Forum: Politik
Medienbericht: CDU bringt Spitzensteuersatz von 49 Prozent ins Gespräch
DPA

Die Union muss eine Regierungskoalition schmieden - und nähme auch Steuererhöhungen dafür in Kauf. Generalsekretär Gröhe hat den kritischen Wirtschaftsflügel seiner Partei einem Bericht zufolge auf einen höheren Spitzensteuersatz eingestellt - bis zu 49 Prozent seien denkbar.

Seite 29 von 68
sternleser 26.09.2013, 09:41
280. Lügen...

und Betrügen, das können die Politiker.
Sich selbst und die Wähler verraten, nur um ein Ziel zu erreichen, das ist einfach nur frech.
Zu feige, wenn nichts geht, eine neue Wahl auszurufen. Und der Wähler ist so blöde und wählt immer wieder die Gleichen " - aber wenn soll er auch wählen, das Lügen und Betrügen haben ALLE Politiker inne - Leider

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aha!11!eins 26.09.2013, 09:41
281.

Wenn die SPD/Grüne schlau wären, dann würden sie es jetzt erst recht auf Neuwahlen ankommen lassen. Mit dieser Wahlkampflüge würden sie locker 10% oder mehr an rot/grün verlieren, denn die waren wenigstens ehrlich, dabei wird mit den Grünen wenigstens noch einigermaßen konsequente und seriöse Umweltpolitik betrieben. Wer CDU wählt, wählt die Nichtstuer-, Aussitzer- Lobby-, und Kungelpartei. Hier nochmal ein tolles Beispiel über das (absichtliche) Totalversagen der schwarzen Politik: Staatsgeheimnis Lkw-Maut - Wie Politik und Großkonzerne kungeln - Sendung vom 24. Juni 2013 - die story - WDR Fernsehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter_spiegel 26.09.2013, 09:41
282. Chance für die SPD

Nachdem schwarz/gelb trotz guter Wirtschaftslage, hoher Steuereinnahmen und Zinsen nahe null nicht gelungen ist, den Schuldenstand der Bundesrepublik zu senken, hat die SPD die Chance dies zu übernehmen. Bei zu erwarteneden Steuerrückgängen, Abschwächung der Wirtschaft (Deutschland ist Exportweltmeister und das Ausland ist pleite.), Zahlungsverpflichtungen für Griechenland und auch bei uns steigenden Zinsen ist dies keine leichte Aufgabe. Dass die SPD hier helfen soll, ist eine besondere Wertschätzung der CDU/CSU, die von den Genossen leider nicht genügend beachtet wird. Schwierige und unpopuläre Entscheidungen überlässt man gerne den Genossen. Die haben mit der Agenda 2010 ja auch ausreichend Erfahrung sammeln können. Die Diskussion um Steuererhöhungen ist Teil dieser Strategie. Die Verantwortung liegt bei der SPD, die Union hat hier nur widerwillig nachgegeben. Die SPD hat die Chance, der CDU den nächsten Wahlsieg zu sichern, der Linken einen kräftigen Schub zu verpassen und bei der nächsten Wahl die selbst geschlagenen Wunden zu legen und zu schwören "nie wieder". Das kommt mir irgendwie bekannt vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 26.09.2013, 09:42
283.

Zitat von mooky
51% ab einem Jahresbruttoeinkommen von 30.000 €. So wird es kommen. Kennen wir ja schon von der Mehrwertsteuer.
Eine Steuersatz von über 50% hat das Bundesverfassungsrecht schon vor Jahrzehnten für Verfassungswidrig erklärt, wenn ich mich recht erinnere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 26.09.2013, 09:42
284.

Zitat von Luna-lucia
wozu also noch wählen? Und wenn, dann nur noch die AfD ...
Können die AfD-Anhänger jetzt mal bitte 4 Jahre Pause machen?
Pretty please?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netei 26.09.2013, 09:42
285. spitzenverdiener sind...

