Forum: Politik
May unter Druck: Britische Regierung hält sich drittes Brexit-Votum offen
Stefan Rousseau/PA Wire/ DPA

Eigentlich sollte das Unterhaus in London diese Woche erneut über Theresa Mays Deal zum EU-Ausstieg abstimmen. Doch die Regierung will sich weiterhin auf keinen Termin festlegen.

Seite 1 von 2
drsamatha 25.03.2019, 16:53
1. Versteh ich nicht

Wenn es um ein neues Referendum geht, heisst es immer gewählt ist gewählt und man könne nicht so lange wählen, bis einem das Ergebnis passt. Auf Regierungsebene dann ist das plötzlich möglich? Das soll mir mal einer erklären.
Wer A sagt muss auch B sagen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 25.03.2019, 16:53
2. 12. April ist bald

Man fasst es nicht, wie die Politiker da weiter vorgehen. Tun so, als hätten sie noch alle Zeit der Welt.
Genau das was sie nun schon seit Jahren machen, über den Brexit lamentieren und nix passiert. Ihr toller 29.03. ist am Freitag.
Selbst dass fast 1 Mio. Menschen gegen sie auf die Straße gegangen sind, erwähnen sie nicht einmal.

Da sieht man die Folgen des Mehrheitswahlrecht, was es über die Jahrzehnte für eine kaputte politische Situation hervorgebracht hat.

Da hilft nur nächsten WE wieder eine Mio. auf die Straße, bis zur Downing Street 10, mit Schildern und Sprechchören:
Go home ALL, Go home NOW!
Vielleicht wacht dieses Mittelalter Parlament dann endlich auf und tritt am besten geschlossen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 25.03.2019, 16:54
3. Brexit

Wenn der Deutsch- Französische Pakt steht, hat es sich ausgebrexit. Dann hat die EU ihren Standort und -Punkt gefunden und Britannien kann sich entscheiden oder nicht, der EU ist das egal. Man muss den Briten dankbar sein. Sie haben Europa zu einem Zusammenhalt getrieben, der ohne diese Querelen niemals denkbar gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 25.03.2019, 16:54
4. Drittes Votum - und immer noch auf der Stelle treten

Ja nun - auf was wartet ihr noch ? Auf eine Eingebung von oben, auf ein Wunder oder sonst was ? Wundertüten werden jedenfalls keine verteilt. Das alles ist nur noch unterirdischstes Laienspiel-Theater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 25.03.2019, 16:59
5. Chaos

Unter dem Chaos des Britischen Parlaments wächst Europa zusammen. Danke, Frau May und Dank an alle Britischen Unterhausabgeordneten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 25.03.2019, 17:01
6. Seit Wochen.....

....teilt uns der SPIEGEL nahezu täglich und stets irgendwie atemlos mit, was sich mit dem Breit ändert, für die EU meist düstere Statements der deutschen Wirtschaftsbosse, und für GB, was der Brexit doch ganz Schlimmes bedeutet: Joghurt verdirbt während der Wartezeit an der Grenze, LKW-Stau ohne Ende, Medikamenten-Knappheit u.a. Als ob BAYER, BASF, Vöhringer oder andere nicht mehr verkaufen wollen! Wie läuft es denn bei anderen Drittstaaten? Dann werden Aspirin, die Viagra-Gemerica u.a. halt teurer, wg. Zollaufschlag, sonst nix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marco.motta 25.03.2019, 17:01
7. Endzeit : LET MY PEOPLE GO

Boris Johnson: ‘We have blinked. We have baulked. We have bottled it completely. It is time for the PM to channel the spirit of Moses in Exodus, and say to Pharaoh in Brussels – LET MY PEOPLE GO’

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 25.03.2019, 17:10
8.

In meinem Beherbergungsbetrieb hatte ich manchmal auch so Email-Anfragen, wie die Zimmer sind, wie groß die Betten, Allergikerbettwäsche, mit Bad oder WC, kann man die Fenster öffnen, gibt es einen Fahrstuhl, wie und wann kann oder muss bezahlt werden usw. usf. Und nach Möglichkeit nicht in einer Anfrage stellen, sondern nach immer wieder eine neue Anfrage stellen. Am Anfang habe ich so was noch mitgemacht, aber nachher, als dann die Gäste doch nicht kamen, bin ich dazu übergegangen, dass die Betten inzwischen schon weg sind. Es gab deswegen Beschwerden, aber besser als seine Zeit mit Unsinn zu verplempern.
Und so sehe ich es hier auch! Die Briten vera*schen hier einem und bringen die Leute zur Weißglut. Und trotzdem wird die EU als die Bösen dargestellt, die Texte dafür befinden sich mit Sicherheit schon lange in der Schublade!
Wenn ich einen Rat geben darf, dann auf keinen Fall mehr den Briten entgegen kommen. Selbst auf weitere Gespräche nicht einlassen, denn alles was gesagt wird, kann gegen einen verwendet werden. Wenn den Briten der Brexit wichtig ist, werden die schon entsprechend handeln. Wir müssen es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 25.03.2019, 17:29
9.

Zitat von sanfernando
....teilt uns der SPIEGEL nahezu täglich und stets irgendwie atemlos mit, was sich mit dem Breit ändert, für die EU meist düstere Statements der deutschen Wirtschaftsbosse, und für GB, was der Brexit doch ganz Schlimmes bedeutet: Joghurt verdirbt während der Wartezeit an der Grenze, LKW-Stau ohne Ende, Medikamenten-Knappheit u.a. Als ob BAYER, BASF, Vöhringer oder andere nicht mehr verkaufen wollen! Wie läuft es denn bei anderen Drittstaaten? Dann werden Aspirin, die Viagra-Gemerica u.a. halt teurer, wg. Zollaufschlag, sonst nix
Wir wundern uns alle, warum die Briten nicht endlich den Brexit vollziehen. Joghurt wird es ja auch in GB geben und wenn vielleicht ein Brite wegen Tablettenmangel sterben sollte, was soll‘s. Wir alle respektieren den Wunsch der Briten und wünschen den auch alles Gute, aber halt nicht auf Kosten der EU. Nicht einzahlen, aber kassieren ist nicht, nicht mehr!
Im Grunde habe ich das Gefühl, das Haus brennt und das britische Parlament schnappt sich Esslöffel um den in der Küche mit Wasser zu füllen und das Feuer zu löschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2