Forum: Politik
Mays Brexit-Abstimmung: Abgeschmettert
AFP

Schlimmer hätte es für sie kaum kommen können: Das britische Parlament bereitet Theresa May und ihrem Brexit-Deal eine historische Niederlage. Muss sie jetzt gehen?

Seite 7 von 18
barrakuda64 16.01.2019, 08:22
60. Dieses war der erste Streich!

Irgendwie erinnert Theresa May auf dem Bild an die deutsche Bundeskanzlerin - müde, ausgebrannt und ideenlos! Was würde ich darum geben, wenn man auch im deutschen Bundestag so lebhafte und kontroverse Debatten führen würde wie in den angelsächsischen Ländern und insbesondere, wenn man auch Merkel fü ihre Innenpolitik der Untätigkeit derart abkanzeln würde, wie das Jeremy Corbin mit Theresa May gemacht hat. Gegen die Inkompetenz von Merkel ist May noch ein Waisenknabe äh -frau! Die ganzen schlauen Politiker in der EU haben nicht gewußt, dass die Engländer näher zusammenrücken, wenn man versucht sie unter Druck zu setzen.
Wenn jetzt auch die nächsten konsequenten Schritte folgen, nämlich ein harter Brexit und Großbritannien, den Beweis erbringt, dass es auch ohne EU geht, dann bin ich gespannt, wie lange es die EU noch geben wird. Die EU tut natürlich alles, den Briten in die Suppe zu spucken und sie zu benachteiligen, um das Projekt zum Scheitern zu bringen. Immerhin sollen Länder, die sich auch mit dem Gedanken eines "EXITs" tragen, gewarnt werden! Es geht um nicht weniger als jede Menge lukrativer Posten in Brüssel! Und der CSU Politiker Kreuzer hat es gestern gesagt: wer AfD wählt, muss damit rechnen, dass die AfD, wenn sie kann, den DEXIT vollziehen wird und dann ist die EU Geschichte! Das heißt nichts anderes, dass die ganze EU nur noch an Deutschland hängt (sprich Deutschland zahlt und die anderen profitieren). Nicht EUROPA ist gescheitert, sondern die EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wokri 16.01.2019, 08:28
61. 2 tes Referendum

Muss nun her so wie es in Irland auch gemacht wurde. Es wurde ja nicht nur gelogen und die Menschen in die Irre geführt, nachweislich hat Russland Einfluss genommen, allein deswegen muss ein neues Referendum her. Super das die EU so gut zusammenhält! Allen Unken der EU Hater zu trotz steigt dieser Brexitversuch wie wichtig die EU ist. Am Ende hat Putin mit dem Versuch die EU zu spalten diese nur weiter vereint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 16.01.2019, 08:31
62.

Zitat von wassolldasdenn52
Fehlende Aufklärung hatte zu einem Referendum geführt, welche die Mehrheit der Bevölkerung mit dem Hintergrund der immer sichtbareren Folgen nun korrigieren möchte. Dass Mme May das als undemokratisch abweist, zeigt entweder ihre Verbohrtheit oder belegt, dass sie frendgesteuert wird. Demokratie ist, wenn man in der Lage ist, Fehler zu erkennen und zu korrigieren. Davon ist sie meilenweit entfernt, so dass ihre politische Zukunft als Versagen in die Geschichtsbücher eingehen wird. Auch, wenn sie das neue Misstrauensvotum womöglich überstehen wird, die EU wird nicht gewillt sein, ihre eigenen Vorstellungen einzig britischem Wohlergehen zu Opfern. Das kann sich Frau May bei deren EU-Feindlichkeit abschminken. Vernunft ist weder bei ihr noch bei den derzeitigen britischen Politikern erkennbar! Daher hat die EU keine andere Wahl im Grundsatz hart zu bleiben, will sie es sich nicht auch, wie bei den Briten, mit den eigenen Bevölkerungen verderben. Immerhin stehen Wahlen an!
Fehlende Aufklärung ? Da kann ich nur lachen . Jeder britische Wähle konnte sich über Pro und Contra eines EU Auftrittes umfassende informieren !

Die einen (jüngere Wähler) ginge erst gar nicht zum wählen und die anderen (älteren Wählern ) haben sich mit Stammtischpolitik begnügt und sich von Populisten anlügen lassen ohne das ganze zu hinterfragen .

Diejenigen die genau vor solche einem Chaos warnten, wurden als Panickmacher abgetan und niedergebrüllt.

Jetzt zu sagen , ich möchte nochmals wählen , da ich nun bemerkt habe das wir belogen wurden und nun richtig Aufgeklärt sind , ist doch nur noch eine Lachnummer.

Ein Referendum wird somit als unglaubwürdig , und unsinnig abgestempelt , denn man weiß ja nie ob es am Ende auch Gültigkeit hat oder ob man wählen soll bis das Ergebnis stimmt.

