Forum: Politik
Medien in der Krim-Krise: Scharmützel im Propaganda-Krieg
REUTERS

Das Gefecht der Worte hat im Streit um die Krim längst begonnen: Vor allem die staatlich gelenkten russische Medien wiegeln die eigene Bevölkerung auf, berichten von angeblichen Flüchtlingsströmen oder Söldnern aus dem Westen. Doch auch andernorts wird Merkwürdiges gemeldet.

Seite 1 von 17
goldt 05.03.2014, 16:49
1.

Zitat von sysop
Das Gefecht der Worte hat im Streit um die Krim längst begonnen: Vor allem die staatlich gelenkten russische Medien wiegeln die eigene Bevölkerung auf, berichten von angeblichen Flüchtlingsströmen oder Söldnern aus dem Westen. Doch auch andernorts wird Merkwürdiges gemeldet.
Wir können wirklich froh sein, dass wir hier so unabhängige und ausgewogene Medien haben, die hier den "neutralen" Beobachter geben. Innenpolitik, Euro-Krise, Krim-Krise, Weltpolitik - wer kennt sie nicht, die ideologiefrei Berichterstattung in deutschen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 05.03.2014, 16:50
2.

Zitat von sysop
Das Gefecht der Worte hat im Streit um die Krim längst begonnen: Vor allem die staatlich gelenkten russische Medien wiegeln die eigene Bevölkerung auf, berichten von angeblichen Flüchtlingsströmen oder Söldnern aus dem Westen. Doch auch andernorts wird Merkwürdiges gemeldet.
Echt großartig wie die Medien hier wieder sich selbst darstellen: propagandistischen russische Medien, unausgewogene ukrainsiche Presse. Beides entspricht der Wahrheit in gewissen Teilen, fehlt nur das die russischen Medien in ihren Propagandateilen eben auch Wahrheiten verkünden und die ukrainsichen Medien in ihrer unausgewogenen Teilen eben auch Propaganda verbreiten. Aber die westlichen Medien betrachten sich nicht selbst und reflektieren ihr Verhalten in keinster Weise! Da wird nicht mal kritisch auf das Verhalten der westlichen Medien während der Maidan Ereignisse gesehen, wie man sich bereitwillig die Sichtweise der Maidan-Faschisten übernahm, ja sich erneut wie bereits im Irak-Krieg embedded und somit instrumentalisieren liess. Dies mal schlief man eben nicht bei US-Marines und trug nicht die Uniformen sondern man ging im Hotel Ukraina hausieren im Kontrollzentrum der Maidan-Faschisten auch freute man sich wie Bolle die Waffen und Rüstungen der Maidan-Faschisten anzuziehen und sich damit zu präsentieren. Warum ging kein westlicher Journalist mal zu den Kiewer Bürgern und fragte wie es ihnen so ging? Wo waren die Berichte aus der Zentralukraine oder der Ostukraine? Warum ging man der Frage nicht nach wieso sich kein Bürger den 3 Aufrufen zum Generalstreik anschloß? Wieso berichtete man nicht ebenfalls von der Seite der Polizisten, die 8 Wochen lang dem massiven Bewurf mit tödlichen Brandsetzen ausgesetzt waren?
Diese Fragen muss sich die westliche Presse endlich mal stellen und beantworten! Was hat diese Berichterstattung vom Maidan mit dem Beruf des objektiven Journalisten zu tun gehabt? Und wieso liess man sich von einer Seite des Konfliktes so manipulieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 05.03.2014, 16:51
3. Die

Hat den Auftritt Putins lächerlich gemacht, die Rede war 40 Minuten lang und ich hatte die in NTV mitverfolgt, später in den Nachrichten der öffentlich-rechtlichen, die eigentlich durch unsere Beiträge unparteiische Berichterstattung austrahlen müssen wurde die Rede extrem verkürzt, der gehobene Finger von Putin(1mal in 40 Minuten) wurde mehr beachtet wie die Inhalte.Und wo sich Putin über Journalistin aufgeregt hatte, es war nur weil er die Frage die Sie gestellt hatte bereits beantworten hatte und ein Präsident muss sich nicht wiederholen wenn Journalisten nicht zuhören.Hinterher kamen die Aufnahmen wo Putin angelt und schwimmt und es wurde der Eindruck vermittelt, dass Putin alle verängstigen will und eigene Show abzieht.
Meiner Meinung nach berichten unsere Medien einseitig gegen Russland, die zum Teil aus Nazis besetzte Regierung in Kiev wird als Wunsch der Ukraine präsentiert.Die Medien sollen die Wahlen abwarten, bevor Sie jemanden der durch militanten Putsch an die Macht gekommen ist vergöttert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainstorm 05.03.2014, 16:52
4. Oh, oh.

Jetzt wird es lustig hier. Gleich erscheinen due ueblichen Verdaechtigen und schreiben was von westlicher Systempresse, komischerweise ohne je irgendwelche Belege zu liefern. Die russischen Staatmedien sind waehrend der Krise wiederholt mit aeusserst peinlichen Falschmeldungen auffaellig geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hossain 05.03.2014, 16:53
5. Medien in Westen stellen die Sichtweite der Russen nicht dar

Warum berichten Sie nicht wie diese Probleme entstanden sind? Das Problem ist nicht entstanden durch Russen, wie auch in IRAK, Syrien, Lybien. Wer versucht immer wieder irgenwelche kleine Gruppe oder grüpchen, mit Geld, mediale Unterstützung als Revolutionär darzustellen. Westen sollen aufhöhren dies zu tun und SPON sollte die Meinung Ihre Forum Leser weitergeben und richtig Berichten, nicht was der Staat will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avbd 05.03.2014, 16:53
6. "Sicherheitskräfte eröffneten das Feuer..."

Ob wohl der Aussenminister von Estland und Catherine Ashton "Spiegel-würdig" genug sind um hier zitiert werden zu dürfen?


http://alles-schallundrauch.blogspot...shton-und.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jizz@spiegel 05.03.2014, 16:54
7.

Ich bin 18 und trotzdem schockiert mich auf welchem Bild Niveau sich der Spiegel zeigt :D und alle die Hoffnung in die meine Generation haben 99% von denen sind gleichgeschaltet und nicht mehr in der Lage sich vernünftig ein Wurstbrot zu schmieren, geschweige denn durch die Doppelmoral der Medien zu blicken :D aber wenn ich mir die Lehrer angucke scheint es nur wahrscheinlicher das die früheren Generationen genauso blöde waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e33h372 05.03.2014, 16:55
8. USA das gute beispiel

unvergessen der auftritt vom aussenminister Paul in der uno.ein oskar reife vorstellung völlig erfundener tatsachen um somit den völlig verlogenen krieg im irak zu begründen.stellt euch vor ein 5000amerikaner leben auf der halbinsel yucatan und es bricht ein bügerkrieg aus.die usa würden ihre 11 flugzeugträger sofort vor der küste stationieren.aber das sind doch die guten oder? es geht doch bei deren politik nicht und menschen- Rechte sonder um SCHÜRFRECHTE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e33h372 05.03.2014, 16:55
9. USA das gute beispiel

unvergessen der auftritt vom aussenminister Paul in der uno.ein oskar reife vorstellung völlig erfundener tatsachen um somit den völlig verlogenen krieg im irak zu begründen.stellt euch vor ein 5000amerikaner leben auf der halbinsel yucatan und es bricht ein bügerkrieg aus.die usa würden ihre 11 flugzeugträger sofort vor der küste stationieren.aber das sind doch die guten oder? es geht doch bei deren politik nicht und menschen- Rechte sonder um SCHÜRFRECHTE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17