Forum: Politik
Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Landeschef hat offenbar NPD-Vergangenheit
DPA

In Mecklenburg-Vorpommern könnte dem AfD-Co-Landesvorsitzenden Dennis Augustin der Parteiausschluss drohen. Einem Medienbericht zufolge gibt es Fotos, die dem Politiker eine NPD-Vergangenheit nachweisen.

cedebe 26.06.2019, 23:04
1.

Es ist traurig, wie wenig das eigentlich zur Nachricht taugt. Überraschender wäre, wenn er mal eine Urkunde seiner Gemeinde für den schönsten Garten bekommen hätte.

Beitrag melden
willibaldus 26.06.2019, 23:31
2.

Wenn man nicht hinsieht, dann findet man auch nichts. Viele von den Mitarbeitern der AfD Parlamentarier sind bekannte NPDler oder sonstwie einschlägig bekannte Rechtsextreme. Höcke selbst hat sich unter Pseudonym in NPD Organen an den rechten Rand geschrieben.
Das mit dem Verbot für ehemalige NPDler steht nur so wachsweich auf dem Papier. Nachgefragt wird da nicht, höchstens, wenn einer von der "Systempresse" mal einschlägige Fotos ausgräbt und selbst dann...

Beitrag melden
claus7447 27.06.2019, 06:26
3. Ist doch normal...

.... im Geiste sind die meisten der AfD Mitglieder und Funktionäre doch noch in der NPD oder ähnlich. Die, die vielleicht noch mit einer rechtsliberalen Ansicht dort sind haben als Hauptziel das abschöpfen von Steuergeldern. Dabei nehmen sie bewusst in kauf, dass sie radikale Elemente in ihrer Partei haben, dulden und decken.

Wenn man einer Partei einen "Sprachenkatalog" als Hilfe geben muss, so sagt dies alles! Eine Partei, deren Mitglieder und Anhänger benötigen dies nicht, dort gelten Werte als Leitschiene.

Beitrag melden
fuchsi 27.06.2019, 07:12
4. NPD und AfD

Die NPD ist zu lächerlich und unbedeutend geworden, um sie zu verbieten. Doch wo sind deren Mitglieder und Sympathisanten hin? Die sind natürlich zur AfD gewandert, weil sie sich hier mehr Einfluss versprechen. Weil die AfD von den Rechten bürgerlichen Parteien CDU und CSU hofiert wird, rechnen sich im Geiste NPDler aus, tatsächlich an die Macht zu kommen. Und das wird im Herbst in den Ostländern passieren. Ob AKK oder andere behaupten, es dürfe keine Zusammenarbeit mit der AfD geben, wird dann keine Rolle mehr spielen. Durch diese potentielle Machtoption wird die AfD noch gefährlicher für die Demokratie als ohnehin schon. Wählt weder die C-Parteien noch die AfD, dann könnt ihr das verhindern.

Beitrag melden
aseggewiss 27.06.2019, 07:18
5.

Der Typ wird nach einiger Diskussin wohl aus der Partei entfernt werden. Es ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die AfD aufgrund öffentlichen Drucks subalterne Kader bei rechtsextremer Betätigung rausschmeißz, um durch ein Saubermann-Image die Topfunktionäre zu schützen. Leuten wie Höcke, Kalbitz oder Gauland werden weiterhin unbehelligt bleiben.

Beitrag melden
fesdu2804 27.06.2019, 07:19
6. Parteiausschluss?

Bei der derzeitigen Positionierung der AfD ist diese Vergangenheit eher eine Bewerbung für den Vorsitz als Grund für einen Ausschluss.

Beitrag melden
christian.kalvelage 27.06.2019, 08:04
7. Überraschung

Warum überrascht mich diese Meldung nicht?

Die AfD driftet immer weiter nach rechts. Schon seit einiger Zeit ist in AfD mehr NPD als AfD drin. Die AfD ist für die NPD ein idealer Wirt, der den Brauen in diesem Land unwissentlich bzw. durch Wegsehen und Nichtglaubenwollen der gemäßigten Kräfte innerhalb der AfD zu mehr Einfluß verhilft. Wahrscheinlicher ist aber, dass die gemäßigten AfDler einfach auf die Stimmen der Brauen nicht verzichten wollen und wohl auch glauben, diese unter Kontrolle halten zu können - das ist schon einmal fürchterlich schief gelaufen.

Beitrag melden
hausfeen 27.06.2019, 08:30
8. Ach ja, die Einzelfälle.

DIe vielen. Sehen wir etwa nicht die fein differenzierte Arbeitsteilung? Von Parlament, jovial bis radikal? Vom zum "zufällig" Empörten bis zum "Merkel muss weg"-Schreier? Vom Rauhbein bis zum Schläger? Vom Wohnheimzündler bis zum Untergrund?

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!