Forum: Politik
Mays Brexit-Abstimmung: Abgeschmettert
AFP

Schlimmer hätte es für sie kaum kommen können: Das britische Parlament bereitet Theresa May und ihrem Brexit-Deal eine historische Niederlage. Muss sie jetzt gehen?

Seite 12 von 18
christoph_schlobies 16.01.2019, 10:19
110.

Das alles hat doch unsere vom Ende her denkende Super-Strategin natürlich bedacht und so gewollt. Um vom Ende her zu denken,muss man dies Ende kennen.Wer daran zweifelt,zweifelt an der politisch-strategischen Intelligenz der Erleuchteten.-
Nein -und noch mal nein-sie wusste dies alles und wollte dies so.-
Fragen wir Sie doch einfach,was sie damit bezweckt hat.-
Wollte sie die AfD aufbauen,um RRG zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 16.01.2019, 10:19
111. Gute Frage!

Zitat von cobaea
und was passiert, wenn das 2. Referendum gleich ausgeht wie das erste? Woher kommt denn nur die Überzeugung, die Briten würden beim zweiten Mal anders entscheiden? An den Umfrageergebnissen kann's nicht liegen.
Meiner Ansicht sollte ein Referendum 2 Möglichkeiten zur Wahl anbieten: Einen harten Brexit oder der Verbleib in der EU. Die dritte Möglichkeit eines moderaten Brexit funktionierte ja offensichtlich nicht. Ja, und dann sollte das Ergebnis schnell umgesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 16.01.2019, 10:21
112.

Die Menschen in Großbritannien wurden und werden von einer skrupellosen Gang von sog. "Etonboys" , dem unter anderen Johnson, Cameron angehörten, verarscht. Brexit ist ein Spiel einer zum Teil vollkommen degenerierten Upperclass. Wenn man sich noch einmal verschiedene ältere Artikel zu Gemüte führt, die von den Anfängen berichteten, wie es überhaupt zum Brexit gekommen ist, fällt auf, wie schamlos diese verwöhnten Jüngelchen in ihren Eliteclubs agierten. Es sind Aufschneider. Opportunisten. Denen ist der Brexit vollkommen egal. Es ist ein Spiel um Ego und Macht und gegen die Unerträglichkeit von innerer Leere und Überdruss, Langeweile. Auf dem Rücken der Menschen in GB wird dieses skrupellose Spiel betrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonne80 16.01.2019, 10:21
113.

... so läuft es, wenn „in
die Jahre gekommene Herren“ Politik machen - Mittelalter. Bei uns in D sieht es ja auch nicht anders aus („alles bleibt wie es ist!“) u unsere Eu ist sowieso ein einziger Rentnerverein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.01.2019, 10:24
114.

Zitat von barrakuda64
Oh ja – der Weltuntergang droht, denn der BREXIT ist nahe! Der letzte Weltuntergang wurde prophezeit, als der Mindestlohn eingeführt wurde. Was ist passiert? NICHTS – außer dass etliche vorher mies bezahlte Berufsgruppen jetzt etwas mehr verdienen. Wenn ein Herr Fuest vom IFO Institut etwas fordert, dann ist das Gegenteil das Richtige – ein Kontrainidkator vom Feinsten! So war es schon zu Zeiten von Herrn (UN)Sinn, der nur Unsinn verzapft hat und dieselben „toten Säue“ werden jetzt wieder durchs Dorf getrieben. Und allen „Verschwörungstheoretikern“, die Manipulationen von Russland, China oder den Marsmännchen hinter den Abstimmungsergebnissen vermuten, sei gesagt: SO funktioniert Demokratie! Und Großbritannien ist die älteste Demokratie und wie beim Wein gilt: je älter, desto besser! Im Übrigen dachte ich, dass ein BREXIT so viele Nachteile für die Briten hätte und fast keine für die restliche EU? Ich stelle fest, je näher dieser Termin gerückt ist, desto lauter hat man die Knie der Rest EU schlottern gehört, nicht die der Briten. Oder sollten die EU-Parlamentarier über Nacht zu wahren Menschenfreunden geworden sein, die sich um das Wohlergehen der Briten so viele Sorgen machen, dass deswegen die Knie schlottern? Wie dem auch sei, WIR in Deutschland werden diese Chance zur Selbstbestimmung NIE zugestanden bekommen, denn es gilt das Volk in Geiselhaft zu halten und abzuzocken, damit man die üppigen Diäten des EU-Parlaments und der nationalen Parlamente abgreifen kann und dem Volk auch den Willen der Konzerne aufzwingen kann.
Nicht übertreiben. Klar ist UK der 5 wichtigste Partner, nur der Handel wird nicht auf 0 gehen. Am problematischen wird es für die britische Autoindustrie. Den die Million Fahrzeuge wird sie in UK nicht los, zudem kein einziger ist britisch. Danach kommt die Landwirtschaft. Keine erntehelfer, oder nur wenige, Export von Schafen, Lammfleisch muss erst mal organisiert werde.

Die EU wird ein paar Federn lassen müssen, klar, die Briten diverse Hühner Schlachten.

