Forum: Politik
Medienbericht: CDU bringt Spitzensteuersatz von 49 Prozent ins Gespräch
DPA

Die Union muss eine Regierungskoalition schmieden - und nähme auch Steuererhöhungen dafür in Kauf. Generalsekretär Gröhe hat den kritischen Wirtschaftsflügel seiner Partei einem Bericht zufolge auf einen höheren Spitzensteuersatz eingestellt - bis zu 49 Prozent seien denkbar.

Seite 1 von 68
arnsloth 26.09.2013, 07:32
1. Dieses war der erste Streich.

Und wer hat's erfunden? Die SPD. die CDU ist wieder unschuldig und mußte nur aus staatsmännischer Verantwortung....

Falls die große Koalition zustande kommt, wird alles nach diesem Muster laufen. Der Verlierer steht jetzt schon fest. Die SPD. Allerdings muß man ihr zugestehen, dass sie sich die Pleite strategisch und konsequent im Wissen was kommt erarbeitet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikum 26.09.2013, 07:32
2. Wählen ist sinnlos

Und die Politik wundert sich über viele Nichtwähler? Es wird nach jeder Wahl dreister mit den gebrochenen Wahlversprechen. Aber das kennen wir ja schon von der letzten großen Koalition, dass unter dem Deckmäntelchen der gegenseitigen Annäherung, vom Wahlprogramm jeweils nur noch die unpopulären Themen übrig bleiben, die den Bürger Geld kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monty Python 26.09.2013, 07:32
3. Wie praktisch!

Na bitte! Da muss sich die CDU einen neuen Regierungspartner suchen und schon kann der Wortbruch ( keine Steuererhöhung) beginnen. Man kann es ja auf die neue Situation schieben, oder wie Frau Merkel gerne sagt: "Alternativlos". Wie praktisch an neue Einnahmen zu kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozLib 26.09.2013, 07:32
4. Wahllügen

haben Tradition bei der CDU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hd16 26.09.2013, 07:32
5. wie erwartet...

Wie kann man überhaupt über ein zentrales Wahlversprechen diskutieren. Aber was will man mehr, man kann es ja auf die andere Partei schieben und hat die Taschen voll, also ein fast genialer Schachzug.

Da muss man sich doch wirklich fragen weshalb man noch zur Wahl geht. So nach dem Motto "was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern". Der SPD hingegen sollte endlich klar werden, dass das Wahlprogramm der CDU die meisten Wähler überzeugt hat, dann sollte dies doch auch akzeptiert werden. Der Wille des Bürgers interessiert aber nach der Wahl wohl niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerwo 26.09.2013, 07:33
6. Es war eine der wenigen klaren Ansagen

... der CDU/CSU im Wahlkampf: keine Steuererhöhungen. Und wohl der wesentliche Grund für das gute Wahlergebnis. Und die einzige Position wird auch noch ungefragt aufgegeben? Nach 3 Tagen! Ohne Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 26.09.2013, 07:33
7. Und was ist mit dem Soli?

Ist bei diesen 49% eigentlich schon der Soli mit eingerechnet? Die meisten hier vergessen immer wieder, dass jeder sowieso 5,5% mehr zu bezahlen hat. Ob man das nun Soli nennt oder Einkommenssteuer, ist für den Steuerzahler wohl egal. M.E. der Staat hat genügend Einnahmen. Es sind keine weiteren notwendig. Es ist schon unglaublich, wie die Union bereits nach wenigen Tagen umfällt. Dass Kompromisse notwendig sind ist klar. Trotzdem sollte man nicht alles einfach aufgeben, ohne mit den Verhandlungen überhaupt begonnen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurorentner 26.09.2013, 07:34
8. Nur die

dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber, dieser Spruch pass wieder mal perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 26.09.2013, 07:34
9. Ziemlich dumm von der CDU ...

Zitat von sysop
Die Union muss eine Regierungskoalition schmieden - und nähme auch Steuererhöhungen dafür in Kauf. Generalsekretär Gröhe hat den kritischen Wirtschaftsflügel seiner Partei einem Bericht zufolge auf einen höheren Spitzensteuersatz eingestellt - bis zu 49 Prozent seien denkbar.
... ohne akute Not höhere Steuern ins Spiel zu bringen ...

Das hätte man auch nach evtl. Koalitionsverhandlungen dem Koalitionspartner in die Schuhe schieben können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 68