Forum: Politik
Mays Brexit-Auftritt im Unterhaus: Bluffen, erpressen, Zeit schinden
DPA

Die Briten trudeln auf den Brexit zu - und die Premierministerin erzählt im Unterhaus absolut nichts Neues. Die Abgeordneten quittieren den Auftritt mit Unglauben.

Seite 1 von 16
matti99 12.02.2019, 18:26
1. Kamikaze

in London wird Kamikaze gespielt, vielleicht sollte man zu mittelalterlichen Ritterspielen (das würde dann nicht 1:1 sondern vielleicht 100:100 Akeure benötigen) in London aufrufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 12.02.2019, 18:28
2.

Ich verstehe nicht recht, was es da zu wundern gibt. Wieso quittieren die Abgeordneten, die bisher absolut jeden Vorschlag abgelehnt haben, Mays nicht vorhandene Neuigkeiten mit Unglauben? Was sollte denn jetzt noch kommen? Woher soll sie sich noch Alternativen aus dem Ärmel zaubern? Wir sind durch, Leute. Alle Alternativen liegen und lagen bereits auf dem Tisch, nix passte. Mehr gibts nicht. Ende Gelände. Welchen produktiven Beitrag zur Lösung des Problems leisten denn die Abgeordneten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 12.02.2019, 18:29
3. Es ist inzwischen klar erkennbat, dass

es bei diesem unseligem Gehabe von Frau Mey nur noch um Parteipolitik und um Rechthaberei geht. Das Volks was auf der Stecke bleiben wird, wurde von anfang an angelogen und wird einen bitteren Zoll für diese unsinnige Politik bezahlen müssen. Es stellt sich hier klar die Frage, warum die Britenmit aller Macht auf einen ungeregelten Brexit hinsteuern, obwohl die EU klar gesagt hat, wie man soeien Abgang macht. Die Verhandlungen wurden ja einvernehmlich beendet, von daher kann man das unsinnige Verhalten von Frau Mey nicht verstehen. Es gibt hier nichts nachzuverhandeln , was also soll dieser Unsinn ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 12.02.2019, 18:32
4. Fast könnte man zu dem

Trauerspiel welches Frau Mey und die Briten hier veranstalten, sage: Herr laß Weisheit auf die Köpfe dieser britischen Politiker und Parteien hernieder regnen, denn sie wissen inzwischen nicht mehr wie sie ihr Land noch besser in den Konkurs führen können !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 12.02.2019, 18:44
5. Wenn T. May behauptet, dass sie mit ihrem

Vorgehen die Interessen der Briten vertritt, wage ich das wirklich zu bezeifeln.

Wie würde wohl heute eine erneute Abstimmung ausgehen? Mor persönlich fehlt der Glaube, dass sich immer noch eine knappe Mehrheit dafür aussprechen würde. Aber man kann es natürlich nicht wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 12.02.2019, 18:45
6. Ich war ja sehr lange für einen Verbleib des UK in der EU

Ich war ja sehr lange für einen Verbleib des UK in der EU, weil ich weiß, wie böse es ausgehen kann, wenn Staaten wegen Fehlverhaltens bestraft werden (siehe Erfahrungen nach dem 1. WK).

Aber mittlerweile müssen wir uns wohl alle eingestehen, dass der Schaden für Europa noch viel größer wäre, wenn diese Erpresser noch weiter als Mitglieder Sand ins EU-Getriebe streuen könnten.

Kommt der ungeregelte Austritt, kommt die harte Grenze durch Irland, kommt die irische Wiedervereinigung, kommt die schottische Unabhängigkeit. Das wird schlimm für die Engländer und Waliser (es sei denn, letztere schließen sich den Iren und Schotten an), aber anders geht es leider nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 12.02.2019, 18:46
7. Es reicht!

Die EU sollte ein Exempel statuieren. Keinen zeitlichen Aufschub und keinen Millimeter Abweichung vom jetzigen Plan.
Was die mit ihrem dämlichen Lügen Referendum hier seit 2 Jahren quasi alles lahm legen, unglaublich.

Schlimm genug, dass man aus dem "May Plan" wohl eh nicht mehr raus kommt wenn sie ihn wie auch immer dann doch noch durch prügelt, weil man einmal ja dazu gesagt hat.
Am besten wäre GB vor die Wahl zu stellen: Hard Brexit oder ganz zurück ziehen.
Maximal auf ein zweites Referendum sollte sich die EU noch einlassen. Hoffentlich kommt der Hard Brexit, damit GB und andere notorischen EU Störenfriede endlich ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.
GB kann dann ja in ein paar Jahren wieder reumütig zurück kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 12.02.2019, 18:50
8. Debatte

Ich habe Teile der Debatte mir angetan. Nach 45 Minuten musste ich abschalten. Man diskutiert in Westminster über Wunder und Märchen. Die Schotten drohen mit Anschluss an die EU, dann wird von einer Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen diskutiert, die aber als nicht gültig erklärt wird. Das beste istvtatsächlich Mr. Speaker. Ohne ihn wäre es nicht auszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parhornung 12.02.2019, 18:56
9. Bitte, bitte korrigieren!

Rechtschreibfehler bin ich hier bei SPON mittlerweile schon gewohnt, besonders in den Forumsbeiträgen; aber nun scheinen sich auch Konjugationsfehler einzuschleichen. Neulich wurde irgendwo etwas "durchgewinkt", jetzt "preiste" May an - schade um die deutsche Sprache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16