Forum: Politik
Medien und Politik: Die Rechtspublizisten der AfD
DPA

Die AfD fabuliert von der Pinocchio-Presse, dabei sind viele ehemalige Journalisten in der Partei. Nun soll auch noch ein Medienpreis verliehen werden - benannt nach einem DDR-Chefkommentator.

Seite 16 von 20
gis 06.11.2016, 09:44
150. Ende Oktober

hat ein somalischer Flüchtling eine 87jährige Altenheimbewohnerin in Neuenhaus/Niedersachsen getötet. Außerhalb der regionalen Medien wurde die Tat tot geschwiegen. Die Osnabrücker Zeitung hat die Nationalität des Täters zuerst bewusst nicht genannt. Das ist nur ein Beispiel, warum ich das Vertrauen in unsere Presse total verloren habe. Vorgänge, die Merkels Flüchtlingspolitik in einem schlechten Licht erscheinen lassen, werden bewusst verschwiegen. Dank der neuen Medien kommt es aber trotzdem raus und die Menschen verlieren das Vertrauen in die Presse. Wen wundert das?

Beitrag melden
gis 06.11.2016, 09:53
151. Ich empfehle

Zitat von yossariania
Ein eher kleiner Teil weicht auf ausländische Medien aus, wie BBC, CNN oder al Jazira. Das ist aber keine Alternative für alle, schon wegen der Sprachprobleme und weil diese Programme in vielen Teilen Deutschlands nicht verfügbar sind.
die Neue Züricher Zeitung. Da kann man niveauvolle, kritische Artikel über die deutsche Regierungspolitik lesen.

Beitrag melden
schmidthomas 06.11.2016, 09:53
152. Kann mir jemand mal verraten,....

wen ich denn außerhalb Bayerns wählen soll, wenn ich den Reden von Herrn Seehofer Taten folgen sehen will und ich meine Stimme nicht an chancenlose Kleinstparteien verschwenden will?
Die CDU unter Frau Merkel? LOL.
Bin ich damit demokratiefeindlich oder rechtsradikal? Sicher nicht.

Da bleibt nur die AfD und das ist exakt der Grund, warum diese Partei und ihr nahestehende alternative Medien, wie z.B. die Junge Freiheit, ihren Siegeszug fortsetzen werden,
Es ist an der Zeit, dass unsere Mainstream-Medien endlich aufwachen und ihren Job machen. Nicht nur das böse Internet ist schuld daran, dass Euch die Leser in Scharen davonlaufen. Eure Redaktionen bilden nicht den Querschnitt der Bevölkerung ab. Ihr seid nicht mehr frei, überparteilich und unabhängig. Ihr dämmert in eurer Konsenssoße und euren wachsenden Abhängigkeiten noch immer in den seligen Zuständen der vergangenen Jahrzehnte dahin.
Von daher ist der ausgelobte Presseehrenpreis der AfD gerechtfertigt und sogar notwendig.
Die Medien sind Kontrollinstrument einer lebendigen Demokratie, die Folterknechte der Eliten, schon vergessen?

Beitrag melden
davornestehtneampel 06.11.2016, 10:07
153.

Zitat von schmidthomas
Eure Redaktionen bilden nicht den Querschnitt der Bevölkerung ab.
Nur, weil die AfD zur Zeit bundesweit 14 Prozent Wählerstimmen bekäme, heisst das ja nicht automatisch, dass ab sofort jedes Presseorgan 14 Prozent Unfug berichten muss...

Beitrag melden
Server 06.11.2016, 10:09
154. witzig

Jetzt mal losgelöst betrachtet von wem der Preis ausgelobt werden soll: die Idee der Vergabe eines Karl Eduard von Schnitzler-Preises für dem Politik-Karussel allzu nahestehenden, unkritischen Journalismus ist doch ne witzige Idee. Dieser lächerliche, faktenverdrehende, marktschreierische Alt-Stalinist ist doch genau die passende übertreibende Metapher für das worauf aufmerksam gemacht werden soll. Wer darüber nicht zumindest ein wenig schmunzeln kann, sollte mal echt überlegen, wie weit er schon selber geistig auf den korrekten Einheitskurs eingenordet ist.