Zu den Parlaments Debatten: ich habe mir weite Teile zugeführt. Neben der versteckten Disziplin im Chaos ist jedochaufgefallenn, inhaltlich hat es keine Vorschläge gegeben. Entweder man hat es verharmlost, ausgeklammert, gepriesen..... nur wirklich neues gab es nicht. Aber das ist die Krux: man wollte die Freiheit, 100% und merkte ging nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörtauf 16.01.2019, 10:28
115. Wann hat diese Posse ein Ende?

Reisende soll man nicht aufhalten. Und wenn man die Debatte der letzten Tage - auch besonders in Unterhaus - verfolgt hat, dann macht das Deinen Namen alle Ehre. „Unter“-Haus.
Liebe EU, es gibt NICHTS nachzubehandeln, bitte lasst die Briten den harten Brexit spüren - dann bricht die Insel zusammen, die Regierung wird abgesetzt und die Briten merken, was sie an der EU hatten. Und kommen von ganz allein wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 16.01.2019, 10:28
116.

Zitat von Nonvaio01
Fuer den ungereglten Brexit gibt es sehr wohl eine mehrheit, das hat die abstimmung gezeigt. Es gab keine mehrheit fuer den deal. Wie ssagte eine parlemtarier gestern. "No deal is better than a bad deal". Und so sieht es die mehrheit im Parlament. Der Brexit hat immer noch mehrheit im Parlament. Nur meint man das May schlecht verhandelt hat und man einen besseren bekommen kann.
Für den ungeregelten Brexit gibt es im Parlament keine Mehrheit. (So stand das auch in meinem Text, auf den Sie sich beziehen). Ob es unter den Wahl-/Stimmberechtigten eine gäbe, weiss man nicht. Im Unterhaus war aber immer klar, dass nur eine etwa 80-köpfige Gruppe um Rees-Mogg und Johnson einen harten Brexit wollen. Die Opposition sowie die DUP wollen ihn auf keinen Fall - womit es eben keine Mehrheit gäbe (denn die Konservativen hätten nicht einmal eine Mehrheit, wenn sie einstimmig für den harten Brexit wären - was sie aber nicht sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 16.01.2019, 10:28
117. Die Quadratur des Kreises...

... kann nicht gelingen. Weder Merkel noch die EU trägt irgendeine Schuld daran dass nach 40 Jahren jetzt rechtliche Situationen entstanden sind die nicht zu lösen sind. Das Karfreitagsabkommen ist ein völkerrechtlich bindendes Abkommen. Es gibt bereits Gruppen innerhalb!! UK die bei Bruch des Abkommens UK vor den internationalen Gerichtshof wollen. Und: Take Back Control: Lächerlich. Da kann UK den ganzen Ärmelkanal absprerren wenn die Grenze zwischen Irland und Nordirland komplett offen stehen bleibt wirds nicht viel helfen. UK kann nicht wohl nicht erwarten das Rep Irland die UK Grenzen sichert Ungewollt Einreisende können se auch nicht mehr zurückschicken. Denn sie sind ja dann auch raus aus dem Dublinabkommen auch wenn sie es nicht verstehen wollen. Aber Yeah: Take back control..... High Five

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 16.01.2019, 10:30
118.

Zitat von claus7447
Was mich stört an ihrem Betrag ist das Wort "Knebelvertrag", what the hell hätte die EU verhandeln sollen? Ihr tretet aus, aber wir geben euch alle Rechte? Unabhängig dass es eine bodenlose kinderei war und ist nach einem nicht bindenden Volksvotum zu meinen, packen wir es an, es wird easy. Nichts und wieder nichts. Erst hat man die Meinung vertreten wir brauchen nicht viel. Dann kamen plötzlich britische Restposten die zu zahlen sind (auch die eigenen EU Beamten), dann merkte man, der Finanzmarkt läuft auch nicht mehr so und last not least Nord Irland. Wenn es so wäre wie die schreiben, warum machen die britischen Parlamentarier nicht cut! Und nach dem Motto, why the hell we need a fucking contract. Geht doch auch. Aber es geht denen gleichzeitig die Muffe bis zum Hals. Als Schweizer haben sie ja die pragmatische Lösung gemacht, und fährt die Schweiz damit schlecht? Kaum. Wobei, ich weiss, ein sakrileg, ihr könntet ruhig in die EU als vollmitglied, ein paar vernünftige fehlen, vielleicht wird's dann auch mit dem Zürcher Flughafen.
"Joe" ist weder Schweizer noch hat er eine Ahnung was in dem ÜBERGANSABKOMMEN .. es ist keine Vertrag --- überhaupt steht ..

Nur warme Luft und EU Bashing ohne eine wirklich Ahnung über die Dinge zu haben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0xd00faffe 16.01.2019, 10:30
119. Warum eigentlich sollten wir Europäer ...

... eine grüne Grenze hinnehmen, an der wir nicht ein Fünkchen mitzureden hätten wer dort was in unseren Zollraum hinein- und hinaustransportiert? Genau das wäre eine offene Süd- / Nordirische Grenze ohne Regeln und Gesetze. Das, was uns hier im Interesse Englands zugemutet werden soll geht weit über das hinaus, was die Engländer als Pro-Argument für ihren eigenen Brexit anführen, was sie selbst als Fremdbestimmung ablehnen. Wie borniert und unfähig zum Blick über den eigenen Tellerrand muß man eigentlich sein, um das nicht zu erkennen? Ich sehe schwarz, daß da noch vernünftige Politik nachkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18