Forum: Politik
Medienberichte: Iranische Kriegsschiffe sollen britischen Tanker bedrängt haben
JOEL ROUSE/ BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / DPA

In der Straße von Hormus sollen iranische Militärschiffe laut US-Berichten versucht haben, einen britischen Öltanker zum Stoppen zu bringen. Erst als eine ebenfalls britische Fregatte mit Beschuss drohte, hätten sie abgelassen.

Seite 13 von 17
rheinufer9365 11.07.2019, 10:47
120. Längst

und immer drängender stellt sich die Frage, ob westliche Medien denn gar nicht mehr recherchieren. An dem Öltransport Irans nach Syrien ist rein gar nichts "illegal". Sanktionen der EU sind für den Iran nicht bindend. Die Beschlagnahme des Frachters vor Gibraltar durch die englische Marine war illegal! Also perfide Piraterie.
Weiterhin sollte die Frage gestellt werden, was britische Kriegsschiffe
überhaupt in iranischen Hoheitsgewässern zu suchen haben. Die ganze Schmierenkomödie ist zu einfältig, denn hier wird suggeriert, dass die iranischen Schnellboote und deren Luftaufklärung einfach einmal so eine britische Fregatte übersehen haben. Iran hätte die Fregatte auffordern können sofort iranisches Hoheitsgewässer zu verlassen. Wäre der Aufforderung nicht Folge geleistet, hätten die Iraner die Fregatta auch versenken können und zwar nach internationalem Recht.

Beitrag melden
jmat17 11.07.2019, 10:48
121. Provokation

Zitat von tosi01
sind es diese plumpen und nur allzu gut bekannten und durchschaubaren Provakationen dieser konzertierten Aktionen.
Echt jetzt? Alles erlogen? Und der britische Öltanker hat provoziert? Und die armen Iraner können sich nicht wehren. Das ist böse

Beitrag melden
radlrambo 11.07.2019, 10:51
122. Trumps Rassismus ist die Ursache dieses Konflikts

man sollte nicht vergessen, dass dieser Konflikt nur deswegen existiert, weil ein dummer alter weißer Mann meint er könne alles besser, er habe alles unter Kontrolle und er müsse unbedingt das Lebenswerk eines Schwarzen Präsidenten zerstören. Nur deshalb!

Mit Rassismus hat das ganz gewiss nichts zu tun, ganz bestimmt nicht. Bei einem Krieg trifft es doch eh nur die Araber..

Beitrag melden
christian.kalvelage 11.07.2019, 10:52
123. Also ziemlich plump!

Zitat von c700
wenn es darum geht einen Bericht in Zweifel zu ziehen, denn einen westlichen Vorfall betrifft. Waren Sie live vor Ort? Aber Ihnen geht es offensichtlich nur um Stimmungsmache gegen die Briten, USA, usw. Also ziemlich plump!
"Also ziemlich plump!"

Sie meinten sicherlich "Also ziemlich Trump!"

Mann sollte Stimmungsmache zukünftig in "Trump-Kategorien" messen.

Beitrag melden
lupenrein 11.07.2019, 10:52
124. Mit

der Beschlagnahme des iranischen Tankers vor Gibraltar
haben die Briten ihre alte Tradition als Seeräuber wieder
aufgenommen.
Inn der Kolonialzeit wurde vom brit. Königshaus eine ganze
Armada von Schiffen in die ganze Welt geschickt, um alle
Schiffe, die ihnen begegneten aufzubringen und auszurauben.
Die Briten betrachteten sich als die Eigentümer aller Weltmeere.
Die erfolgreichsten
Räuber, die ja den Reichtum des Königshauses begründeten ,
wurden geadelt.

Beitrag melden
World goes crazy 11.07.2019, 10:53
125. Das UK ...

