Forum: Politik
McCains Krebserkrankung: Das laute Schweigen des Donald Trump
REUTERS

John McCain will nicht länger gegen Krebs behandelt werden - und bekommt viel Anteilnahme. Der US-Präsident aber will sich laut "Washington Post" nicht äußern, bevor der Senator stirbt.

Seite 3 von 6
egoneiermann 25.08.2018, 22:40
20.

Zitat von Top-Experte
Wie bereits jmd schrieb, gehörte McCain zu den Falken und extremsten militärischen Hardlinern der USA, schlimmer als beide Bush Präsidenten, doch der Spiegel macht hier auf Mitleid für ihn? Er müsste doch DIE HASSFIGUR für den Spiegel sein?
manchmal sind Menschen eben nicht so leicht in Schwarz und Weiß zu pressen, wie es hier viele so gerne tun. Er war Außenpolitisch schwierig aber Innenpolitisch eher ein Linker unter den Rechten. Nicht zu vergessen seine Wahlniederlage gegen Obama, wo er einfach nur dem Sieger gratulierte und ihm und dem Land alles Gute wünschte. Das ist Lichtjahre von dem entfernt, wie sich Bush junior oder Trump verhalten hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 25.08.2018, 22:41
21.

Zitat von Trollflüsterer
War da nicht zuerst der üble Spruch von Trump, dass er kein Held sein kann, weil er doch gefangen genommen wurde? Von einem, der sich feige um den Vietnam Dienst gedrückt hat.
Da spielt es nichmal eine Rolle wer angefangen hat.

Sowas sagt man auch nicht über seinen übelsten Feind.

Man kann über McCain und auch über den Vietnam-Krieg denken wie man will, ABER ein Soldat der viele Kameraden verloren hat und jahrelang in Gefangenschaft war, hat zumindest soviel Respekt verdient, dass man sich NICHT über diese Tatsachen lustig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 25.08.2018, 22:41
22.

Zitat von Msc
Sagt er nichts, sagt die Presse; "Dieser herzlose Mistkerl." Sagt er was, sagt die Presse: "Dieser miese Heuchler." Also, warum sollte er mitspielen, wenn das Ergebnis schon klar ist?
Der Trick wäre gewesen, VORHER kein Arschloch zu sein. Irgendwann kann man halt nur noch verlieren, egal was man tut, so wie Hitler 1945. Das entschuldigt garnix.

Bei jedem anderen, der zu McCain was sagt -- auch wenn es ein Demokrat und McCain-Gegner ist -- sagt die Presse aber nicht "Dieser miese Heuchler". Wenn Obama oder Hillary oder Sanders oder Warren Sympathie und Anteilnahme für McCain bekunden, dann kann man davon ausgehen, dass das ehrlich gemeint ist. Wenn Trump es tut, dann ist er tatsächlich ein mieser Heuchler. Wie meistens halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner789 25.08.2018, 22:46
23. Trump ist ein empathischer Krüppel

Ein Psychologe wird wahrscheinlich sagen, dass er als Kind zu wenig Liebe bekam und zu wenig Zuwendung. Beides kann er nun auch nicht geben. Ihm selbst ist dieser Schwachpunkt an Menschlichkeit dadurch natürlich nicht bewusst, so dass er nicht darunter leidet, sondern nur die anderen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 25.08.2018, 22:50
24. hier gibt sich sogar jemand die Ehre Mc Cain die Ehre zu geben

bezeichnet sich als Links aber gesteht Herrn Mc Cain ein Rückrat zu.

Ja das will ich ihm auch nicht absprechen, Genauso wenig wie Keitel, Rommel, Speer und so viele mehr.

Dann liest man immer noch naja Russland aber hätte die Ukraine überfallen. Ja wann denn? Als die USA einen gewählten Presidenten mit Hilfe des rechten Sektors weg putschte oder als sich die Bevölkerung in Teilen der Ukraine wehrte. Das Ding ist auch noch lange nicht ausgestanden, es gährt in der Ukraine und ein echter Bürgerkrieg ist noch lange nicht vom Tisch. Die Möglichkeit mit freien Wahlen zu klären wer wie wohin ist dem d"dmokratischen" Westen fern, es gilt den USA hörig zu sein und keinen Boden zu verlieren und Boden gen Osten zu gewinnen.

Wann hatten wir denn sowas jemals?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 25.08.2018, 22:53
25. Heldentum?

Zitat von Trollflüsterer
War da nicht zuerst der üble Spruch von Trump, dass er kein Held sein kann, weil er doch gefangen genommen wurde? Von einem, der sich feige um den Vietnam Dienst gedrückt hat.
Aha, die Feigen haben sich also vor dem schmutzigen Vietnam-Krieg und den Kriegsverbrechen gedrückt?
Die echt Mutigen, die Helden haben natürlich mitgemacht und hier mal ein bisschen Napalm eingesetzt, dort Agent Orange abgeworfen oder einfach mal ein Massaker wie in My Lai veranstaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keinhofreiter 25.08.2018, 22:56
26. Schweigen

Wer ueber politische Feinde nicht gutes zu sagen hat, schweigt besser. Das ist durchaus angemessenes Verhalten. Dass McCain an einem Krebleiden stirbt ist tragisch und bedauerlich, aber geheuchelte Freundschaft macht das auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keinhofreiter 25.08.2018, 22:59
27. Man nehme einmal an...

Trump waere am Sterben mit einem Krebsleiden. Wieviele Menschen in den Medien und auf dem linken Spektrum wuerden wohl Mitleid und Teilnahme zeigen?
Die Myopia hier ist wieder mal einzigartig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unwissender3000 25.08.2018, 23:00
28. Interventionist

McCain ist als gefährlicher militärischer Hardliner und Interventionist bekannt.
Trump ist dagegen ein harmloser Clown.
Erscheint demnächst hier auch ein Artikel über den romantischen Tierportrait Maler George W. Bush? FOX News widmete Bush und seinen Bildern vor einigen Monaten eine Sondersendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 25.08.2018, 23:08
29. Ich und mein Trotz, mimimi

Zitat von exilant64
Ich kann mich eher darin erinnern, dass Russen die Krim besetzt haben, ein gefaktes Referendum ablieferten, ostukrainische Verbrecherbanden unterstützten und ein niederländisches Verkehrsflugzeug vom Himmel geschossen haben - und das war alles McCain - Was für ein Tausendsassa...
Für Ihr einseitig gespeistes Gedächtnis kann ich nichts. Wenn Sie mich um eine Heilungsmethode fragen, muss ich drüber nachdenken. Es müsste wahrscheinlich erst einmal der emotionale wie intellektuelle Boden bereitet werden, bevor Informationen fruchten könnten, so dass die Voraussetzung geschaffen ist, auch ein Resultat in Form einer Frucht und Tat erwarten zu können. Sie hatten vier Jahre Zeit, 2014 bis 2018, um sich zu den Hintergründen des Ukraine-Kriegs zu informieren. Liegt ja alles offen aus, sagen Sie nicht, Sie haben es übersehen, selbst im Bundestag wurde über George Friedman diskutiert, um hier nur einen Hinweis zu liefern. Die Holschuld liegt bei Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6