben, sollten auch die Verantwortung für die Folgen übernehmen müssen.

Dann wäre die Wahlteilnahme wohl auch vom Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 16.05.2019, 17:52
23.

Zitat von schwerpunkt
Obacht! Die Konkurrenz in den USA schläft nicht.
Die drei - BoJo, Farage und der stable genius - zusammen! Das gibt den grössten Katastrophen-Hollywood-Blockbuster aller Zeiten. Es könnte so lustig sein, wäre es nicht so ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.05.2019, 17:57
24. Für die Insel...

Zitat von pearlfisher
würden mir die Komiker Johnson und Farage auch großen Spaß bereiten. Dummerweise sind auf den Inseln aber 50+ Millionen menschliche Schicksale im Spiel. Zumindest die Hälfte hat den Kummer nicht verdient.
...tut es auch mir leid. Ich habe eine besondere Beziehung zu GB und grade nur begrenzten Optimismus, was deren nähere Zukunft angeht.

Sollte es aber zum Austritt kommen, fände ich trotzdem den Gedanken charmant, daß die Gestalten das verantwortlich ausbaden, die den Briten das aufgeschwatzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.05.2019, 18:01
25. Wäre Donald...

Zitat von marthaimschnee
Was Trump kann, kann ich schon lange! (und damit ist nicht Judd Trump gemeint)
...in seinem derzeitigen Job nur halb so talentiert wie Judd auf dem seinen, wäre die Welt ein besserer Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 16.05.2019, 18:01
26. Mr. T's English Brother in Mind ?

jetzt wo's endlich raus ist, was er doch so oft eigentlich ausgeschlossen hatte -- oder nicht, oder doch, oder wieder nicht und doch -- hat der, der viel zu zur Entwicklung London's zum Londongrad beitrug, sich selbst wohl alles das als Option erlaubt, was ihn in No. 10 bringt.
Von Mercer's & Murdock's wird im bold Blondy Kontext sicher etwas zu erwarten sein ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denego 16.05.2019, 18:02
27. Glauben Sie?

Beitrag"Na ja, die Briten verlassen die EU, auch Europa genannt, so oder so. Braucht sich Europa nicht mehr für das UK zu schämen."

Ich befürchte inzwischen dass sie doch nicht gehen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 16.05.2019, 18:02
28. Vielleicht

wirkt die Drohung ja und die anderen raufen sich jetzt doch zusammen, um den von May ausgehandelten Deal umzusetzen.
Sollte Johnson tatsächlich PM werden und damit den Kampf um die schrecklichste Frisur aller Regierungschefs mit dem POTUS aufnehmen, sollten die Grünen hier doch überlegen, Herrn Hofreiter als Kanzlerkandidaten zu nominieren, der hätte dann auch Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 16.05.2019, 18:06
29.

Ein Himmelfahrtskommando sieht ihm gar nicht ähnlich! England nach dem Brexit, mal vorausgesetzt, dass sich 99% der Menschheit südlich des Kanals und 50% nördlich nicht geirrt haben und GB eine wirtschaftlich schwere Dekade bevorsteht (die auch durch wirtschaftlich schwere Zeiten der EU-Länder flankiert wird): Kein Bösewicht mehr, alles selbstverantwortlich verschuldet, kein Sündenbock mehr... Ist es da nicht noch etwas früh für einen Boris Johnson? Der Clown, der gerne als weißer Ritter auftreten will. Immerhin gegenüber einem Rees-Mogg oder (falsche Partei) Nigel Farage eine Option, die sind durchidiologisiert und damit gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7