Beitrag melden
stevie76 06.11.2016, 10:10
155.

Zitat von EiligeIntuition
"Zahlen über die Kriminalität durch Migranten werden in Deutschlands Medien hingegen nicht veröffentlicht. Dazu muss man z.B. in die Presse nach England schauen, um lückenlos über die Zustände im eigenen Land informiert zu werden: 142.500 Kriminaldelikte im 1.Halbjahr 2016. Es kamen vorwiegend ungebildete Menschen in Deutschland an mit hohem kriminellem Potential." @Mara Cash - frei erfundene, verzerrte Tatsachen, nichts als üble Hetze Hier die überall lesbaren Tatsachen: "Im vergangenen Sommer kamen deutlich mehr Flüchtlinge nach Deutschland als zuvor. Schnell wurde diskutiert, ob und wie gut die Hilfesuchenden integrierbar sind und ob und wie sehr wohl die Kriminalität ansteigen werde. Im Netz überschlugen sich bald die (Falsch-)Meldungen von Übergriffen und Raubzügen. Nun hat das Bundeskriminalamt (BKA) erstmals deutschlandweite Zahlen zur "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung" vorgelegt. Die wenig überraschende Kernaussage: Flüchtlinge sind genauso wenig kriminell wie Deutsche (Hier die Studie als PDF). Untersucht wurden alle Straftaten von Zuwanderern zwischen Januar und März Wie viele Straftaten begehen Deutsche? Eine Vergleichszahl mit Straftaten von Deutschen gibt es für das erste Quartal 2016 derzeit nicht. Für das Gesamtjahr 2015 waren in der Polizeilichen Kriminalstatistik deutschlandweit laut BKA aber 6,3 Millionen Straftaten gezählt worden – also rund 1,57 Millionen Straftaten je Quartal. Was bedeuten die Analysen? Das BKA erhofft sich so eine "Versachlichung" der Debatte um Flüchtlinge. Immer wieder kursieren Falschmeldungen von Vergewaltigungen oder Diebstählen im Netz. Die Kölner Silvesternacht zum Beispiel wird in Foren oft mit "1000 Vergewaltigungen" gleichgesetzt. Tatsächlich handelte es sich bei den meisten der mehr als 1000 gezählten Straftaten um Taschendiebstahl, danach folgen Sexualdelikte wie Anfassen oder Beleidigen ("Die Welt" I). Insgesamt wurden drei Vergewaltigungen in der Nacht angezeigt ("Die Welt" II)! Das BKA warnte vor dieser Verdrehung übrigens schon im vergangenen Herbst." http://www.bento.de/today/fluechtlinge-sind-nicht-krimineller-als-deutsche-neue-bka-statistik-621013/
die kölner polizei sprach auch am 01.01.2016 ganz offiziell von einer fröhlichen silvesternacht ohne größere zwischenfälle..

Beitrag melden
donnerkeil 06.11.2016, 10:12
156.

