Forum: Politik
Medienbericht: Olaf Scholz schließt erneute Große Koalition aus
Rainer Jensen/DPA

"Eine Fortsetzung der heutigen Koalition will niemand": Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen eine Bündnis-Neuauflage von SPD und Union nach der kommenden Bundestagswahl ausgesprochen.

Seite 2 von 19
hausfeen 02.06.2019, 08:25
10. Lustig. Der eigentliche Parteivorsitzende folgt somit dem Weg ...

... seines Vorgängers, dam Fast-Namensvetter Schulz. Nur dass DER es damals wirklich ernst meinte und nur von Leuten wie Scholz eben in den Wortbruch getrieben wurde.
Scholz denkt sich, dass es bis zu Wahl und den Verhandlungen danach noch lange hin sein könnte und er dann in bester Adenauer-Manier sein Geschwätz von gestern beseite schieben kann.
Ich erinnere an Rezo. Adenauer kannte noch kein Youtube, Twitter, Instagram.
Er wird sich täuschen. Die SPD könnte einstellig werden darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 02.06.2019, 08:26
11. Gespannt

"Drei Große Koalitionen in Folge würden der Demokratie in Deutschland nicht guttun."

Dann können wir gespannt sein wie die Neuauflage des Gezerres um Jamaica dem Land besser bekommt. Etwas anderes ist ja nach aktueller Stimmverteilung kaum realistisch.
Ein bürgerlich-liberales Lager mit CDU-AfD und FDP ist ja undenkbar wegen der Demokratieverweigerer auf allen Seiten.
Also Lindner, AKK nebst Hofreiter im Kabinett.....wundervoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 02.06.2019, 08:26
12. Realist

Wer sollte denn auch mit dieser Abstiegspartei koalieren wollen, oder ist er Größenwahnsinnig und mein einen Rot Rot Grün Regierung zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxo 02.06.2019, 08:27
13. Diese Frage stellt sich nicht

Verstehe seine Aussage nicht. Ich denke, dass die SPD sich aktuell mit anderen Dingen beschäftigen sollte.
Nichtsdestotrotz hatten wir diese Aussage schon einmal...Ausgang bekannt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuoTi 02.06.2019, 08:28
14. Nach Stand der Dinge...

... wird die SPD nicht in die Verlegenheit kommen, nach der nächsten BW ein Bündnis mit CDU/CSU ausschlagen zu müssen. Bei einem Wählerzuspruch von um die 12% ist der Weg in die Opposition vorgezeichnet. Lieber Herr Scholz, Sie driften uns noch ab. Wie sagte Helmut Schmidt: "Wer Visionen hat,..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ammofull 02.06.2019, 08:29
15. Achja wie war das nochmal 2017...

"Die SPD bleibt dabei: Trotz der gescheiterten Jamaika-Gespräche stehen die Sozialdemokraten nicht für eine Fortsetzung der großen Koalition bereit. Damit nehmen sie Neuwahlen in Kauf."

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/jamaika-aus-spd-will-neuwahlen-und-stellt-sich-gegen-grosse-koalition-a-1179376.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcflue 02.06.2019, 08:29
16. Koinzidenz

„Olaf Scholz schließt eine erneute große Koalition aus.“ Die Wähler auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbertmf 02.06.2019, 08:30
17. Ich kann mich erinnern,

dass die SPD das schon mal ausgeschlossen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 02.06.2019, 08:32
18.

Natürlich haben Stellvetreter Angst um Andrea. Wer weiss ob man ohne sie noch sicher ist auf seinem Posten. Das Scholz über des Thema 5te Groko nachdenkt zeigt wie weit er sich bereits aus der realen Welt entfernt hat. Er sollte darüber nachdenken ob die SPD es schafft die 5 % noch mal zu schaffen. Wenn die so weiter machen wird das das entscheidende Thema sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 02.06.2019, 08:32
19. Lustig aber doppelt Unsinn

LUSTIG da as ist als ob ich die Ernennung zum Kaiser von Deutschland ausschließe ... Es kann gar keine GroKo mehr geben, bei den zu erwartenden Wahlergebnissen reichts zusammen vielleicht noch für das was früher eine der "Volks"parteien hatte.

Unsinn - weil niemand, aber wirklich gar niemand der SPD noch glaubt das ihre chefs nicht in eine GroKo mit Merkel wollen. Vier mal sind die angetreten unter dem Motto: "Diese Frau muss weg, kanns nicht, auf keinen Fall noch mal Merkel." Drei mal haben Sie dann mit ihr regiert obwohl auch Rot-Rot-Grün oder Rot-Grün-Gelb möglich gewesen wäre.
Zwishcendurch einmal nicht, Mutti brauchte Sie nicht. Aber anschließend kamen sie gleich wieder angerannt um ihr die nächste Legislatur zu ermöglichen.

Die SPD will keine GRoKo ist wie die FDP will Steuererhöhungen für Besserverdienende ... *lol*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19