Forum: Politik
Medien und Terror: Wer kann am besten Apokalypse?

Wer von "Weltkrieg" redet, macht den Feind größer, als er ist. Und wenn die Deutschen "Weltkrieg" hören, verlässt sie jeder Mut. Doch was spricht gegen einen begrenzten Einsatz von Elitesoldaten gegen fanatische Zauselbärte?

Seite 1 von 26
tommit 17.11.2015, 12:56
1. Es ist immer wieder verblüffend

wer alles Terrorexperten aus der Retorte zieht...
Jeder Sender jede Postille jedes Magazin hat seinen eigenen. wochenlang wird zu 70& analysiert hin und her uubd wieder hin...
Das seit Jahren..
Ich frage mich ob die 'Experten' in den Newsletter der Terroristen eingeschrieben sind und die wissen auch noch immer genau wie die Bevölkerung tivkt und welche Risiken gerade beid er Bevölkerung bestehen...

Überwachung dies jenes .. ich frage mich so langsam weshalb ich mir die Zeit nicht spare eine eigene Meinung zu haben....

Alles kann irgendwann nerven auch wenn man ANteil nimmt.

Wer prüft eigentlich Terrorexperten`?

Beitrag melden
Mehrleser 17.11.2015, 13:00
2.

"Um wehrlose Jugendliche in einem Konzertsaal zu erschießen, reicht die Kampferfahrung des fanatisierten Zauselbarts, um gegen einen Elitesoldaten der KSK oder der Legion étrangère zu bestehen eher nicht."

Wie blöd, daß dieser einfache Zusammenhang den westlichen Militärkommandeuren bislang verborgen geblieben ist. Denn die großen Erfolge gegen Taliban, IS & Co sind ausgeblieben und nicht ohne Grund haben weder die USA noch Russland Lust auf größere Bodenoffensiven. Oder kann es sein, daß Fleischmann auf dem Holzweg ist und Unsinn ejakuliert?

Beitrag melden
ex2012 17.11.2015, 13:03
3. Danke Herr Fleischhauer, sehr gut getroffen!

Obwohl ich Ihre Kolumne immer wieder kritisch sehe, solche Beiträge sind es wert Ihnen treu zu bleiben. Danke!

Beitrag melden
sachse78 17.11.2015, 13:04
4. Einfache Logik

Ausbeutung führt zu Armut -> Armut führt zu Verzweiflung -> Verzweiflung ist der Nährboden für Extremismus -> Extremismus führt zu Anschlägen. Heißt...schafft für alle Menschen ordentliche Lebensbedingungen und Anschläge sind Geschichte.

Die Begründung von Gewalt durch Religion war und ist immer nur der Vorwand, um die dummen Massen zum Töten zu motivieren.

(PS.: Zauselbärte ist keine nette Formulierung)

Beitrag melden
privatbahn 17.11.2015, 13:05
5. Immer schön auf Panik machen

Wir deutschen fühlen uns doch nur wohl wenn wir zuspitzen können und auf Panik machen.

Die Bezeichnungen können doch gar nicht drastisch geung gewählt sein, um diese Terroranschläge zu etwas aufzubauschen, das weit über den eigentlichen Kampf gegen IS hinausgeht.

Wenn man ehrlich nervt die ganze Hysterie viele Menschen mehr, als dass die Analyse der Situation dazu beiträgt wieder zu beruhigen.

Was will man mit dieser Rhetorik erreichen?
Dass die Menschen in ihren vier Wänden bleiben?
Dass noch mehr Bürgerrechte auf dem Altar "einer größeren Sache" geopfert werden?
Eine Änderung in unserer Flüchtlingspolitik?
Eine Legitimation für noch mehr Waffengewalt im Nahen Osten?

