Forum: Politik
Mays politische Bilanz: Drei Jahre in der Hölle
Yui Mok / AP

Theresa May hat sich dem Unvermeidlichen gefügt - nach Jahren des Kampfs gegen den Autoritätsverlust. In London hält sich das Mitleid in Grenzen: Zu stur und uneinsichtig hat sie selbst an ihrem Untergang gearbeitet.

Seite 3 von 8
tafka2937981 24.05.2019, 16:13
20. Cameron freut's

Eigentlich hätte es Cameron sein sollen, in die Geschichte einzugehen als derjenige, der GB an die Wand gefahren und in die Sch... geritten hat.
'Dank' May wird sein Anteil wohl weniger stark eingeschätzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 24.05.2019, 16:16
21. Wie versprochen: Die nächste Brexit-Staffel (Vorsicht Ironie)

Am 12. April (Brexit-Verschiebung bis max 31. Oktober) meinte ein Kommentator, dass es schade sei, dass die "erste Staffel" des Brexit-Dramas, das uns wochenlang beinahe allabendlich vor den Fernseher gezogen hatte, mit so einem "Cliffhanger" ende... und versprach mindestens ein bis zwei weitere Staffeln der "Serie". Die Wartezeit könne man sich ja mit aktuellen Staffeln anderer Serien wie "Game of Thrones" etc. versüßen.

Er hat uns nicht zu viel versprochen: Jetzt - pünktlich nur 4 Tage nach der letzten "Game-of-Thrones-Folge" - kommen die ersten Trailer der nächsten "Brexit-Staffel": gestern hielt GB die sinnloseste Wahl in der Geschichte der Demokratie ab (mit Cliffhanger: Ergebnis erst übermorgen), heute der angekündigte Rücktritt von Frau May.
Man bekommt Appetit und kann den Start der nächsten Staffel des Dramas kaum erwarten - "Oorderr, Oooorderr!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 24.05.2019, 16:17
22.

Da wollte Cameron mittels Referendum die Tories zu ungeahnten Höhen führen - und nun steht unter tätiger Mithilfe von May eine jahrhundertealte Partei vor dem Nichts. Ob unser Schröder da Parallelen zu seiner SPD und seinen Hartz-Gesetzen erkennt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 24.05.2019, 16:18
23. Trunkenbold und Kneipenschläger

Ein Trunkenbold und Kneipenschläger wird also womöglich britischer Premier. Passt dann am Ende zu den Wählern von AfD, FPÖ, italienischen Nationalisten & Co.

Leider ist er auch der größe Lügner der Brexitgeschichte und wird deshalb gerade vor Gericht gezerrt. Wenn sich die Torries den antun, dann sind sie selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geminiape 24.05.2019, 16:19
24. Ahhh... diese süßen Tränen

Oh wie schön, es ist bald zu Ende und geht dann doch recht interessant weiter. Wie ich mich auf Boris Johnson freue. Das wird eine Show ;). Die Kehrseite einer solch verbohrt, konservativen Sichtweise werden wir Europäer auch sehr bald zu bezahlen haben. Danke David

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 24.05.2019, 16:25
25.

Zitat von bosworth
Beim ersten Zusammentreffen von Boris mit Barnier und Verhofstadt wäre ich gerne Mäuschen. Wenn ich an die arte Dokumentation 'Hinter den Kulissen des Brexit' denke - Verhofstadt hat von der Chose die Nase gestrichen voll. Wer wollte es ihm verdenken.
BoJo hat keine persönlichen Aktien im Brexit. Im Großen und Ganzen ist ihm der Ausgang egal, er möchte nur der Boss sein. Möglicherweise ist diese Einstellung produktiver, sofern er es schafft, seine Schar hinter sich zu sammeln und denen einen Kompromiss passend zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braindead0815 24.05.2019, 16:25
26. nicht jeder

merkelt sich mit einer gleichgültigkeit durch ihr politisches leben wie unsere kanzlerin, blockiert damit den politischen prozess seit 14jahren.
may wollte mit der verantwortung etwas verändern, ist daran gescheitert und macht den weg für den nächsten frei. ein prozess wie er in jeder demokratie stattfinden sollte.
solang man eben nicht merkel heißt und nur daran interessiert ist solange an ihrem posten/stuhl zu kleben wie nur möglich, ohne rücksicht auf verluste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 24.05.2019, 16:32
27. Feldversuch

Mal abwarten wohin der Weg die Briten führt.
Auch wenn GB nicht direkt mit Deutschland vergleichbar ist wird es doch spannenden sein zu beobachten wie sich die Lage verändert .
Dementsprechend müssen dann auch bei uns die Weichen gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artognou 24.05.2019, 16:32
28. @Beitag 19

ich kann Sie gut verstehen. Allerdings wird der nächste PM die EU auch nicht blockieren. Denn sollte das so sein wird es keine weitere Verlängerung mehr geben und UK fällt eben ohne Vertrag raus. Das ist für die EU nicht schön, aber für die Briten viel schlimmer.
Ich vermute eher, dass es gar keinen Brexit mehr geben wird und glaube auch nicht, dass BoJo den PM Posten übernimmt, denn dann müsste er ja mal selbst Verantwortung übernehmen!
Also ruhig und gefasst in die Zukunft sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thedenell 24.05.2019, 16:37
29. Es gilt hier wie anderswo:

Wer heute den Kopf in den Sand steckt, der knirscht morgen mit den Zähnen. In dem Sinne: Glückauf, Britannien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8