...beschlagnahmt einen iranischen Tanker in spanischen (! Darüber haben sich die Spanier ordentlich aufgeregt) Gewässern auf Anraten / Tipp der USA. Kein Wunder, dass die Iraner sauer sind...die Berichterstattung ist allerdings schon tendenziös. Die Iraner bedrängen vor ihrer Küste, die Briten kapern gleich, was allerdings als "Einhaltung der Sanktionen gegen Syrien" deklariert wird. Dass die Franzosen Waffen nach Libyen liefern, Dland nach SA (ergo auch in den Jemen) und es sich hierbei NUR um einen angeblichen Erdöltanker handelt...ist ja Wurst. Ami befiehl, wir folgen dir! Im Zuge des näherrückenden Brexits (vermutlich hart) biedern sich die Briten halt den Amerikanern ordentlich an. Der geistig minderbemittelte Johnson wird sicherlich ein guter Partner Trumps werden -.-

Beitrag melden
Pocillator 11.07.2019, 10:55
126. Was der Iraner kann und nicht kann

Zitat von insigma
Die Iraner sind also nicht in der Lage zu prüfen, ob ein Schiff von einem Begleitschiff eskortiert wird?
Nein, das kann der Iraner bekanntermaßen nicht – er kann nur Uran anreichern.

Beitrag melden
Beat Adler 11.07.2019, 10:57
127. Warum kann sich niemand in das Jahr 1953 zurueckversetzen?

Zitat von christian.kalvelage
Eigentlich sollte es klar sein, dass das iranische Volk selber bestimmen sollte, von wem das iranische Volk regiert werden will. Nur weil das Regime dem Westen bzw. den USA nicht gefällt, ist das noch lange keine Legitimation durch "subtile Möglichkeiten" den Regimewechsel zu erreichen. Sind Sie damit einverstanden, wenn Staaten wie Russland und die USA durch "subtile Möglichkeiten" Europa oder z.B. Deutschland destabilisieren, weil deren Politik nicht immer im Interesse der USA oder Russland ist? Dass die USA auch vor demokratischen Staaten zurückschrecken hat die USA 1953 ausgerechnet im damals demokratisch regierten Iran bewiesen, indem die USA einen Putsch gegen die demokratisch gewählte Mossadegh-Regierung initiiert hat. Wir sollten gewarnt sein! https://www.welt.de/geschichte/article119180782/CIA-bekennt-sich-zu-Militaerputsch-1953-im-Iran.html
Warum kann sich niemand in das Jahr 1953 zurueckversetzen? Z.B. nach Ost-Berlin im Juni?

Wer das tut, versteht die handelnden Verantwortlichen, warum sie und wie sie agierten, am Anfang des Kalten Krieges, Testexplosionen von immer staerkeren Atombomben links und rechts, um ihre Einflusssphaere zu schuetzen.

Als das Weisse Haus davon ueberzeugt war, dass der Iran unter dem gewaehlten Praesidenten im sovietischen Lager landen koennte, sorgten sie fuer den Putsch, der den Shah ans Ruder brachte.

Damals, im Jahre 1953, hatte jeder Staat die Wahl, entweder unter sovietischen Fittichen oder unter denen von US - NATO zu sein. Der Iran mit einer damals extrem starken kommunistischen Partei, die laermend und Fahnen schwingend durch die Strassen Teherans zog, haette der Umklammerung durch die grossen Brueder im Kreml nicht widerstehen koennen. Unabhaengige Demokratie im Iran haette es auch damals nur als Traeumerei gegeben.

Wer die heutige Situation des Irans auf das Jahr 1953 zurueckbezieht, damit das Mullahregime, seit 40 Jahren an der Macht, entschuldigt, macht sich laecherlich oder zeigt wie naiv er oder sie ist.
mfG Beat

Beitrag melden
Palmstroem 11.07.2019, 10:58
128. Blind ist nur, wer blind sein will

Zitat von Andraax
Wenn man die Aktionen des einen Regimes (USA) verurteilt, heißt das noch lange nicht, dass man das andere Regime (Iran) verteidigt. Aber für Ihre "Argumentation" muss man natürlich den Narrativ der "Guten" und "Bösen" aufrecht erhalten - Schwarz/Weiß ftw.
Wenn sie einen von Allah erwählten geistlichen Führer mit einem demokratisch gewählten Präsidenten gleichsetzen, haben sie natürlich recht. Wenn sie ein auf der Scharia gründendes Rechtssystem mit Check and Balance gleichsetzen auch. Und wenn sie die New York Times oder Washinghon Post mit den iranischen Staatsmedien gleichsetzen, dann erst recht!

Beitrag melden
escherischiacoli 11.07.2019, 11:01
129. Unverschämt

die Berichterstattung von Reuters und anderen als zweifelhaft darzustellen. Entweder sind das krude Verschwörungstheorien oder aus der Pressestelle der Revolutionsgarden direkt zu SPON weitergeleitet

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!