Forum: Politik
Medienbericht: Rechnungshof hält Zahlungen an Altpräsidenten für überzogen
DPA

Mit teuren Büros und Privatreisen auf Kosten der Steuerzahler soll Schluss sein: Der Bundesrechnungshof fordert einem Bericht zufolge strengere Regeln für ehemalige Bundespräsidenten.

Seite 3 von 5
gluonball 21.09.2018, 06:52
20. Wie lange diese Selbstbedienung wohl noch gut geht?

Überall nehmen sich die Politiker alles raus was nur geht.
Beförderungen, Parteistiftungen, Parteizuschüsse werden erhöht, der Bundestag Brauch bei über 700 Politikern wohl bald einen Anbau.
Und die jungen Leistungsträger wandern aus was man so hört. Aber klar wer will das alles bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 21.09.2018, 06:54
21. Na und ?

Ändern wird sich sowieso nichts. Es ist ein Ausdruck des Selbstbedienungsladens D, dass Politiker nach 8 Jahren oder Bundespräsidenten nach 3 Monaten im Amt für den Rest des Lebens versorgt sind. Ohne Leistung erbracht zu haben. Das ist eine Verhöhnung und massive Verachtung derer, die arbeiten und das Geld für diesen Hofstaat abliefern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 21.09.2018, 06:59
22. Das Gegenteil von Demokratie!

Demokratie bedeutet, Mandat auf Zeit. Bürger wählen einen der ihren in ein Amt, welcher der Gewählte für einen festgesetzten Zeitraum, die Amtsperiode bekleidet. Danach ist der ehemalige Amtsinhaber wieder Bürger wie jeder andere. Es ist sogar wünschenswert, wenn er wieder seinem eigentlichen Beruf nachgeht. Monarchische Elemente, die eine herausragende Stellung auf Lebenszeit aufgrund göttlicher Salbung beinhalten, sind in einer Demokratie nicht vorgesehen und zeugen nur von der Abgehobenheit derer, die solche Regelungen eingeführt haben, weil sie Politiker als eine eigene Kaste ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_WahrheitXXL 21.09.2018, 07:11
23. niemand wird dem zustimmen

denn die Entscheidungsträger profitieren selbst von überziogenen Renten und völlig abstrusen Möglichkeiten diese noch zu erweitern. Daher wird sich in unserer freien Demokratie diesbezüglich sicher nichts ändern. Im Gegenteil riskieren die Bundesrechnungshof-Mitrarbeiter ihren Job, und sie können sich sicher sein: SIE fallen nicht nach oben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 21.09.2018, 07:14
24. überrascht?

Da wundern sich dann unsere Politiker, dass immer mehr Bürger und Steuerzahler die Nase voll haben und radikale Parteien wählen ... und zwar rein aus Protest. Am System wird sich auch nach dem Bericht nix ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 21.09.2018, 07:21
25. Ist doch eigentlich ganz einfach:

"Ehrensold" ist in der Höhe festgeschrieben, warum nicht auch die Zulagenbeträge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkutzner 21.09.2018, 07:32
26. Dreist

Dreist finde ich es ja wenn unsere Repräsentanten nicht mal den Hauch eines Unrechtempfindens verspüren, wenn sie ihre Privatvergnügen im Freizeitpark o.ä. auf Steuerzahlerkosten abrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Augustus 21.09.2018, 07:37
27.

Gerade die Bundespräsidenten, die so gerne feierliche Reden über Ethik, Verantwortung und Moral hielten, können im Ruhestand nicht darauf verzichten, sich ihre privaten Reisen vom Steuerzahler erstatten zu lassen. Gut, dass es bei uns Gewaltenteilung und einen Bundesrechnungshof gibt, der solche Dinge prüfen und Änderungen anmahnen kann. Die Politik ist gefordert, daraus Konsequenzen zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 21.09.2018, 07:38
28. Wohl jeder...

...Normaldenkende wird diese Zahlungen als völlig überhöht empfinden. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs....wenn man mal die Altersvorsorge unserer Bundes- und Landtagsabgeordneten...und vor allem der sogenannten "politischen Beamten" wie Staatsekretäre usw. zusammenrechnet....kommen Milliardensummen zustande....wird dem Bürger natürlich verschwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstof 21.09.2018, 07:49
29. Au- Mann....

Andere Länder gönnen sich Königshäuser, wir sollen knickig bei unsere Altpräsidenten sein?
... Verpasst ihnen Notfalls ein Budget und gut ist....
Das Steuergeld wird definitiv woanders verprasst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5