Forum: Politik
Mazedoniens Premier zu Namensstreit: "Ein Scheitern ist undenkbar"
Government of the Republic of Macedonia

Mazedoniens neuer Premierminister Zaev will den Jahrzehnte alten Namensstreit seines Landes mit Griechenland endlich beilegen. Die Regierung sei bereit, vielen Forderungen nachzukommen - mit einer Ausnahme.

Seite 1 von 4
anti-empath 25.02.2018, 22:53
1. Nur peinlich

Sehr peinlich, den eigenen Namen aufzugeben. Und das an Nachbarn, die vor 100 Jahren in den Balkankriegen mazedonische Gebiete erstmals (!) besetzte und die bisherige Bevölkerung vertrieb.
Warum ändert Griechenland nicht seinen Namen, z.B. in Hellas. Das wäre eine Geste und beide Seiten gäben gleich viel auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian29 25.02.2018, 22:55
2. Haben die keine anderen Sorgen?

Das eine ist Makedonien. Das andere Mazedonien. Wir haben in Deutschland Friesland und in den NL auch - ohne daß es irgendwelche Probleme gibt. Mich nervt das langsam. Sollen sich diese Länder zum Teufel scheren. Schon mit Griechenland haben wir nur Ärger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgryf 25.02.2018, 23:24
3. Einmal mehr Europäische Idee Fehlanzeige

Dieser Namensstreit ist einfach nicht normal. Schon aus dem Grund da man in Griechenland andere und viel wesentlichere Themen vor der Brust haben sollte. Es scheint aber, dass es einige Griechen nötig haben, Alibithemen zur Bereinigung nationaler Neurosen der vergangenen Jahre auf die Agenda zu hieven. Ich habe den Eindruck man will damit die linke Regierung mit nationalem Kram in die Bredouille bringen. Und in jeden Fall versucht ein Teil der Griechen sich überdies wieder das gewohnte Gefühl verschaffen zu wollen, etwas Besseres zu sein gerade gegenüber viel leidgeprüfteren südosteuropäischen Nachbarn. Besonders europäisch ist das nicht. Und zeigt mal wieder die Grundprobleme in Europa. Am Geld sind alle interessiert, aber an der viel wesentlicheren und unbezahlbaren Idee von Europa, Brücken zu bauen, alte Konflikte zu überwinden und Menschen zusammenbringen, wird dann immer wieder gesägt. Die die daran glauben und dies leben (und dazu zähle ich den MP von Mazedonien) werden, nach dem alle von europäischem Wachstum profitiert haben, mal wieder in die Ecke gestellt.
Ich verstehe nicht, warum die Griechen nicht europäisch und glücklich sind, dass es ein Teil diese Region als eigenes Land gibt und damit den Namen auf die Weltbühne gehievt wird. Oder will man Griechenland in Elada Makedona umbenennen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.kara 25.02.2018, 23:39
4. Was soll das

Ein ganzes Bundesland in Griechenland heißt Makedonien schon seit Jahrzehnten...Was soll der quatsch das der Name ausgerechnet auch dem neulich gegründeten Nachbarland zugeteilt wird. Den slavischen Mazedonian wird eingeprägt und auch in der Schule gelehrt das Alexander der Große Slave wahr und ihr territorialer via zum Olymp reicht. Genau das ist auch das Ziel der FYROM wenn erstmal a paar Jahrzehnte Rum sind und diese Ansprüche dann eingefordert werden. Nein zu der Namensgebung ist das einzig richtige. Sie hießen vorher Jugoslawien dann sollen sie sich wieder so nennen! Bitte besser recherchieren SPON wo denn genau das Problem der Griechen liegt. Da werden Sie rund Bauklötze sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenako 25.02.2018, 23:49
5. Und die griechische Seite ?

Der Spiegel müsste nun auch ein entsprechendes Interview mit einem ebenso relevanten Vertreter Griechenlands bringen.
Es gibt da in der mazedonischen Verfassung immer noch einen Satz, bei dem eigentlich jeder verstehen müsste, das sein Verschwinden eine conditio sine qua non für Griechenland ist:
Artikel 49 der Verfassung trägt der Republik Mazedonien nämlich auf, "für den Status und die Rechte der Angehörigen des mazedonischen Volkes in Nachbarstaaten zu sorgen, die dortige Minderheiten in ihrer kulturellen Entwicklung zu unterstützen und zu fördern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogtze 25.02.2018, 23:58
6. Dummer Vergleich

Der Vergleich am Anfang des Interviews ist ziemlich dümmlich. Er hätte den Ministerpräsidenten nicht nur fragen sollen, ob er damit einverstanden wäre, dass der Spiegel-Reporter seinen Sohn nach ihm benennt, sondern auch, ob er damit einverstanden wäre, dass der Spiegel-Reporter ihn auch gleich als Alleinerben des Ministerpräsidenten einsetzt.

Genau darin geht es doch in diesem Namensstreit, die Menschen in der Skopje-Republik nehmen für sich die Geschichte des historischen Makedoniens in Anspruch, die ihnen in keinster Weise zusteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinci 26.02.2018, 00:10
7. Das wird nix

Zaev ist verhasst, er macht an den falschen Stellen Zugeständnisse, an sich zeigt er sich moderat, aber ebenso korrupt, man mag nicht vergessen, wie er in seiner Bescheidenheit bei einem Deal wortwörtlich sagte: ein Euro für seinen bruder (name hab vergessen) ein Euro für die Kirche. Die ganze Familie von ihm hat im Baugewerbe sämtliche Aufträge unter sich aufgeteilt, sowie das Einkaufszentrum Global aufgezogen ohbe gültige Baugenehmigung.
Aber in einer sache hat er recht, Mazedonien muss zur Ruhe kommen, dann haben alle Menschen in dieser region was davon , unabhängig welcher etnie. Die Menschen werden ihm nicht folgen, ich geb ihm 2 jahre maximal, das ist das Problem dort, jeder der dort an gewissen Machtstrukturen dabei ist, konnt ohne Beziehung und illegaler Zugeständnisse nicht weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnibbeldipp 26.02.2018, 00:21
8. Die Lösung ist nah,

...vor allem weil endlich mal in beiden Ländern Politiker regieren, denen nationalistisch Aufgeblasenes fern liegt. Wäre der Interviewer belesener, hätte er auch die entsprechend wichtigen Fragen gestellt, nämlich zu Art. 4, 7 und 49 der Verfassung von Zaev's Staat, in denen Slavomazedonisch als mazedonische Sprache und die Nationalität "Mazedonier" definiert werden, im Zusammenhang mit dem Interesse des Staates an nicht im Land lebenden Mazedoniern. Hier liegen die Knackpunkte, für manch einen desinteressierten Bundesbürger Kleinkram, wenn man sich aber Erdogans aktuelle destruktive Einmischung hier anguckt, dann sieht die Sache schon ganz anders aus... Hoffentlich geht das trotzdem mit der Einigung glatt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 26.02.2018, 00:21
9. Komisch

1) Die Name Mazedonien hat Tito dieser Teil Jugoslawiens erst nach den Zweiten Krieg gegeben
2) Die Lösung ist ganz einfach : Die Name soll Vardaris sein , oder Skopje .
3) Die sind und waren so oder so keine Mazedonier sondern teil Albaner , teil Slawen ,teil Bulgaren , teil Roma , teil Griechen .
4) Es ist gut wenn die nicht in eine Lüge Leben mit falschem Identität die Sie selbst geschafft haben .
5) Das Problem sind nicht die Griechen sondern Sie sich selber .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4