...fast ausschliesslich in der privatbranche und riskieren was. warum nimmt man nicht mehr geld von unkündbaren und nicht-leistungs-bemessenen beamten die sich alle kredite der welt und oben drauf noch kuren und auch noch höhere renten bekommen und die meisten dieser "spitzenverdiener" sind mutige menschen die was leisten und sich mit themen wie altersarmut und jobwechseln und leistungsbeurteilungen stellen müssen, ihr leben lang. das ist ja genauso absurd wie der vorschlag vor paar monaten von singles mehr steuern zu nehmen... sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 26.09.2013, 09:43
286. Ja, mein "Gott" ...

Zitat von Monty Python
Na bitte! Da muss sich die CDU einen neuen Regierungspartner suchen und schon kann der Wortbruch ( keine Steuererhöhung) beginnen. Man kann es ja auf die neue Situation schieben, oder wie Frau Merkel gerne sagt: "Alternativlos". Wie praktisch an neue Einnahmen zu kommen!
... nichts gegen Sie (ich nehme Ihre Äußerung lediglich als Einstieg, als Aufhänger), doch es sollte zumindest jeder wenigstens vermuten können, daß nicht die Schuldner an uns zurückzahlen, nämlich ausländische Banken z. B., sondern, daß wir selbst zahlen werden.
Das sollte doch vor der Wahl schon jedem klar gewesen sein. Das waren keine Kredite und das werden keine sein (denn es kommen ja noch so einige), das waren Schenkungen und werden Schenkungen sein.
Die Völker sind nunmal die Melkkühe. So wird das wohl noch "ein paar Jährchen" bleiben. Bis es eine neue, praktikabel erscheinende, "systematische" Idee gibt (...die alte will ja wohl keiner mehr so recht ;o))
Um die Ordung aufrecht zu erhalten, genügt es, Bier, Tabak und Flachbildschirme erschwinglich zu halten (...und den Inhalt der Fernsehsendungen entsprechend inhaltsleer, leicht und beschwingt zu gestalten).
Wenn das nicht mehr ausreicht, wird der Einsatz der Bundeswehr im Innern durchgewinkt.
(...kleiner Spaß am Rande...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rics 26.09.2013, 09:43
287. Und wer

hat sie gewählt? Mal wieder keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 26.09.2013, 09:43
288.

Zitat von Quagmyre
Und was wollen Sie uns damit sagen? Die Umverteilungspolitik ist wäre mit links-grün auch da, wenn auch mit anderem Vorzeichen. Leidtragend ist immer(!) die Mittelschicht.
Aber die Mittelschicht soll doch von einem Höchststeuersatz gar nicht betroffen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altekalkleiste 26.09.2013, 09:43
289. Niemalsnie

Zitat von goggo64
Die CDU sollte sich vor Steuererhöhungen hüten. vor der Wahl hatte sie sich klar dagegen positioniert und ist von vielen sicherlich gerade deswegen gewählt worden. Kaum dass die Wahl vorüber ist, bietet sie möglichen Koalitionspartnern Von sich aus bei diesem Thema Zugeständnisse an. Das kommt einem Wählerbetrug schon sehr nahe. wenn dann ein Koalitionsvertrag zustande kommen sollte, der Steuererhöhungen vorsieht, ist der Tatbestand des Wählerbetrugs erfüllt. Die CDU darf sich dann nicht wundern, wenn ihre Ergebnisse bei kommenden Wahlen drastisch abschmieren. Man fragt sich fast, on auf diese Weise klammheimlich Wahlhilfe für die FDP geleistet werden soll.
wird es passieren, dass die CDU abschmiert bei kommenden Wahlen. Zwie Wochen nach Inkrafttreten der Erhöhungen hat der Dummmichel sowieso wieder alles vergessen und wird unserer besten Kanzlerin seit der Wiedervereinigung zujubeln und ihr die Füße küssen.
(Übrignes einer der Gründe, wrum im Ausland schon wieder gelacht wird über uns.........mit Recht). Der Michel ist halt devot veranlagt. Ändern wird sich das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 68