Was soll eigentlich ein 2.Referendum bringen ? Doch nur einen Rückziehern vom Brexit , denn ein weiteres JA zum Austritt wäre ja noch lächerlicher

Die Briten sollten jetzt endlich Verantwortung über ihre Wahl und Entscheidung übernehmen und die Politiker nach 2 Jahren mitteilen was sie den für GB nun wollen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 16.01.2019, 08:36
63. Die Bestrafungstaktik der EU

macht leider alles noch viel schlimmer.
Und entlarvt dabei leider noch viel tiefer sitzende Probleme: Die EU scheint mittlerweile zu einer Institution verkommen zu sein, in der man seine Mitglieder unter Androhung "schwerwiegender Nachteile" halten muss.
Ich glaube nicht, dass die GB-Bürger diese Verhandlungstaktik der EU auf absehbare Zeit vergessen oder vergeben werden und so wie ich das sehe, zementiert dieses Verhalten die Trennung und Entfremdung vom kontinentalen Europa nun endgültig.
Auch wenn es kurzfristig sicherlich zu wirtschaftlichen Verwerfungen kommen wird, so wird sich langfristig herausstellen, dass die Trennung von der EU bei weitem nicht zu den Katastrophen führen wird, die einige EU-Hardliner so gerne herbeireden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 16.01.2019, 08:37
64.

Zitat von europapa
Am besten am selben Tag. Brüssel wird solange warten. Der 29. März als Austrittstermin ist tot. Wer sich als erster für ein 2. Referendum ausspricht, May oder Corbyn, wird auch Premierminister.
..und wenn ein 2. Referendum auch zu weiterer Unruhe , Streit und Chaos führt , fordert man ein 3 Referendum ? ...dann ein 4 .Referendum usw..

Was soll ein 2 Referendum denn für ein Ergebnis bringen ?

ich bin dafür die Politiker bzw. das Unterhaus , sollen jetzt mal sagen was sie wollen und sei es das man sich für einen Verbleib in der EU ausspricht , dazu braucht es kein 2 .Referendum von dem genau dieses erwartet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 16.01.2019, 08:37
65. Wo ist das Problem?

Die gestrige Entscheidung war sehr eindeutig und keinesfalls knapp. Das britische Volk hat sich (wenn auch mit knapper) Mehrheit für den Brexit entschieden. Ich frage mich, welche Kräfte hier am Werk sind, die versuchen, das zu negieren. Vorsicht: Wir Bürgerinnen und Bürger in allen Staaten der EU schauen derzeit genau hin. Es wäre nicht gut für den Fortbestand der EU, wenn May & Co. mit juristischen Winkelzügen gegen das eigene Volk/Parlament agieren würden. Da geht enormes Vertrauen verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortibumbum 16.01.2019, 08:41
66.

Zitat von Ontologix II
Theresa May war bekanntlich beim Referendum für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU. Sie könnte jetzt das Austrittsgesuch nach Artikel 50 zurückziehen. Dieser Akt hätte ihre Absetzung zur Folge und mögliche Neuwahlen. Aber der Austritt wäre fürs Erste gestoppt. Der folgende Wahlkampf hätte nur ein Thema: Mitgliedschaft in der EU oder nicht. Die britischen Wähler könnten entscheiden.
Guter Kommentar und richtungsweisend. Bis auf die "Hardliner" wären wohl alle zufrieden. Boris wäre somit auch mundtot gemacht und könnte sich neu "beweisen", als Querulant und Miesmacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 16.01.2019, 08:43
67. Diskriminierung

Zitat von weltverbesserer75
Mir fiel heute während der Debatte auf, wie einseitig das Parlament in großen Teilen besetzt ist. Es sind meist weiße, ältere Männer. Der gleiche Typus hat übrigens auch zum Großteil für den Brexit gestimmt. Es wäre wirklich an der Zeit, mehr Frauen, mehr Angehörige von Minderheiten und vor allem auch jüngere Menschen die Entscheidungen treffen zu lassen. Ältere Männer hatten mehr als genügend Chancen in den letzten Jahrzehnten ...
Auch wenn es Ihnen nicht gefällt, so haben Menschen meines Alters (über 50) eine Mehrheit in vielen Bereichen. Wenn ich Ihren Beitrag lese, bin ich froh, keine Kinder zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 16.01.2019, 08:44
68.

Zitat von Joe Amberg
Kompletter Unsinn! In Wirklichkeit war es eine krachende Niederlage für den Knebelvertrag aus Brüssel, und damit für Brüssel. Der Vetragsinhalt wurde ja zu 99% von Brüssel diktiert. Und eine Niederlage für May wird es garantiert nicht sein, es ist jetzt schon klar dass sie die Vertrauenabstimmung gewinnen wird. Betr. UK ist es eine krachende Niederlage für die indirekte Demokratie, da das Parlament ja vollständig versagt hat, es hat immer noch nicht den geringsten Plan was es will. Gruss aus der Schweiz: legt einfach alle Optionen dem Volk vor, dann ist absolut klar was zu passieren hat.
Sie könne mir bestimmt aus dem "Abkommen " (kein Vertrag) die Stellen zeigen wo sie dieses Abkommen als "Knebelvertrag" erkennen!

Im übrigen ist es genau eine "Übergangsabkommen für den EU Austritt der die Basis schaffen soll dann mit dem "Nicht EU Mitglied GB " Verhandlungen über die wirtschaftlich/ politische Zusammenarbeit zu führen um VERTRÄGE abschließen zu können.

Das geht eben erst wenn GB kein EU Mitglied ist , denn das ist es eben bis dato noch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
histei-ikania 16.01.2019, 08:46
69. EU = hysterische Sekte?

Aus der EU auszutreten ist doch kein Weltuntergang, schon gar nicht für Großbritannien. Aber ein Hard Brexit wäre die einzige Möglichkeit, ein handfestes wirtschaftliches (und politisches!) Problem draus zu machen, bescheuert! Auch für uns schlecht: Wir verbauen uns damit auf Jahre und Jahrzehnte eine (Wieder-)Annäherung der Insel an die EU und sehen mit dem, was wir den Briten als >>Deal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18