Beitrag melden
jan07 17.11.2015, 13:06
6. Süße Träume

Hinzu kommt, dass die Deutschen extrem konsenssüchtig sind. Sie haben es sich gemütlich in einer Welt eingerichtet, in der sich alle im Grunde liebhaben. Nur böse rechte stören manchmal die kleinbürgerliche Gartenlauben-Idylle, in der man selbst Menschenmassen aus dem konfliktreichen Nahen Osten mit offenen Armen empfängt. Immer in der Ansicht: wenn ich lieb bin, dann ist der andere auch lieb.

Das Erwachen aus diesen süßlichen Träumereien kann sehr schmerzhaft werden. Aber ich fürchte, dass uns dieses Erwachen in naher Zukunft nicht erspart bleibt.

Beitrag melden
sangmister 17.11.2015, 13:11
7.

Um die Frage im Lead-In mal zu beantworten: Weil es bisher noch nie geholfen hat. Ganz im Gegenteil. Es ist während des Krieges gegen den Terror noch nicht ein einziges Mal gelungen, in einem Land eine stabile Demokratie zu installieren. Oder mit Elitesoldaten etwas zu verändern. Wann wird das denn endlich mal verstanden? Solange wir Rache üben, werden das auch die "Zauselbärte" tun. Da hilft auch ein intellektueller Kommentar eines Hornbrillenträgers nicht.

Beitrag melden
bullimoped 17.11.2015, 13:13
8. Zauselbart

Da kann ich dem Autor zustimmen. Wir müssen mit unserer Wortwahl gemäßigter umgehen. Denn eine Steigerung wird leidet noch notwendig sein. Wenn dann Deutschland dran ist, erhoffe ich mir genau diese Contenance und Besonnenheit. Und nicht schon jetzt den Untergang des Abendlandes voraus zusehen. Demokratie ist verletzlich, aber um so wichtiger ist es kühlen Kopf zu bewahren. Ob allerdings die Zauselbärte so einfach zu beseitigen sind, wage ich bezweifeln. Afghanistan lässt grüßen. Aber Zauselbärte ist gut.....

Beitrag melden
herzsprung 17.11.2015, 13:13
9. Terrormanagement?

Ich frage mich, wer sind die Leute, die wir Feinde unserer freiheitlichen Werte nennen, wirklich?
Seit den Attentaten in Paris, fühlt sich Europa auf eine seltsame, noch nie dagewesene Weise, vereint an. Wir gegen den externen Feind. Ein psychologisches Phänomen, das sich in der Wissenschaft Terror-Management-Theorie nennt, also die Art einer Gesellschaft mit Aktionen umzugehen, die die Menschen, durch emotionale Nähe, auf ihre eigene Sterblichkeit hinweisen.
Durch diesen Begriff, bin ich auf eine weitere Bedeutung von "Terror-Management" aufmerksam geworden. Nämlich die gezielte Regulierung und Konditionierung von Terroranschlägen, seitens der Geheimdienste zu politischen oder anders gearteten Zwecken pro der jeweiligen Regierung. Haben die Menschen, die wir kategorisch, als auf unserer Seite stehend einordnen und so von solchen Gräueltaten ausschließen, ihre Finger im Spiel?
Es gibt genügend Hinweise, die eine solche Vermutung, dass "Sicherheitsbeauftragte" Terror ganz gezielt zulassen, berechtigen.
Zum Beispiel, die Tatsache, dass die Attentäter im Fall von Paris, den Geheimdiensten vorher gut bekannt waren, zB dass ein britisches Flugzeug mit Waffenlieferungen an den IS von der irakischen Armee abgeschossen wird und in den Medien nicht mal eine "Das ist völliger Schwachsinn"-Bekundung zu vernehmen war. ZB durch den seltsamen Zufall dass einer der Attentäter zufällig seinen Ausweis mitnimmt! Und dann auch noch im Fluchtauto liegen lässt (womit er sein gesamtes Netzwerk verraten hätte) Warum verhindert man es zudem nicht, dass der IS Millionen macht, durch Ölexporte? Fragen über Fragen und die intransparenten Medien machen es nicht besser...

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!