Zitat von egoneiermann
Meinen Sie wirklich, die Szenen in München und anderen Städten wären gefaked gewesen. Ihr Problem ist doch eher, dass Sie und die AfD einfach nicht wahrhaben wollen, dass die deutsche Gesellschaft mehrheitlich die Flüchtlinge willkommen geheißen hat. UNd dann kommt man eben auf die Idee die Schuldigen zu suchen und das war hier eben die Presse, die anders - eben wahrheitsgemäß - berichtet hat. Im gGrunde kann die AfD doch glücklich sein, dass die Presse sich auf sie gestürzt und über Pegida etc. ununterbrichen berichtet hat. Wenn ich an die 80er Jahre denke und die Anfänge der Grünen, dann kamen die so gut wie nicht in den Medien vor. Beispielsweise war die Großdemo mit über 200 000 Menschen in Bonn 1981 der Tagessschau eine Kurzmeldung vor der Wetterkarte wert, während über die Pegida wöchentlich fast live berichtet wurde. Aber klar, Presse ist trotzdem böse.
Die durchschnittliche Zustimmung zur Willkommenskultur ist unter den Befragten ohne Migrationshintergrund von 39,5 Prozent auf 32,3 Prozent gesunken. 2015/2016 begrüßen es nur noch 43,3 Prozent der Befragten ohne Migrationshintergrund, wenn sich Migranten in Deutschland heimisch fühlen (2013/2014: 54,7 Prozent). Unter den Befragten mit Migrationshintergrund würden sich 41,5 Prozent über eine stärkere Willkommenskultur freuen. 28,3 Prozent sprechen sich allerdings dagegen aus.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-deutsche-ruecken-von-willkommenskultur-ab-a-1101494.html

Beitrag melden
filimou 06.11.2016, 10:13
157. Ich erinnere mich noch an die Zeit,

als die Partei der "Grünen" entstanden ist und Steine werfende Turnschuhträger und Alt-68-iger zum Ruhm und Ehre gelangten. Bei den etablierten Parteien galten sie als "pfui". Diese Grünen haben dann den Marsch durch die Institutionen begonnen und es bis zu Regierungsämtern geschafft. Das hätte sich damals niemand träumen lassen. Warum sollte das jetzt bei der AfD anders laufen? Kann sein, muss aber nicht. Warten wir es ab!

Beitrag melden
mundi 06.11.2016, 10:15
158. Kriminalität

Zitat von fördeanwohner
Verstöße gegen Aufenthaltsbestimmungen sicherlich. Wenn ein Flüchtling aus Boostedt seine Verwandten in Celle besucht. Also so richtig üble Delikte.
Der "Flüchtling" hat bereits auf dem Weg nach Deutschland mehrere Staatsgrenzen illegal überschritten.
Da ist die Verletzung der Residenzpflicht sicher eine Bagatelle.
Da gibt es, laut kriminalstatistig bis 6. 2016 ganz andere Delikte.

Beitrag melden
Mara Cash 06.11.2016, 10:20
159. Kriminaldelikte

Zitat von kuac
Was versteht man unter Kriminaldelikte? zB. Kaugummi klauen oder Übergriffe gegen Menschen oder anzünden von Heimen mit Kindern und Frauen?
Unter Kriminaldelikten versteht man z.B. Anzünden von zur Verfügung gestelltem Wohnraum, weil vom Gastgeber zu wenig Schokopudding kostenlos zur Verfügung gestellt wurde (Schaden von ca. 10 Millionen Euro: http://www.focus.de/politik/videos/duesseldorf-brandstifter-zuendeten-fluechtlingsheim-wegen-streit-um-essen-an_id_5610921.html). Die meisten Brände in Wohnheimen wurden von Bewohnern (oftmals sogar absichtlich) verursacht. Andere kriminelle Delikte von Migranten wären sexuelle Übergriffe, vollendete Vergewaltigungen, Diebstähle, Einbrüche, gewalttätiger Raub, Drogenhandel, Mord oder Terroranschläge. Soweit ich informiert bin, gab es durch Migrantenkriminalität deutlich mehr Schwerverletzte und Tote als durch rechtsextremistische Übergriffe auf Migranten in diesem Jahr. Der einzige Tote durch Rechtsextremismus 2016 war laut meiner Information der Polizist, der durch einen verrückten Reichsbürger erschossen wurde. Morde durch Migranten sind da deutlich häufiger. Gewalt und Kriminalität sind immer zu verurteilen, egal wie diese von welchem Täter auch immer vordergründig legitimiert wird - man muss stets wachsam und kritisch zu allen Seiten sein, um Kriminalität einzuschränken oder möglich ganz zu verhindern. Auf einem Auge blind und voreingenommen zu sein, ist nicht angebracht.

Beitrag melden
Seite 16 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!